Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Wohnmobil Wassertank UV-Bestrahlung
Josef Bürk
joemicrobil.de
(Mailadresse bestätigt)

  28.06.2005

Hallo,
In meinem Wohnmobil habe ich einen 45 Liter Kunstofftank. Da ich nicht vom Wasserloch nachfülle, verwende ich keine Chemischen Silbermittelchen. Nun wollte ich eine UV- Desinfektionslampe einbauen (gibt es im Handel um ca. 210.- €). Da stellt sich mir die Frage, im Sonnenlicht ist das gesamte Spektrum des Lichtes vertreten. Da sollte doch eine Sichtscheibe (Glas) den selben Effekt erzielen? Die nächste Frage kam sogleich. Wieso baut man überhaupt UV-Desinfektionsanlage ein? Würde es nicht reichen das Trinkwasser in ein Glas zu füllen, einmal ins Licht gehalten und schon ist der selbe Effekt wie eine Durchlaufende Bestrahlung. Oder die Wasserleitung wird über ein Schauglas im Freien verlegt?
Dumme Fragen gell?
Aber ich wäre sehr Dankbar, wenn mir das ein Fachmann erklären könnte. Oder gibt es für meine WoMo Anwendung andere, bessere Lösungen? Z.B. Umkehrosmoseanlagen: klein und für 12 V?
Vielen Dank für Eure Hilfe
 Joe




Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 6
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  21.07.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Josef Bürk vom 21.07.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Joe,

die Berechnung der Bestrahlungszeit ist eigentlich viel komplizierter und wäre nur nach Wasseranalyse exakt möglich.
Ein namhafter Hersteller von UVC-Strahlern nennt eine Berechnungsformel und dazu Sicherheitszuschläge. Das Ganze ist sehr einfach in folgendem Diagramm dargestellt:

Im geschilderten Fall sollte die Bestrahlungszeit also mindestens 50 Minuten betragen.

Beste Grüße
Wilfried
Josef Bürk
joemicrobil.de
(Mailadresse bestätigt)

  21.07.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 28.06.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,
Danke für die Erläuterung. Nun habe ich einen Tauchstrahler angeschafft, dieser ist für 20 L Kanister vorgesehen. Laut Beschreibung soll der Abstand zur Behälterwand 15 cm bei Bestrahlungszeit von 10-15 min (20°C) nicht Überschreiten. Nun kann ich den Strahler nur seitlich mit einem Abstand von 45 cm einbauen. Ist nun die Bestrahlungszeit bei 3-fachem Abstand 30-45 min, oder steigt die Zeit im Quadrat? Das würde bedeuten >800 h also Dauerbetrieb. Die Bedienungsanleitung sagt nur aus, dass die Zeit zu erhöhen ist.
Danke und mit bestem Gruß.
Joe
H2O
(gute Seele des Forums)

  29.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Josef Bürk vom 29.06.2005!  Zum Bezugstext

Gern geschehen,

und meinen Dank an Wilfried für die Ergänzung der technischen Feinheiten, da haperts bei mir a bisserl weils nicht mein Fachgebiet ist.

Gruß H2O
Josef Bürk
joemicrobil.de
(Mailadresse bestätigt)

  29.06.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H2O vom 28.06.2005!  Zum Bezugstext

Danke H2O, gut erklärt!
Ich werde besser auf den UV-Strahler zurückgreifen. Wer will schon Wasser trinken, das 6 h in der Sonne gelegen hat.
Joe
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  28.06.2005

Hallo Herr Bürk,

UV-Entkeimungsanlagen arbeiten in einem speziellen "Frequenzbereich C" des UV-Lichts, nämlich bei einer Wellenlänge von 240 nm. Diese "harte" UVC-Strahlung wird normaler Weise zum großen Teil von der Erdathmosphäre ausgefiltert - erreicht die Erde also nicht.

Die keimtötende Wirkung des übrigen UV-Spektrums ist weniger intensiv und wird, wie H2O schon bemerkte, teilweise durch Glas absorbiert und reflektiert. Hinzu kommt, daß die normale UV-Strahlung das Wachstum von Algen sehr stark unterstützt - Sie hätten in kurzer Zeit erhebliche Algenprobleme und damit für Mikroorganismen beste Lebensbedingungen geschaffen. Jeder der mal ein Aquarium hatte kann ein Lied davon singen.

Mit einem 9 Watt UVC-Strahler haben Sie einen 45 Liter-Tank innerhalb von ca. 30 - 60 Minuten keimfrei. Für eine genaue Berechnung müßte ich den längsten Strahlungsweg wissen. Weitere Infos sende ich Ihnen auf Wunsch gerne zu.

Mit besten Grüßen
Wilfried
H2O
(gute Seele des Forums)

  28.06.2005

Hallo Herr Bürk,

früher als Klima-Anlagen im Auto noch nicht so gebräuchlich waren, gab es ein typisches Beispiel ich taufe das mal Taxifahrer-Syndrom. Ein Arm lag auf dem ganz geöffneten Fenster(rahmen)und wurde rot oder braun, der andere im Wageninneren zwar genauso bestrahlt jedoch durch die Scheibe, blieg käsig weiß. Das zeigt dass normales Glas kaum UV-Strahlung durchlässt.
 
Für UV-Licht gut durchgängig ist Quarz-Glas. Kunststoffe unterscheiden sich in der Durchlässigkeit.

Beim SODIS-Verfahren wird tatsächlich auch die UV-Strahlung aus dem Sonnenlicht in Zusammenwirkung mit erhöhter Temperatur zur Trinkwasserdesinfektion verwendet.  http://www.sodis.ch/German/Text/T_Wiefunktioniertes_g.htm

Gruß
H2O



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas