Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
wieviel liter wasser kann ein schlagbrunnen bringen?
Gast (roland)
(Gast - Daten unbestätigt)

  09.05.2005

ich habe einen schlagbrunnen,der ein 1 1/4 zoll rohr und eine tiefe von ca.4m hat.das rohr und die pumpe habe ich mit einem 1 zoll sclauch verbunden.das problem ist,der brunnen liefert nur zwischen 600l-700l in der stunde.ich habe schon pumpen mit einer leistung von 3000l bis 7000l angeschloßen.es war aber kein unterschied.das wasser läuft immer gleichmäßig(bei einer laufzeit von 1 stunde) und es kommen auch keine lutflöcher aus dem schlauch.welche wassermenge kann man bei einem schlagbrunnen erreichen?
was kann ich tun,das ich mehr wasser bekomme



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 11
Gast (roland)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Walter vom 24.05.2005!  Zum Bezugstext

hallo walter!
was für eine pumpe haben sie?
gruß roland!
Gast (roland)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Walter vom 24.05.2005!  Zum Bezugstext

hallo!
leider hatte ich den beitrag längere zeit nicht mehr beachtet.
der brunnen ist 1 jahr alt und es kommt auch sandim wasser mit.
gruß roland
Carsten
(Mailadresse bestätigt)

  27.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 26.05.2005!  Zum Bezugstext

Ich habe das nicht in den falschen Hals bekommen, ich frage lieber noch einmal nach...
Tja, wie gesagt, liegt wohl daran, dass ich derzeit etwas überarbeitet bin...

Aber mal wieder zum Thema, um das ggf. kaputtgedrüdckte Rohr zu vermeiden, wäre es eine Möglichkeit, erst ein größeres Rohr einzurammen, ein kleineres einzuführen und das größere (mit viiieel Muckis) wieder zu ziehen. Dann wäre das (Filter)rohr zumindest nicht beschädigt...

MfG Carsten
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  26.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Carsten vom 26.05.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Carsten,

lies das bitte mal mit positiver Einstellung. Dann wirst du merken, dass ich deine Rechenkunst sehr hoch schätze und zum Ausdruck bringen will, dass so ein Lapsus im Trivialbereich passieren kann ( Zerstreutheit ? ) und daher nicht als Rechenfehler zu werten ist.

Falls du das in den falschen Hals bekommen hast, tut mir das ausserordentlich Leid.

Was den Griechenlandurlaub anbelangt gibt es noch einige mögliche Termine in der Ferienwohnung von meinem Freund Costas. Schau mal unter FeWo in meinem Web.
WWW.alkionides.info

Liebe Grüsse aus Griechenland

Lothar
Carsten
(Mailadresse bestätigt)

  26.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Carsten vom 26.05.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar,

mal eine Frage, ist Dir noch nie ein Fehler unterlaufen?
Was soll das bedeuten, dass man das nicht als Rechenfehler bezeichnen kann? Dass ich doof oder blöd bin?
MfG Carsten
Carsten
(Mailadresse bestätigt)

  26.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 26.05.2005!  Zum Bezugstext

Asche auf mein Haupt!
Ich glaube dass ich mal wieder Urlaub brauche...
(Vielleicht sollte ich nach Griechenland fahren und mir ein wenig Nachhilfe in Mathe verpassen lassen...

MfG Carsten
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  26.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Walter vom 25.05.2005!  Zum Bezugstext

Mein Gott Walter, du hast ja recht !

Aber das wollen wir nicht zu kritisch sein. Das kann so einem professorialen Geist wie Carsten schon mal passieren, dass er die kompliziertesten, für die meisten von uns unzugänglichen Rechenexempel präsentiert und dabei der armen Stunde gerade mal 60 Sekunden gönnt. ( kann man nicht als Rechenfehler bezeichnen; meine Meinung )
Aber da wären wir dann wieder bei der abgeknickten Spitze oder der kaum Wasser führenden Schicht angelangt.

Auf ein Neues Carsten

Grüsse aus dem leicht verregneten Griechenland

Lothar




Gast (Walter)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.05.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 09.05.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Carsten Herguth!
Da ist Dir aber ein arger Rechenfehler unterlaufen!
700l/h entsprechen 0,1944l/s!!!!!!! und nicht 11,667l/s.
So einen Schlagbrunnen der 11,667l/s liefert würde ich mir  wünschen.
Mfg   Walter
Carsten
(Mailadresse bestätigt)

  25.05.2005

Hallo Roland,

vielleicht solltest Du ein größeres Rohr nehmen?
Wer sagt, dass Du bei der angegebenen Tiefe den optimalen Zuströmbereich getroffen hast?

Mal was Anderes:

circa 700 l/h sind ca. 11,667 l/s (das ist enorm!), mit einer 32er Leitung hast Du bei 11,7 l/s einen Reibungsverlust in der Leitung von I = 9.045 m/km!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Umgerechnet sind das 904,5 bar pro Kilometer Wasserleitung, das Ganze mal 4 m (Länge der 32er Leitung) und geteilt durch 1000 (Umrechnungsfaktor m/km) ergibt einen Druckverlust von 3,16 bar auf die Länge von 4 Metern!!! Das ist ebenfalls enorm!

Um ein größeres Rohr wirst Du nicht herumkommen!
Habe mal durchgerechnet, bei einem 2" Rohr (50 mm) sinkt der Reibungsverlust auf I = 875,9 m/km.... Daraus ergibt sich ein Druckverlust bei 4 Metern von lediglich 0,35 bar!

Alz klar!

MfG Carsten
Gast (Walter)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.05.2005

Hallo Roland!
Wie alt ist der Schlagbrunnen? Ist das geförderte Wasser Sandfrei? 600l/h sind viel zu wenig.
Bei meinem Schlagbrunnen liegt der Wasserspiegel bei ca.7m unterhalb der Pumpe. Die Fördermenge beträgt Ca.2800l/h.
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  09.05.2005

Hallo Roland,

das hört sich nach einem Engpass an, welcher zum Beispiel aus einer unten abgeknickten Spitze herrühren könnte. Das kann leicht passieren, wenn da unten eine Steinplatte oder ein Brocken liegt.

Aber 600 Liter sind schon was feines, wenn du nicht vor hast eine ganze Gemeinde damit zu versorgen.

Um meine These zu bestätigen, müsstest du beim Pumpen die   jeweiligen momentanen Fördermengen über eine Stunde hinweg auslitern und vergleichen. Wenn meine Vermutung zutreffen würde, müsste diese Menge nahezu konstant bleiben, egal mit welcher Pumpe.

Hast du die genauen Abmessungen deines eingebrachten Rohres plus Spitze, dann könntest du mit einem langen dünnen Rohr oder Stab das ausmessen.

Hoffe das hilft dir erst mal weiter.

Gruss Lothar



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas