Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
Stinkendes Wasser
Gast (Reinhard Kleine)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.07.2005

Seit einigen Tagen kommt aus einer Zapfstelle im Haus
mit dem ersten Schwall (nach einiger Standzeit - z.B.
über Nacht) Wasser, daß nach faulen Eiern stinkt.

Es handelt sich um eine vor ca. 8 Monaten installierte
Waschtisch-Armatur mit Schlauchbrause und Metall-Anschluss-Schläuchen. Desweiteren wurde 1 Eckventil
(Warmwasser) erneuert.

Hat jemand einen Tipp, worauf der Geruch zurückzuführen sein könnte ?

Vielen Dank schon mal im voraus,

R. Kleine







Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 9
Michael Schmidt
(Mailadresse bestätigt)

  27.07.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von r.kleine vom 27.07.2005!  Zum Bezugstext

Hallo r.kleine,

aber bitte auch beim Fachhandel aufpassen. der ist nämlich keine Gewähr dafür, dass die dort gekauften Produkte auf dem neuesten Stand sind. Die Probleme mit den sog. Panzerschläuchen kann ich nur bestätigen. Und die Probleme nehmen mit zunehmender Länge natürlich zu. Findige Leute haben mit den Dingern durch Zusamenkopplen schon mehrere Meter überbrückt. Nach meinem Kenntnisstand gibt es derzeit nur wenige Firmen, die Schläuche herstellen, die bereits den aktuellen Anforderungen (KTW und W270) entsprechen. Beim DVGW kann man unter dem Link

 http://www.dvgw.de/zertifizierung/verzeichnisse/wasserprodukte.html?s=0301

die aktuelle Zertifierung der Panzerschläuche (flexible Schlauchleitungen) einsehen.

Unbedingt beim Händler nachfragen und am besten schriftlich geben lassen. Am besten wäre es übrigens, wenn man auf die flexiblen Dinger weitestgehend verzichten könnte (die meisten Armaturen gibt es leider nur noch mit flex. Schläuchen) oder nur metallene Innenschläuche (Wellrohrschläuche) verwenden würde.

Gruß
Michael
Gast (r.kleine)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.07.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilm T. Klaas vom 26.07.2005!  Zum Bezugstext

Ich danke Wilm T. Klaas und Wolfgang Vollmer.
Das bestätigt meine Vermutung. Ich hatte versuchsweise
nur den Brauseschlauch, nicht die flexiblen Anschl.-
Schläuche ausgetauscht. Alle Materialen sind allerdings
zugegebenermaßen aus dem Baumarkt.

Ich werde mir im Fachhandel neue Schläuche besorgen.
Danke nochmal für Ihre Hinweise,

mit Grüßen von R. Kleine


Gast (Wolfgang Vollmer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.07.2005

Hallo,
die geschilderte Verunreinigung kann durch Schlauchmaterialien, die nicht nach
DVGW W 270 bzw. KTW-Empfehlung geprüft sind
verursacht sein.
Siehe hierzu Information des UBA:
http://www.umweltbundesamt.de/uba-info-daten/archiv/materialien-trinkwasser/schlauchempfehlung.pdf

Gruß
W.Vollmer
Wilm T. Klaas
wilmwasser.de
(Administrator)

  26.07.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von r.kleine vom 26.07.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Herr Kleine,

hier ein älterer Beitrag meines Vaters, ich kan nur vermuten, dass dieses bei Ihnen auch der Fall ist:
_________________________________________________
Hallo Frau S.K.,
wir hatten in der letzten Woche Dr. Tuchewitzki vom Hygieneinstitut Gelsenkirchen in Plettenberg. Der Vortrag hatte u.a. auch Hygiene in der Hausinstallation zum Thema. Es wurden Bilder gezeigt von nicht zugelassenen Brauseschläuchen ohne DVGW-Zeichen aus dem Baumarkt. Beim Reinigen dieser Schläuche war jede Menge rosa Schleim vorhanden. Da werden TRaumlandschaften von Bädern für zig tausend Euro im Haus gebaut, dann wird an den letzten 300 Euro gespart. Ich gehe davon aus, dass das alle zugelassenen Installateure nur zugelassene Schläuche sowie flexibele Leitungen benutzen. Ansonsten könnte es schon zu erheblichen Regresansprüchen kommen.
Dipl.-Ing. Gerd-W. Klaas
____________________________________________
Quelle: http://www.wasser.de/aktuell/forum/index.pl?job=thema&tnr=100000000002204#02

Sie schrieben ja, dass Sie den Schlauch bereits ausgewechselt haben, war denn das Problem nach dem Wechsel des Schlauches für eine gewisse Zeit verschwunden, oder war es am nächsten Tag schon wieder da?

Gruß Wilm T. Klaas

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Gast (r.kleine)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.07.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Dirk Krenzke vom 25.07.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Dirk,

die Warmwasseranlage ist nicht mit Umlaufleitungen ausgestattet. Da das Problem nur an dieser einen
Zapfstelle auftritt - das Wasser ist nicht verfärbt -
liegt die Vermutung nahe, daß es an der, wie gesagt,
vor etwa 8 Monaten installierten Schlauchbrause-Armatur
mit flexiblen Anschluss-Schläuchen liegt.

Kann es sein, daß sich die inneren Kunststoff-Schläuche
zersetzen können ?

Gibt es da Erfahrungs-Potenzial ?

Grüße von Reinhard

Wilm T. Klaas
wilmwasser.de
(Administrator)

  26.07.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Dirk Krenzke vom 25.07.2005!  Zum Bezugstext

Sehr geehrter Herr Dirk Krenzke,

interessant zu hören, dass auch Sie keine Lösung haben und schon die ganze Hausanlage auf den Kopf gestellt haben. Sie werden ja sicherlich wie in einem anderen Posting von Ihnen angemerkt zunächst Wasseranalysen durchgeführt haben: Was ausser dem PH-wert hat sich denn noch geändert.
Da Wie Sie schreiben keine Ferndiagnose möglich ist, wundert mich dann Ihr Kommentar "Dennoch ist schnelles handeln angesagt.".

Gruß Wilm T. Klaas

PS.: Zur Info
_______________________________________
Was ist "berufsmäßig"?
Die Voraussetzungen für eine berufsmäßige Beschäftigung sind gegeben, wenn:
die Beschäftigungszeiten im Laufe eines Jahres mehr als zwei Monate oder 50 Kalendertage betragen,
die Beschäftigung nicht von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung ist,
der Arbeitnehmer zwischen der Schulentlassung oder dem Studienende und vor Eintritt in das Berufsleben oder Beginn einer Dauerbeschäftigung für einen Arbeitgeber tätig ist,
wenn Leistungsbezieher nach dem SGB III eine kurzfristige Beschäftigung ausüben und
wenn unentgeltlich beurlaubte Arbeitnehmer beschäftigt werden.

Quelle: www.bkk24.de/betriebsservice/entgelt/kurzfristig05.html
Gast (Dirk Krenzke)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.07.2005

Hallo Reinhard

Ich befasse mich berufsmäßig mit Trinkwasseranlagen,und habe einen ähmlichgelagerten Fall. Das Wasser ist schwarz riecht und der Ph Wert fällt ab. Die Ursachenforschung hierbei erstreckt sich auf die gesammt Anlage; von der Wasseruhr bis zum Wasserhahn. Sie ist umfangreich und lässt sich nicht via Ferndiagnose beantworten. Dennoch ist schnelles handeln angesagt. Sich die Warmwasserleitungen mit einem Umlaufsystem ausgestattet?

Gruss


Dirk Krenzke
Gast (r.kleine)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.07.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Rainer Kluth vom 20.07.2005!  Zum Bezugstext

...ja, nur an dieser Armatur. Den Brauseschlauch habe
ich schon ausgetauscht. Es könnte noch an den Anschl.-
Schläuchen, bzw. dem Eckventil liegen. Aber warum ?
Rainer Kluth
rainer.kluthgmx.net
(gute Seele des Forums)

  20.07.2005

Hallo Herr Kleine,

tritt das Problem nur an dieser Aramur auf ?

Gruß aus Bonn

Rainer Kluth



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas