Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Ist OSMOSEWASSER für ein Baby schädlich?
Gast (Olga Reinhardt)
(Gast - Daten unbestätigt)

  19.04.2005

Hallo an alle,

mein Kind (9 Monate) kriegt seit 1 Monat nur O-Wasser zu Trinken, und ich habe schon mehr mals gelesen/gehört: "OSMOSEWASSER hat kaum/sehr geringen Mineralstoffgehalt". Ist das O-Wasser jetzt für das Kind nicht geeignet oder sogar schädlich? Wieso bietet dann der HUMANA-Babynahrungshersteller das Umkehrosmosewasser an?
Weil wenn schon Osmosewasser nicht gut ist, wie kann dann die Umkehrosmosewasser besser sein?
Was halten Sie von dem Satz: "Wenn du Osmosewasser trinkst, kannst genauso abgekochtes od. distel. Wasser trinken.", an.

Ich bedanke mich für alle informative Antworte.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 1
H2O
(gute Seele des Forums)

  19.04.2005

Hallo Olga,

nur zur Erklärung und zum Zustand der angesprochenen Wasserqualitäten:

Osmosewasser und Umkehrosmosewasser ist das Gleiche. Osmose ist der natürliche Vorgang, bei dem durch eine Membran im Idealfall nur Wassermoleküle durchgelassen werden. Der Trieb dabei sind unterschiedliche Konzentrationsverhältnisse der Flüssigkeiten die durch die Membran getrennt sind. Es erfolgt ein Konzentrationsausgleich dadurch, dass aus der verdünnten Lösung Wassermoleküle durch die Membrane in die konzentriertere Lösung abwandern.
Für die technische Nutzung muss der Vorgang jedoch umgekehrt stattfinden (deshalb Umkehrosmose) die "konzentrierte" Lösung (Wasser mit gelösten Inhaltsstoffen) wird mit Druck durch die Membrane gequetscht. Da die Membrane nur wie oben beschrieben Wasser durchlässt kommt auf der anderen Seite nur hochreines Wasser an. Die Wasserinhaltstoffe bleiben auf der anderen Membranseite und werden in den Abfluss gespült. Die Wasserqualität die man dadurch erhält ist mit destilliertem Wasser vergleichbar.
Abgekochtes Wasser verliert beim Kochen lediglich die Karbonathärte (temporäre Härte) indem Kesselstein (Calciumcarbonat) ausgefällt wird. Alle anderen Wasserinhaltstoffe bleiben im gekochten Wasser erhalten.
Umkehrosmosewasser ist weder gesünder noch ungesünder als Trinkwasser das der deutschen Trinkwasserverordnung entspricht. Die Versorgung mit Mineralien wird hauptsächlich durch die Nahrung gewährleistet.

Gruß H2O




Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas