Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31100 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > sonstiges > Mythos Wasser
den mythos entschlüsseln
Gast (gast999)
(Gast - Daten unbestätigt)

  19.05.2005

Das ist eine Niederschrift von großen Teilen eines Vortrags, den Dr. Patrick Flanagan am 8. 11.1997 in San Francisco gehalten hat.

Geschichte

Dr. Henri Coanda, ein rumänischer Physiker, der über 500 Erfindungen gemacht hat, entwickelte das, was 'die Coanda-Erfindung in der Flüssigkeitsdynamik' genannt wird. Kurz nach seinem 80sten Geburtstag (er war in einer wirklich guten Verfassung) lud er mich in sein Büro ein und sagte: "Ich habe ein Forschungsprojekt, an dem ich mein ganzes Leben gearbeitet habe, über 60 Jahre lang; Ich werde es in der mir verbleibenden Zeit nicht vollenden können. Ich übergebe Dir dieses Projekt."
Er hatte sein Leben lang den 'Jungbrunnen' gesucht und war zu fünf Orten der Welt gereist, an denen die Menschen über 100 Jahre alt werden, bei bester Gesundheit, ohne Krebs, ohne Zahnersatz, robust waren und noch in hohem Alter Kinder bekamen. Diese Orte sind das Hunzaland, Vilcambamba in Ecuador, ein Hochgebirgstal in Georgien, eines in der Mongolei und eines in Peru. Die Menschen an diesen Orten hatten unterschiedliche Ernährungsgewohnheiten, aber alle hatten dieselbe Art Wasser. Dr. Coanda hatte die anomalen Eigenschaften des Wassers gemessen. Das Wasser an diesen Orten hat einen anderen Gefrierpunkt, einen anderen Siedepunkt, andere Viskosität, Oberflächenspannung etc. Dr. Coanda hat 1920 die erste Kunstschnee-Maschine erfunden, er eröffnete den ersten Wintersportort, nämlich Lorraine im Elsaß.
Schneeflocken haben ein Kreislaufsystem wie ein lebendes Wesen; sie haben winzig kleine Venen wie kleine Arme, an der Außenseite gefroren; Wasser zirkuliert in ihrem Zentrum und Dr. Coanda sagte, bei jeder gegebenen Temperatur, wie z. B. 20 Grad unter Null, wenn sich die Schneeflocke formt, ist ihre Lebensdauer so lang wie das Wasser in ihren Venen fließt oder bis es friert - dann stirbt die Schneeflocke. Deshalb bezeichnete er Schneeflocken als lebendige Dinge. Er maß die Lebensdauer von Schneeflocken in verschiedenen Gegenden der Welt und entwickelte eine Formel; er konnte tatsächlich mit einer Genauigkeit von 5 Jahren die durchschnittliche Lebenserwartung in jeder beliebigen Gegend der Welt vorhersagen, indem er einfach das Wasser untersuchte.
Er übergab mir seine Forschungen über all dieser Dinge und aller anomalen Eigenschaften der besonderen Wasser von diesen fünf Orten und sagte, er habe keine Vorstellung davon, was diese Eigenschaften hervorriefe und dass ich eines Tages eine Maschine entwickeln würde, die Hunzaland-Wasser herstellen könnte. So begann ich in diesem Augenblick meine über 30jährige Suche nach Antworten für Dr. Coandas Problem; ich erhielt vor 40 Jahren eine Probe des Hunzawassers.
Anfang des 20sten Jahrhunderts benötigte man 3 Monate, um unter vielen Gefahren zum Hunzaland zu gelangen. heute gibt es sowohl eine Autobahn als auch Pestizide etc. Auf alle Fälle sagte er mir, dass das Wasser, das von diesen Millionen Jahre alten eisblauen Gletschern das Tal zum Hunzaland herunterströmt, das Geheimnis der außergewöhnlichen Gesundheit und Langlebigkeit der Menschen ist, die dieses Wasser trinken, das aufgrund seines Mineralgehalts trübe ist.
Es gibt einen Brunnen in der Mitte des Tales für Würdenträger und Besucher, die nicht das trübe Gletscherwasser trinken wollen, aber die Hunza trinken dieses Wasser nicht, weil sie sagen, es sei nicht gesund, wohl wissend, dass das Gletscherwasser gesund ist.

Microclusters
Ich begann, das Gletscherwasser zu untersuchen, und ich probierte jedes nur denkbare Energiefeld aus und war in der Lage, die erwähnten Anomalien zu erzeugen. Aber in dem Augenblick, in dem ich das Wasser schüttelte oder rührte, verschwanden diese besonderen Eigenschaften und das Wasser verwandelte sich in seinen Originalzustand zurück, während das 40 Jahre alte Hunzatal-Wasser immer noch dieselben Charakteristika besitzt, die es vor 40 Jahren hatte - man kann es schütteln, kochen, gefrieren, alles tun und es behält stets seine anomalen Eigenschaften. Warum behielt das Hunzawasser diese dauerhaft? Ich entdeckte schließlich, dass das Hunzawasser kleine Mineralien enthielt, wie kleine Kugeln, fünf Nanometer im Durchmesser, 2000-mal kleiner als ein rotes Blutkörperchen. Sie besitzen eine sehr hohe elektrische Ladung, die Zeta Potential genannt wird, und diese Mineralien verteilen sich im Hunzawasser und ziehen Wassermoleküle an. Wassermoleküle sind polar; wenn man ein einfaches Wassermolekül betrachtet, haben wir Sauerstoff und zwei Wasserstoffe und sie teilen Elektronen. Die Wasserstoff-Seite hat eine positive Ladung und die Sauerstoff-Seite hat eine negative Ladung. In Wirklichkeit ist es ein bisschen komplexer, weil sich in Wirklichkeit ein Tetraeder bildet, aber grundsätzlich ist die Ellipse an einer Seite positiv und einer Seite negativ; ein polares Molekül. Diese kleinen Mineralien im Hunzawasser haben eine negative Ladung; deshalb werden Wasserstoffverbindungen im Wasser von diesen kleinen Mineralien angezogen und bilden kristallartige Strukturen, sozusagen flüssigkristallartige Strukturen. Wir wissen jetzt von Studien über magnetische Resonanz in Flüssigkeiten, dass das Wasser im menschlichen Körper, Wasser um die Zellen herum und um Proteine (Eiweiße) in Zellen usw. herum, viele Flüssigkristallstrukturen aufweist. Wenn wir normales Wasser trinken, das unstrukturiert ist, muss unser Körper dieses Wasser in lebendiges Wasser umwandeln, das diese kristalline Struktur besitzt. Hunzawasser hat diese Struktur bereits, so dass Menschen, die es trinken, bereits Wasser trinken, das seiner Natur nach biologisch ist und alle Charakteristika besitzen, die der Körper benötigt. Gewöhnliches Wasser hat eine Oberflächenspannung von 73 dyn/cm. Ein Dyn ist eine Kraft-Einheit, das Maß der Kraft, die aufgewendet werden muss, um die Oberfläche des Wassers zu brechen. Wasser formt eine Haut oder Oberfläche, und die Kraft, die notwendig ist, um diese Oberfläche zu brechen, wird in dyn/cm gemessen. Je niedriger die Oberflächenspannung, desto nasser ist das Wasser. Der Grund, warum man Kartoffeln nicht mit Wasser pürieren kann, das die normale Raumtemperatur besitzt ist der, dass pürierte Kartoffeln etwa 45 dyn/cm benötigen; normales Wasser kann die zerdrückten Kartoffeln nicht benetzen, sie bilden Klumpen. Kochendes Wasser hat 55 dyn/cm. Deshalb ist es nasser und kann benutzt werden, um Kartoffeln zu pürieren.
In unserem Körper bestehen die Zellmembranen aus Fetten; sie sind aus Fettsäuren gemacht, mit Proteinen, die an den Membranen kleben. Zellen benötigen eine Oberflächenspannung von etwa 45 dyn/cm für Wasser, um die Zellen zu benetzen, d.h. um die Zellwand aus Fettsäuren passieren zu können und Nährstoffe etc. zu transportieren. Dr. Alex Carrel gewann den Nobelpreis dafür, die Zellen eines Hühnerherzens etwa 37 Jahre lang am Leben zu erhalten; er sagte, das Geheimnis des Lebens sei es, Nährstoffe zu den Zellen und Giftstoffe aus den Zellen heraus zu transportieren; wenn jemand aus irgendeinem Grund keine Nährstoffe in die Zellen und Giftstoffe heraustransportieren kann, stirbt er an seinen eigenen Stoffwechselprodukten. Damit Giftstoffe die Zellen verlassen und Nährstoffe hineingelangen können, muss die Zelle in direktem Kontakt mit Wasser sein; wir alle wissen, dass Wasser und Öl (die Fette der Zellwand) sich nicht verbinden; die Oberfächenmembran der Zellen besteht aus einer öligen Substanz. Deshalb umgibt gewöhnliches Wasser mit 73 dyn/cm zwar die Zellen, ist aber nicht in direktem Kontakt mit der Oberfläche der Zellen. Deshalb können Nährstoffe nicht eindringen und Giftstoffe nicht entfernt werden. Wir maßen die Oberflächenspannung der biologischen Flüssigkeiten von 200 Menschen, 100 Frauen und 100 Männern. Wir fanden heraus, dass die durchschnittliche Oberflächenspannung von biologischen Flüssigkeiten 45 dyn/cm beträgt. Nach 30 Jahren der Forschung und nachdem Gael und ich in der Großen Pyramide von Gizeh geheiratet hatten, begannen wir eine 40-tägige Fastenkur mit Orangensaft, das zu einem 6monatigen Fasten mit Flüssigkeiten wurde. Während dieser Zeit war unser Verstand unglaublich klar und ich hatte Erfolg in der Nachbildung der Mineralien, die im Hunzawasser zu finden sind und entwickelte ein Produkt, das wir Crystal Energy nannten und tranken. Und die Leute begannen zu sagen "Du siehst so jung aus, jünger als vor 15 Jahren" usw. Als wir schließlich Tausende von Flaschen davon jeden Monat an Freunde weitergaben, begannen wir angesichts von so viel Nachfrage das Produkt zu verkaufen. Ein Tropfen Crystal Energy zu einer Unze (ca. 28,5 g) von gereinigtem Wasser gegeben (oder ein Teelöffel/ Gallone (ca. 3,78 l), vorzugsweise mittels Umkehrosmose oder destilliert, verringert dessen Oberflächenspannung auf 45 dyn/cm. Wenn man dieses Wasser trinkt, ist es biologischer Natur und deshalb in direktem Kontakt zu den Zellen. Man könnte Tonnen von Wasser mit 73 dyn/cm trinken, aber wenn man die Mikro-Nährstoffe nicht in seinem Körper hätte, die es zu 45 dyn/cm umwandeln, könnte man auf Zellebene dehydriert (ausgetrocknet) sein. Wasser kann Deinen Körper einfach passieren und Du denkst, weil Du so viel trinkst, müsstest Du gesund sein. Aber man muss wissen, dass dehydrierte Zellen in einen katabolen Zustand übergehen, d.h., dass der Körper beginnt, seine eigenen Zellen aufzuessen, seine eigenen Gewebe, und dabei autoimmune Krankheiten wie Lupus etc. verursacht.
Deshalb ist Wasser eines der wichtigsten Dinge, die wir unserem Körper geben können, aber nur das richtige Wasser schenkt Gesundheit und Langlebigkeit. Das ist das Geheimnis des Hunzawassers.
Wir können mit der Benutzung von mehr Crystal Energy sogar bis zu 28 dyn/cm heruntergehen; Das ist unglaublich viel, weil der Unterschied zwischen 28 und 45 dyn/cm enorm ist. Reiner Äthyl-Alkohol hat eine Oberflächenspannung von 27 dyn/cm. Wenn Wasser dieselbe besitzt, heißt das, dass es extrem 'nass' ist.
Jetzt sind wir mit Crystal Energy noch ein bisschen weiter gegangen. Wir haben das, was Microcluster-Technologie genannt wird - wir nehmen diese Mineralien und machen daraus ein Pulver; Microcluster-Pulver, das sehr ungewöhnliche Eigenschaften besitzt. In der Physik haben wir jetzt die Nano-Technologie. Wenn dies (Patrick Flanagan zeichnet einen großen Kreis an die Tafel) ein normales Kolloid wäre, ist das Microcluster ein Punkt. Also ist seine Größe weitaus geringer als die jedes anderen Kolloids; dazu kommt, dass Elektronen sich an der Oberfläche der gewöhnlichen Kolloide befinden. Aber wenn Materie auf die Größe unseres Mikrocluster-Minerals reduziert wird, also auf fünf Nanometer, dann sind Elektronen nicht länger an die Oberfläche angeklebt, sondern bewegen sich ständig wie eine Wolke über die gesamte Oberfläche. Dadurch agiert das Molekül wie ein großes Atom mit sehr besonderen katalytischen Eigenschaften, anstatt sich wie ein normales Materieteilchen zu verhalten. Wenn wir Microcluster-Pulver mit Nährstoffen mixen, erhöhen wir die Absorption (Aufnahme) signifikant. Die durchschnittliche Aufnahme in einem wirklich guten Verdauungssystem liegt bei etwa einem Drittel der Nährstoffe. Das bedeutet: wenn man 1 Gramm Vitamin C zu sich nimmt, werden 300 mg vom Körper absorbiert und 700 mg durch den Darm ausgeschieden. Wenn man Microcluster-Pulver mit Vitamin C mischt, erreicht man eine 100%ige Absorption, selbst bei Lipiden wie Vitamin E, Steroiden, Progesteron etc. nachdem alle möglichen Arten von Stoffen in der Mischung mit Microcluster Pulver getestet wurden, steht eindeutig die 100%ige Absorption fest; das ist sehr einfach zu messen und überaus erstaunlich! Experimentell stellten wir eine Insulin-Pille her. Oral eingenommen wird sie nicht durch Leber und Blut geleitet, sondern passiert die Leber, gelangt in die Lymphe und wird vom Körper total absorbiert. In der Zwischenzeit setzte ich meine Forschungen fort und studierte die Arbeiten von Albert Szent-Györgyi, eines ungarischen Biochemikers, der den Nobelpreis für seine biochemische Arbeit erhielt und außerdem Vitamin C entdeckte. Eine der Arbeiten erregte meine Aufmerksamkeit, als er sagte, Wasserstoff sei der Treibstoff des Lebens und auf biochemischer Ebene erklärte, warum das so ist. Wir haben vom so genannten Kohlenstoffzyklus in der Natur gehört, aber in Wirklichkeit ist es ein Wasserstoffzyklus. Pflanzen nehmen Sonnenlicht und Wasser auf und zerlegen das Wasser durch das Sonnenlicht in Wasserstoff und Sauerstoff; der Wasserstoff wird dazu verwendet, Kohlehydrate, Fette und Proteine herzustellen, während der Sauerstoff in die Luft abgegeben wird und wir es einatmen. Körperenzyme, die Dehydrogenasen genannt werden, entbinden den Wasserstoff, den die Pflanzen für uns machen, aus der Nahrung,; wir verbrennen den Wasserstoff mit Sauerstoff und geben Kohlenstoffdioxid in die Luft ab, das wiederum die Pflanzen absorbieren. Kohlehydrate bestehen zu 1/3 aus Kohlenstoff, 1/3 Sauerstoff und 1/3 Wasserstoff. Wenn die Dehydrogenasen den Wasserstoff von den Kohlehydraten entbinden, wird er vom Sauerstoff verbrannt, um Energie im Körper zu erzeugen. Der Kohlenstoff und der Sauerstoff bilden Kohlenstoffdioxid, das vom Körper freigesetzt wird. Deshalb ist das, was wir normalerweise den Kohlenstoffzyklus nennen, tatsächlich ein Wasserstoffzyklus und die Pflanzen geben uns Wasserstoff, um ihn als Treibstoff in unseren Körpern zu verbrennen. Etwa 60% der Kalorien, die wir essen, werden in ATP verwandelt, das die Chemikalie in unseren Körpern ist, die wir als Treibstoff verbrennen. Die ATP-Produktion ist ein Wasserstoff-Prozess. Wir benötigen etwa ½ Pfund Wasserstoff für die tägliche ATP-Produktion in unserem Körper. 40% der aufgenommenen Kalorien werden verbrannt, um unsere Körpertemperatur von 37°C aufrecht zu erhalten. Albert Szent-Györgyi entdeckte ebenfalls, dass der Körper Wasserstoff speichert. Er nannte diese Speicher in den Organen 'Wasserstoffpools'. Indem er chemische Reaktionen benutzte, die 1922 von anderen Wissenschaftlern entdeckt worden waren, maß er die Wasserstoffmenge, die in Körpergeweben gespeichert war. Er stellte fest, dass die größte Menge an Wasserstoff in der Leber gespeichert wird, dem wichtigsten Körperorgan für die Selbstverteidigung. Die Leber ist die chemische Fabrik des Körpers, die alle Giftstoffe etc. abbaut. Also in erster Linie die Leber, dann die Gedärme und Lungen und zuletzt die Milz (in Bezug auf das Maß an gespeichertem Wasserstoff). Es faszinierte mich, dass der Körper so viel Wasserstoff braucht. Als ich die Tests untersuchte, die Szent-Györgyi benutzt hatte, um den Wasserstoff zu messen, stellte ich fest, dass die eine Art Wasserstoff, die er maß, H- war; Normalerweise hat Wasserstoff, das kleinste bekannte Atom, ein Elektron. H- wäre ein ionisiertes Atom; es besitzt ein lose gebundenes zusätzliches Elektron und gibt dieses Elektron sehr leicht ab. Szent-Györgyi sagte, dass Elektronen sich nicht im Körper bewegen, wenn sie nicht mit Wasserstoff verbunden sind. Ich begann, danach zu schauen und maß Wasserstoff auf meine eigene Art im Körper und entdeckte eine Technik, die 'Photo-Ablösung' genannt wird. (Photo detachment = Ablösung durch Licht. Durch Lichteinfall (Photonen) werden Elektronen aus dem H- abgelöst, d.h. das Wasserstoffmolekül verliert das zusätzliche, negativ geladene Elektron und damit seine besondere Wirkung. Anm. des Übers.) Und beim Messen des Wasserstoffs im Körper maß ich zuverlässig hohe Mengen in allen menschlichen Körperflüssigkeiten, in frischen organischem Orangen-, Karotten-Grapefruitsaft etc. Jetzt wissen wir, warum der Juice Man so erfolgreich ist, wenn wir organische Säfte trinken, bekommen wir große Mengen H- In Frankreich gibt es einen Dr. Vincent, den Chefhydrologen von Frankreich. Sein Job war es, in ganz Frankreich das Wasser zu überprüfen. Er entdeckte, dass in manchen Städten die Menschen sehr kränklich waren, keine Energie hatten, leicht Erkältungen bekamen usw., in anderen Städten waren sie kräftig und gesund. Er nahm an, dass das von der Wasserqualität abhängig war. Er untersuchte überall das Wasser, ging zum französischen Büro für Gesundheitsstatistik, erforschte die Wasserqualität und fand heraus, dass eine direkte Korrelation bestand zwischen der Wasserqualität und der Gesundheit von Menschen und verschiedenen Städten. Dr. Vincent maß Wasser auf dreierlei Weise:

1.den pH-Wert, der für ' power of hydrogen' steht, (Hochzahl der Zehner)- Potenz des Wasserstoffs. (Anmerkung: der negative dekadische Logarithmus der Hydronium-Ionen-Konzentration) pH ist eine Säure-Basen-Balance, bei der 7 in der Mitte steht und neutral ist, 14 oben und sehr basisch und 0 ganz unten, was extrem sauer ist. Wenn wir den pH-Wert messen, geben wir die Anzahl von H+ an, einer anderen Art von Wasserstoff im Körper, positiv ionisiertem Wasserstoff. So ist pH ein Maß für die Menge an positiv ionisiertem Wasserstoff im System. Ein pH-Wert von 7 ist gleich 600 Billionen H+-Ionen pro cc Flüssigkeit, ein pH-Wert von 6 gleich 6 Trillionen
2.das Maß rH. Die meisten Menschen haben noch nie von rH gehört. rH bedeutet 'relative hydrogen' bzw. relativer Wasserstoff. Und ist das Maß von H- im Wasser. In der Mitte der Skala steht 28, ganz unten 0 und ganz oben ist 42 bzw. positiv. Alles über 28 ist stark oxidiert, was bedeutet, dass praktisch keine Elektronen verfügbar sind, unter 28 gibt es eine Fülle von Elektronen bei einer Kraft von 10. Ein rH von 28 bedeutet z. B. eine bestimmte Anzahl von Elektronen im Wasser und ein rH von 22 ist die 1 millionenfache Anzahl von Elektronen.
Die gesündeste Stadt Frankreichs hatte Wasser mit einem rH von 22 und die meisten anderen Städte hatten einen weit höheren rH, was Wasser mit sehr wenig Elektronen bedeutet. Wenn man z.B. Wasser mit einem rH von 28 trinkt, muss man 1 Million Gläser von diesem Wasser trinken, um dieselbe Anzahl von Elektronen zu bekommen, die in einem Glas Wasser mit einem rH von 22 enthalten sind.
3.Schließlich maß er die Leitfähigkeit oder den Mineralgehalt des Wassers oder den Widerstand des Wassers, der den Mineralgehalt des Wassers anzeigt. Er wusste dann, dass die gesündesten Menschen Wasser trinken, das leicht unter einem pH-Wert von 7 liegt, ein kleines bisschen sauer, das eine Menge Elektronen enthielt und sehr wenig Mineralien.
Das ist das gesündeste Wasser.
Ich maß dann meine 40 Jahre alte Probe Hunzawasser und fand heraus, dass es mit riesigen Mengen an Elektronen geladen war; es hatte einen rH von 21, womit es 10 mal besser war als das Wasser der gesündesten Stadt Frankreichs. Was bedeutet, dass man 10 Millionen Gläser des dortigen Wassers trinken müsste, um dieselbe Menge an Elektronen zu bekommen wie in einem Glas Hunzawasser. Es ist eine überraschende Tatsache, dass ein Glas frischen organischen Orangensafts einen rH von 7 hat, d.h., es ist geladen mit Elektronen. Jetzt haben Gael und ich dieses Produkt, das wir Aktiv H genannt haben. Es hat einen rH von 3. Wenn man eine Kapsel Aktiv H in ein Glas Wasser gibt, bedeutet das, dass man 10 000 Gläser frischen, organischen Orangensaft trinken müsste, um dasselbe zu bekommen wie in einer Kapsel Aktiv H. Als ich das Hunzawasser untersuchte, fand ich heraus, dass es mit H- geladen war. Ich begriff, dass das H- das fehlende Element war, das ich möglicherweise bis vor 7 Jahren nicht gemessen haben könnte. Also ging ich zurück ans Zeichenbrett, um die Forschung zu vollenden, wie man Wasserstoff in einer Form herstellen kann, die eingenommen werden kann. Gael und ich begannen, dieses mit H- angereicherte Wasser zu trinken, aber das Wasser blieb nicht stabil wie das Hunzawasser. Also nahm ich die getrockneten, pulverförmigen Microcluster und begann, ihnen H- hinzuzufügen. Sie konnten das H- absorbieren, solange es trocken war, und es in großen Mengen speichern. Das war die Geburt von Aktiv H. Wenn es zu Wasser oder Körperflüssigkeiten hinzugegeben wird, setzt es alle H- Ionen frei. Es ist ein rein natürliches, nahrungsähnliches Produkt. Dr. Flanagan zeigt dann Vincents Arbeit, die die Beziehung auswertet zwischen dem Wasser der französischen Städte und der Anzahl der Todesfälle, die durch Krebs, Herzanfälle etc. verursacht werden. Die Zahlen waren überall hoch, bis auf die Stadt Volvic, wo der rh des Wassers bei 22 liegt. Und Volvic-Wasser ist überall auf der Welt erhältlich. Aber die Menschen in Volvic trinken das Wasser frisch, wenn es in Flaschen gefüllt und transportiert wird, verliert es Elektronen, weil das Licht, das durch die Flaschen dringt, die Elektronen zerstört. Das Wasser ist oxidiert, d.h. Oxidation ist nichts anderes als der Verlust von Elektronen. Fluor z. B. stiehlt Elektronen, Wasserstoffsuperoxyd stiehlt Elektronen. Grundsätzlich stehlen alle Freien Radikale Elektronen von unseren Zellen. Es wird jetzt allgemein akzeptiert, dass der Alterungsprozess durch den von Freien Radikalen verursachten Schaden an der DANN in den Zellen entsteht. Unsere Zellen werden hunderttausendmal pro Sekunde von freien Radikalen angegriffen. Alles, was sie wollen, ist Elektronen von unseren Zellen zu stehlen, wenn wir nicht genug Antioxidantien haben. Alle Antioxidantien haben eine Sache gemeinsam: sie können Elektronen einfacher abgeben als die Zellen. Aber sie geben sie auf verschiedenen Ebenen ab. Vitamin C z.B. ist ein Antioxidant, aber wenn es sein Elektron abgibt, um die Zellen zu schützen, wird es selbst ein Freies Radikal. Es ist dann ein oxidiertes Vitamin C, ein Freies Radikal, und es will ein Elektron von den Zellen stehlen. So kommt ein anderer Freie-Radikale-Bekämpfer wie Pycnogenol vorbei und gibt sein Elektron an das Vitamin C ab und wird dadurch selbst ein Freies Radikal, und dann gibt ihm ein Vitamin E ein Elektron ab und wird ein Freies Radikal, auch wenn dieses nicht so schädlich ist wie das originale Vitamin C und so weiter. Dies wird 'Elektronenkaskade' genannt oder Kaskadeneffekt. Deswegen brauchen wir ein breites Spektrum an Antioxidantien in unserem Körper. Wir brauchen all diese Antioxidantien wie Vitamin C, Vitamin E, Selen als ein Cofaktor, Pycnogenol und all diese Dinge helfen unseren Körper zu schützen. Wasserstoff aber, H-, ist der einzige Elektronenspender, der nicht zu einem Freien Radikal wird. Alles, was es tut ist, sein Elektron abzugeben, Sauerstoff zu verbrennen und Wasser zu bilden. Es wird niemals zu einem Freien Radikal. Es ist das einzige Antioxidans, das das kann und es ist das kraftvollste Antioxidant, weil das H- Ion sofort überall in den Körper gelangt. Diese Ionen könnten Stahl durchdringen, weil sie in Pulverform stabil sind. Wenn man eine Kapsel Aktiv H in ein Glas Wasser gibt, ist das Wasser für 8 Stunden mit Elektronen geladen. Wenn man es in eine dunkelbraune Glasflasche gibt, wird das sogar noch länger anhalten. Ich habe es für 6 Monate stabil gehalten, weil Licht keine Photo-Ablösung verursachen konnte, keine Elektronen freisetzen konnte. Wir wissen jetzt, dass Wasser fünfeckige Ringstrukturen bildet. Diese Ringe bilden Formen, die wie geodätische Kuppeln aussehen. Wir wissen, dass diese Ionen stabil sind, da sie tatsächlich in diesen geodätischen Kuppeln eingefangen werden. Deshalb ist H- in Wasser stabil sogar über einen längeren Zeitraum, wenn kein Licht hereinkommt. Deshalb ist ein Pentagon (Fünfeck) auf der Aktiv H-Packung, die das Wasser darstellt, das das H- Ion einfängt und stabilisiert. Daher haben wir jetzt die letzte und vollständige Nachbildung des Hunza Wassers geschaffen:
- ein Nano-Mineral mit stabilisierten H-
- niedrige Oberflächenspannung mit den anderen anomalen Eigenschaften (Zeta-
Potential, kristalline Strukturen etc.)
Wie auch immer, in Indien spricht man über diese mysteriöse Kraft im Wasser und in der Luft, die sie Prana nennen, die lebensspendende oder lebensverlängernde Eigenschaften hat. Vor Jahren reiste der spirituelle Führer Tibets, der Karmapa genannt wird, in die Schweiz, um Walter Stark, einen Freund von mir zu treffen. Dieser fragte ihn, ob unsere negativen Ionen Prana seien. Der Karmapa antwortete nein, sie seien beinahe Prana, aber nicht Prana. Und ich realisiere jetzt, dass wir, weil wir Wasserstoff in der Luft haben, an die 100 Teile pro Million einatmen. Was wirklich viel ist. Wenn jetzt der Wasserstoff in der Luft negativ ionisiert wäre glaube ich wäre es das, was Prana genannt wird. Ich glaube, das ist die Lichtkraft und Lebenskraft in der Nahrung, die wir essen. Frische, organische Erzeugnisse sind geladen mit H-. Natürlich bekommen wir Vitamine, Kohlehydrate, Eiweiße, Lipide usw. aus diesem Essen, aber ebenso H- in reiner Form. Wenn wir nicht diese organische, veganische oder vegetarische Rohkostdiät bekommen, die wir alle essen sollten, dann können wir H- von Aktiv H bekommen. Nach all diesen Jahren glaube ich, dies ist die ultimative Entdeckung meines Lebens, dieses H-. Es ist erstaunlich, was es bewirkt, weil jeder, der es nimmt, die Energie daraus spürt. Man kann Vitamin B12 nehmen und sagen, es energetisiert, aber man kann es nehmen und nichts spüren. Das geschieht deshalb, weil wir keinen Vitamin B12-Mangel haben. Aber wir alle haben einen grundsätzlichen H- Mangel. Aufgrund Dr. Vincents Arbeit in Frankreich entwickelte Dr. Morrell in Deutschland etwas, das 'Bio-Terrain-Analysierer' (BTA) genannt wird. Bio-Terrain: wenn wir pH, rh und die Leitfähigkeit nehmen. Dr. Morrell erfand eine Maschine, in die man Proben von Blut, Urin und Speichel geben konnte und eine automatische Auswertung all dieser Flüssigkeiten erhielt. Sie begannen, Patienten in Deutschland zu testen, in Frankreich und ganz Europa, im Augenblick über eine Million Patienten. Sie entdeckten, dass alle Menschen oxidiert (=übersäuert) sind, alle Menschen haben wenig H- und je älter wir werden, desto weniger haben wir; je jünger wir sind, desto mehr haben wir. Deshalb könnte H- das fehlende Glied zu Langlebigkeit und Gesundheit sein. Was Dr. Morrell tat, war Leute auf Rohkostdiät zu setzen, weil er keine andere Möglichkeit hatte, ihnen H- zu geben. Ihre Gesundheit verbesserte sich ungeheuer und natürlich auch die Menge an H-. Aber die Menge H-, die wir in Rohkost haben, ist wirklich gering im Vergleich zu dem, was wir in Aktiv H haben, obwohl ich empfehle, dass wir so viel wie möglich organische, rohe Nahrung essen, weil Kochen dazu neigt, diese Ionen ebenfalls zu zerstören. Wenn man Essen kocht, ist es praktisch tot. Wenn man Essen in Metalltöpfen kocht, verschwinden diese Ionen sehr schnell, weil das Metall tatsächlich die Elektronen entlädt. In manchen alten Kulturen glaubte man, dass es die Lebensenergie der Nahrung zerstören würde, wenn Metall die Nahrung berührte. So viele Kulturen benutzten Bambus oder Steinmesser, weil man instinktiv wusste, dass das Metall die Ionen in der Nahrung zerstörte, wenn man sie damit berührte. Dr. Morell stellte ein Diagramm auf, in das er jede bekannte Krankheit schrieb, um aufzuzeigen, wie die Abwesenheit von Elektronen zu Krankheit führt. Als ein Beispiel sollten wir uns die Landwirtschaft anschauen. Wenn Sie Erde haben, die einen geringen pH-Wert hat, nicht den richtigen Mineralgehalt und nicht den richtigen Elektronengehalt, kann man zwar Mais in dieser Erde pflanzen, er wird auch wachsen, aber er wird so schwach sein, dass er von Insekten und allen Arten von Dingen angegriffen werden wird. Insekten greifen keine gesunden Ernten an. Wenn der Zustand der Erde gut ist, wächst der Mais so stark, dass er nicht angegriffen werden kann, weil er ein Verteidigungssystem hat, das Insekten davon abhält, ihn zu fressen. Sie suchen nach schwachem Mais, der in schlechter Erde gewachsen ist. Dasselbe gilt für unseren Körper. Das biologische Terrain unseres Körpers ist die Flüssigkeit, die die Zellen umgibt. Wir wissen, dass alles Leben im Ozean begann. Wenn wir die Biochemie des menschlichen Körpers untersuchen, ist es tatsächlich die Biochemie des Ozeans vor Millionen und Millionen von Jahren. Was wir wissen ist, dass Viren, Bakterien, Pilze, Sporen etc. nicht in einem Terrain überleben können, das gesund für unsere Zellen ist. In dem Augenblick jedoch, in dem wir die falsche Ernährung haben oder wir übersäuert sind oder was auch immer, ändert sich unser Biologisches Terrain, weil es jetzt für diese Mikroben anfällig wird. Es wird geschätzt, dass wir alle an jedem 24-Stundentag mit 3 Millionen verschiedenen Viren oder Bakterien in Kontakt kommen, während Krebszellen ständig im Körper gebildet und vom Körper zerstört werden. Man könnte sagen, dass unser Biologisches Terrain so verändert ist, dass diese Mikroben Einlass finden. Das erste, was sie machen ist, Toxine auszuschütten, die den Körper veranlassen, seine ganzen Elektronen aufzubrauchen und daher das Biologische Terrain dahingehend zu verändern, dass es weniger die Zellen unterstützt und mehr die toxischen Organismen. Wir wissen jetzt: Wir haben Sauerstoff und Ozon und Wasserstoff. Wenn in Europa Ärzte ihre Patienten mit Ozon behandeln, entnehmen sie Blut aus ihren Körpern, behandeln es mit Ozon und geben es zurück in den Körper. Was Patienten mit Viruserkrankungen betrifft ist das, was sie tun, das Redox-Potential (siehe rH-Wert. Das Redox-Potential bzw. der 'Oxidationsstatus' bezeichnen die Anzahl der energietragenden Elektronen in der untersuchten Flüssigkeit. Anm. des Übers.) bis zu mehr als 900 Millivolt zu erhöhen, weil das weit über den Bereich hinausgeht, in dem Viren leben können. Sie sterben, weil sie nicht in einer stark mit Sauerstoff angereicherten Umgebung leben können. Das Problem ist, dass diese stark mit Sauerstoff angereicherte Umgebung den Zellen Billionen und Billionen Freie Radikale zumutet, die dann die Zellen schädigen und den Alterungsprozess beschleunigen. So werden im Versuch, die Viren loszuwerden, gleichzeitig die Zellen getötet. Andererseits wissen wir jetzt, dass wir den Elektronengehalt im Körper erhöhen können. Damit verändert sich das Biologische Terrain, ohne dass dabei Freie Radikale erzeugt werden, und in dem veränderten Terrain können Viren nicht überleben, weil die Gifte und Toxine durch das H- neutralisiert werden. Es gibt tatsächlich keine Möglichkeit, die Viren anzugreifen. Wissenschaftler sind auf der Suche nach Heilmethoden für Hepatitis, AIDS etc. Was sie zu tun versuchen ist, den Virus, Pilz etc. anzugreifen. Und natürlich bauen diese Organismen eine Verteidigung gegen diese Angriffe auf. Jedes Mal, wenn irgendein lebender Organismus angegriffen wird, baut er eine Abwehr gegen den Angriff auf, indem er mutiert oder sich verändert. Aber wenn man die Umgebung verändert, können sie dagegen nichts tun und sie können dort nicht länger leben und haben keine Verteidigung dagegen. Dies ist die erste Verteidigungslinie des Körpers. Die Zellen müssen nichts tun, um sich zu verteidigen, weil der angreifende Organismus einfach nicht überleben kann, wenn das zelluläre Bio-Terrain gesund ist. Sie werden jetzt eine Menge über biologisches Terrain hören. Ich habe einen Bioterrain-Analysierer, der hier in den USA hergestellt wurde. Wir haben viele Dinge getestet, um Bio-Terrain festzulegen. Wir kommen jetzt zu Professor Claude Bernard aus Frankreich, der ein Zeitgenosse von Louis Pasteur war. Pasteur entdeckte die Bakterien-Theorie und ist derjenige, der die Chirurgen dazu veranlasste, ihre Hände vor Operationen zu waschen, was eine wirklich gute Sache ist. Pasteur sagte, die Mikrobe sei alles und die Umgebung (das Terrain) sei nichts. Er war derjenige, der sagte, wir müssten die Mikroben angreifen. Claude Bernard sagte, die Mikrobe ist nichts, das Terrain ist alles. Als Pasteur auf dem Sterbebett lag, sagte er auch, das Terrain sei alles, aber niemand hörte zu, weil sie sagten, er phantasiere, er stürbe, und diese letzte Feststellung wurde ignoriert. Dr. Flanagan zeigt und erklärt dann Diagramme französischer Städte, die einen direkten Zusammenhang zwischen Todesfällen durch Krebs und die Wasserqualität zeigen, ebenso den Zusammenhang zwischen Todesfällen durch Kreislauferkrankungen und Wasserqualität.
Vincents eigene Zeichnungen und Diagramme zeigen seine Forschungsarbeit, zusammen mit seiner Karte des Biologischen Terrains mit rh und pH, die Blut, Urin und die Leitfähigkeit zeigt. Ein gesunder Mensch hat einen rh von 21, was bedeutet, dass er eine Menge Elektronen im Körper hat; ein Mensch wird präcanzerogen, wenn die Krebszellen im Körper beginnen, Toxine auszuschütten und dadurch verursachen, dass der Körper seine Elektronen verliert, die mit dem Urin ausgeschieden werden. Der Urin enthält Tonnen von Elektronen und das Blut wird oxidiert (= Mangel an Elektronen). Wenn eine Person reversiblen Krebs entwickelt, also Krebs, der geheilt werden kann, dann ist das Blut extrem oxidiert und auch mehr alkalisch, aber das Urin scheidet immer noch riesige Mengen von Elektronen aus. So verändert der Krebs das Biologische Terrain zu seinen Gunsten, indem er den Körper veranlasst, große Mengen Elektronen mit dem Urin auszuscheiden. Er schüttet Toxine in den Körper aus, die ihn dazu veranlassen, seine Elektronen loszuwerden, so dass der Krebs überleben kann. Mit irreversiblem Krebs, Krebs, der nicht geheilt werden kann, sehen wir, millionenfach verstärkt, extrem oxidiertes statt gesundes Blut. Der Urin enthält riesige Mengen an Elektronen. Dr. Morrell in Deutschland zeigte, dass Krebszellen keinerlei Wasserstoff mehr enthalten. Sie sind die einzigen Körperzellen, die keinen Wasserstoff enthalten und Wasserstoff könnte das Kontrollventil sein, das hilft, das zelluläre Wachstum und die Ausbreitung zu kontrollieren. Daher ist es möglich, mit Mengen an Elektronen im Körper, Krebs umzukehren. Dies ist eine Bio-Terrain-Karte von verschieden Wasserarten. Dies ist eine Bio-Terrain-Karte von Zahnpasta, die zeigt, dass alle Zahnpasten in der Krebszone sind, mit anderen Worten in der oxidierten, hoch alkalischen Zone, die Krebs produziert. Vincent sagt, dass all diese Zahncremes wirklich schlecht für uns sind. Wir können natürlich unsere Zähne mit Aktiv H putzen, die Zahnbürste naßmachen, ein bisschen Pulver aus einer Kapsel auf die Zahnbürste geben und unsere Zähne damit putzen. (Anm. des Übersetzers: inzwischen liegt mit ActiveWhite ein spezielles Zahnpflegeprodukt vor, das Aktiv H enthält) Dies ist eine Tafel der elektrischen Potentiale der Elemente. Die Elemente unten nehmen Elektronen von den Elementen oben auf der Tafel. Dies zeigt, wie die Dinge in der Natur funktionieren. Wasserstoff hat ein Potential von Null und Kupfer, Quecksilber, Palladium, Platin, Gold, Magnesium, Kalium, Rubidium usw. sind Elektronenspender (geben Elektronen ab) im Körper. Und weiter im unteren Teil der Tafel sind Fluor usw. Fluorid und Chlor stehlen Elektronen. Sie sind unter den stärksten Elektronenräubern der ganzen Welt, das ist einer der Gründe, warum fluoridiertes Wasser wirklich schlecht für Sie ist.


Crystal Energy - Wasser im Körper
99% aller physikalischen Prozesse im Körper sind abhängig von Wasser. Wasserstoff hilft der Zell-Hydration (Bewässerung). Ein Zitat aus Lances, einer renommierten wissenschaftlichen Zeitschrift, von 1993 sagt: " Es gibt Beweise, dass zelluläre Hydration ein wichtiger Faktor bei der Kontrolle zellulärer Proteinumsetzung ist, die Proteinsynthese und der Proteinabbau werden in gegensätzlicher Richtung durch den Zellfluss beeinflusst. Ein Anwachsen der zellulären Bewässerung oder des Anschwellens agiert als ein anaboles Signal, als ein Symbol für schnelle Vermehrung, während ein Schrumpfen der Zelle katabol und verlangsamend ist." Wenn unsere Zellen bewässert sind, schwellen sie an. Unser Körper geht in einen anabolen (aufbauenden) Status über, macht neue Zellen, was gesund ist. Wenn unsere Zellen dehydriert (ausgetrocknet) sind, geht der Körper innerhalb von Minuten in einen katabolen (abbauenden) Status über, ernährt sich dabei von seinen eigenen Muskeln und tritt in einen Status ein, der von verschiedenen Krankheiten begleitet wird. Der Körper besteht zu 70% aus Wasser, das Gehirn aus 90%. Wenn Sie also eine ungenügende Bewässerung haben, können Sie sich deprimiert fühlen, an Energiemangel leiden etc. Der Körper benötigt wirklich große Mengen Wasser und wir können genug das nicht betonen. Gewöhnliches Wasser hat eine hohe Oberflächenspannung und einen hohen Benetzungswinkel, was bedeutet, dass es die Zellen nicht benetzen kann. Wasser passiert unseren Körper und verlässt das System und kann von den Zellen nicht richtig genutzt werden. Mit Crystal Energy haben Sie eine niedrigere Oberflächenspannung, einen geringen Benetzungswinkel, die Zellen sind vollständig bewässert und das Wasser wird völlig vom Körper genutzt. Das Wasser ist nasser, was alles besser macht. Eines der besten Dinge, die Sie bekommen können, ist ein gutes Gerät für ein 'Umkehr-Osmoseverfahren' des Wassers oder ein gutes Destilliergerät. Trinken Sie so viel wie möglich entmineralisiertes Wasser. Der Mineralgehalt von Wasser schwankt üblicherweise. Z. B. haben sie Studien gemacht und dabei festgestellt, dass hartes Wasser sehr gut für Herzkranke ist. Aber was sie nicht gemacht haben ist, zwischen den zwei Mineralien zu differenzieren, die Wasser hart machen: Kalziumkarbonat und Magnesiumkarbonat. Magnesiumkarbonat ist das, was gut für Sie ist, weil Magnesium wirklich vom Körper gebraucht wird. Beinahe jeder hat einen Magnesiummangel. Gael und ich trinken gereinigtes, Umkehrosmose-Wasser mit Crystal Energy und wir nehmen Magnesium als Nahrungsergänzung, etwa ein Gramm am Tag, um das Magnesium zu bekommen, das wir brauchen. Wenn Wasser wegen Kalzium hart ist, ist das nicht gut für das Herz, weil Kalzium sich bei einem Kalzium-Überschuss ohne ausreichende Menge Magnesium aus den Knochen heraus in die weichen Gewebe bewegt und diese verkalkt, ebenso die harten Muskeln usw. Wenn Sie aber genug Magnesium im Körper haben, entsteht eine hormonelle Antwort, die verursacht, dass das Kalzium sich aus den weichen Geweben in die Knochen bewegt. Wir haben einen Freund, der eine medizinische Studie durchführte und in der Lage war, Osteoporose mit Magnesium umzukehren. Er war in der Lage, die Knochendichte in 6 ½ Monaten um 1 ½ Prozent zu steigern. Was Ärzte sonst im Allgemeinen machen ist lediglich, die Osteoporose zu verlangsamen statt umzukehren. Was ist mit Aktiv H als Antidepressivum? Wir hören, wie Leute das die ganze Zeit erwähnen. Depressive Menschen fühlen sich so viel besser, wenn sie Aktiv H nehmen und einer der Gründe ist der, dass ihre Körper so viel besser arbeitet, aber es gibt auch ein paar Studien über Antidepressiva. Das Time Magazine hatte vor ein paar Wochen eine wunderbare Titelstory über Depressionen und die Wirkungen von Seratonin im Gehirn und die Tatsache, dass Seratonin in verschiedenen Bereichen des Gehirns verschiedene Wirkungen hat. Ich glaube, dass Aktiv H gegen Depressionen hilft, weil es hilft, einige der Freien Radikale im Gehirn zu eliminieren, die sich in die Neurotransmitter-Mischung im Gehirn einmischen könnten. Es ist der Neutrotransmitter-Cocktail im Gehirn, der unsere Laune verursacht. Ebenso glaube ich, dass Aktiv H die Freien Radikale neutralisiert, die bei den Denkprozessen entstehen. Oft können die Menschen diese Freien Radikale nicht loswerden, so dass ihre Gehirne tatsächlich toxisch und durch Freie Radikale beschädigt werden.

Dr. Flanagans persönliche Erfahrungen mit Aktiv H:
Ich schaute aus dem Fenster einer Glas-Schiebetüre auf einem Balkon mit einem herrlichen Blick und dachte gerade, wie wunderschön das war und hatte meinen Finger über der Tür und ich knallte die Tür auf meinen Finger und sah, dass mein Finger eingeklemmt war. Ich zog ihn heraus und er war sofort sehr schwarz und eine Blutblase bildete sich und der Finger schwoll an und wurde sehr dick. Ich nahm sofort 2 Aktiv H und ein paar Stunden später zwei weitere. Und am nächsten Morgen war alles verschwunden, die Blutblase, die schwarzen und blauen Stellen. Alles war normal, was erstaunlich war, weil ich das schon vorher erlebt hatte. Ich habe diesen winzig kleinen Hund, 7/8 Pekinese und 1/8 Pudel, und er ist der erste kleine Hund, den wir vor 15 Jahren gekauft haben. Eines Tages bemerkten wir, dass er sein Bein nachzog. Als ich ihn aufheben wollte, schrie er, weil er Schmerzen hatte. Da war irgendetwas definitiv schlecht und der Tierarzt hatte ein Jahr vorher gesagt, dass seine Hüfte degeneriert sei und dass man ihn einschläfern sollte. Aber er ist eins unserer Babies. Ich gab ihm sofort Aktiv H und am nächsten Tag konnte ich keinen Schmerz mehr sehen. Ich gab ihm noch ein Aktiv H und ein weiteres am nächsten Tag und jetzt kann er ohne Schmerzen gehen. Und er ist ein sehr alter Hund.




Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 2
Gast (gast999)
(Gast - Daten unbestätigt)

  19.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JayBee vom 19.05.2005!  Zum Bezugstext

>wenig inhalt

passt ja dann zu Dir :-))
JayBee
aquagmx.eu
(gute Seele des Forums)

  19.05.2005

... so viel Text und so wenig Inhalt ;-)



Werbung (1/3)
Trinkwasser Schnelltests supergünstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas