Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30500 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Wissenschaft > Wasserqualität
Schwarze Rückstände im Wasser
Gast (Stefan Müller)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.06.2004

Hallo!

Hab da mal eine Frage,am Duschkopf,Ausflußsieb vom Wasserhahn, Kaffeemaschine, in den Fugen der Dusche und Toilettenspülkasten bildet sich immer so ein schwarzer weicher Belag.
Ähnlich wie schwarzer Schimmel,beim Nachbar tritt dies Problem nicht auf.Die Kalkablagerungen sind nur minimal.Was könnte das sein und wie kann man da Abhilfe schaffen?

Gruß Stefan



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 12
Gast (Installateur)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.12.2008

Nachtrag:
Teile mit KSL: bitte immer mit Kaltwasser spülen, wer mit Warmwasser spült, wird anschl. im Chrom Flecken haben.
Wie gesagt, lieber vorher mit alten verchromten Messingteile, dieses austesten.
Gast (Installateur)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.12.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Dr. T. Koeckritz vom 29.06.2004!  Zum Bezugstext

Hallo Zusammen,

Duschköpfe, Perlatoren, und andere Verchromte Messing Teile, nur kurz in unverdünnten Kesselsteinlöser, eintauchen. Bei längerer Zeit (nach ca. 2 Minuten) gibt es Flecken ins Chrom.
Am besten mit alten Material Testen.
Kesselsteinlöser sättigt sich mit aller Hand Metallen auf: vor allem Kupfer. Dieses gelöste Kupfer hinterlässt auf dem Chrom auch Flecken.
Oder gleich Kesselsteinlöser mit Metallschutz kaufen, kostet nur etwas mehr.
Kesselsteinlöser (KSL) löst alles auf, alle Pilze und Kalk Ablagerungen und Urinstein in den Urinalen.
Auch den Syphons der WC´s Schüsseln lagert sich "Stein" ab.
Der Querschnitt wird immer mehr verengt bis kaum noch Wasser durchgeht.
Einfach das restliche Wasser mit einer großen Spritze absaugen, anschl. Kesselsteinlöser "KSL" einfüllen, bis Syphon aufgefüllt. Fenster öffnen, wegen der Gase, Toilette für einen Tag abschließen.
Danach kontrollieren ob Reststein vorhanden, wen ja, etwas KSL nachfüllen.
Warum diese Arbeit?
Ist der "Stein" im Syphon entfernt, brauchst beim Spülen viel weniger Wasser.
Das zahlt sich aus, die Wasserrechnung wird entlastet.
Auch Rostige Fliesen im Bad mit KSL mit Hilfe des Pinsels auftragen, nach einer halben Stunde haste wieder Ladenneue Fliesen. Danach mit lauwarmen Seifenwasser säubern. Auch Seifenlauge neutralisiert Säure KSL.

Körper-Schutzhinweis: Bitte Schutzbrille und Gummihandschuhe tragen, und bitte keine Tropfen Kesselsteinlöser auf die Kleidung bringen: sonst gibt Löcher! Und Raum immer gut belüften, wegen agressive Säuredämpfe die dabei entstehen.
Achtung: KSL löst Zink völlig auf, anschl. rostet der Stahl.
Auch ist klar: KSL kann natürlich mit Wasser herunterverdünnt werden, hat halt weniger Wirkung, ist auch nicht mehr so agressiv.
Alte Brühe bitte nicht im Abwasserkanal entsorgen, sondern sich beim Produzenten wie Firma Bilgram erkundigen. Bei 20 kg KSL in Abwasser, kann auch eine sehr große Bio-Kläranlage kippen.

Produktwerbung entfernt
W.

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Gast (Fabian Bortfeldt)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.04.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Dr. T. Koeckritz vom 29.06.2004!  Zum Bezugstext

Hallo!

Da ich ein ziemlich ähnliches Problem habe bin ich durch googeln auf dieses Thema gestoßen.

Bei uns im Haus ist erst seit einem halben Jahr an allen Duschköpfen ein dunkelbraun bis schwarzer harter Schimmel oder ähnliches. Es lässt sich durch Bad Reiniger nicht entfernen. Am besten ging es mit einer Schrubberbürste, aber auch nicht vollständig. Nun mach ich mir natürlich auch Sorgen und weiss, das man der Sache auf den Grund gehen muss. WO kann ich im Haus denn nach der Quelle suchen?

haben kein wasserschaden. Gasheizung.. mehr weiss ich nicht :)
Gast (Lucia Lamberti)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.10.2004

Hallo Stefan,
wie versprochen die Info nach dem Seminar.
Es handelt sich um völlig harmlose Blaualgen"Nostoc comune"
Sieht nur eckelig aus.
Weg bekommst Du sie mit Essig oder Natronlauge.
Viel Grück !
Lucia
Gast (R. gerl)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.07.2004

Ganz gleich um was es sich handelt, ob schädlich oder nicht, wieso ein Risiko eingehen?

Geht man davon aus, daß es nicht schädlich ist... ekelhaft ist es dennoch und es wäre schöner wenn es weg wäre, oder?

Geht man davon aus, daß es schädlich ist, dann muss es auf jeden Fall weg.

In beiden Fällen wäre eine Entfernung also auf jeden Fall sinnvoll.

Zu den Ursachen kann man aus der Entfernung nur wenig darüber sagen, aber das einzige was ich mir vorstellen könnte wären Schimmelnester oder Algen, aber die bilden sich eigentlich nicht so schnell in fließendem Wasser.

Kann es vieleicht an eurem Wasserboiler liegen (Falls vorhanden)? Dort steht das Wasser ja schonmal einige Stunden, Tage, Wochen (wenn man im Urlaub ist!). Dort könnte sich sowas bei VErunreinigungen also relativ leicht bilden und anschließend wieder über die Leitungen ausschwemmen.

Wenn diese Ursache aber ausgeschlossen werden kann, dann würd ich einfach zu einem anständigen Filter greifen, der neben den Algen oder Pilzen auch gleich noch mit Viren oder Bakterien aufräumt, damit sollte das Problem auf jeden Fall gelöst sein. Nanofilter gibts ja einige, und so teuer sind sie auch nicht.
Gast (Lucia Lamberti)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.07.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan Müller vom 29.06.2004!  Zum Bezugstext

Hallo Stefan,
wir haben die gleichen Probleme mit dem Wasser.
Habe wie der Doc. erst auch auf Schimmelpilzspohren getippt, zumal ich immer mehr zur Dauerallergie heuschnupfenartiger Auswirkung leide .
Ich habe eine Munddusche die ich schon lange nicht mehr benutze , da sich am Schlauch auch diese schwarzen
Flechten ausbreiteten.Es half kein aus - oder abkochen,
kein mit Wattestäbchen ausreiben.Die Schwarzen Flecken blieben kollonieartig haften.
Als ich meinem Zahnarzt davon berichtete meinte dieser ,es handele sich um Schwarzalgen.Also rote abgestorbene , die dann schwarz werden.
Nun findet man in Internet alles über Schwarzalgen für Aquarien und welche Fische man zum abfressen einsetzen kann , aber keinen Hinweis , ob sie "giftig" oder besser schädlich für Menschen sind oder Gift durch absterben produzieren,Allergien hervorrufen und wie man sie ohne Fische wieder loswird.
Vieleicht kann uns einer weiterhelfen.
Auf jedenfall habe ich im November ein Seminar in Mikrobiologie und unser Dozent liebt geradezu diese kleinen Schwerenöter jeglicher Art. Vieleicht kann ich dann mehr Auskunft geben.
Viele Grüße
Lucia Lamberti
Gast (Detlev Märker)
(Gast - Daten unbestätigt)

  01.07.2004

Hallo,
es ist immer schwierig so etwas aus der ferne zu beurteilen.
Als erstes würde ich auch auf Schimmel tippen,in den Silikonfugen ist das entstehen fast normal,weil nach einigen Jahren der Pilzhemmer im Silikon nachlässt und das Silikon ein idealer Nährboden ist. Hier hilft nur ein Erneuern der Silikonfugen. Sollte sich das ganze weiter ausbreiten sollte untersucht werden ob Kältebrücken oder Nässeschäden die Ursache sein könnten. Es besteht auch noch die möglichkeit von Algenbildung,besonders an Wasseraustrittsstellen. Die Ursache ist meist schon im Keller zu finden. Oft sind in Anlagen Filter mit sogenannten Klarsichttassen eingebaut. Wenn hier Licht eindringt bilden sich in der Wasserleitung Algen.
Gast (Dr. T. Koeckritz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  01.07.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan Müller vom 30.06.2004!  Zum Bezugstext

Hallo,

Du solltest dem Problem in jedem Fall auf den Grund gehen, da Schimmelpilze Gifte produzieren. Solange diese nur an feuchten Stellen sitzen, sind sie allenfalls für Allergiker kritisch. Doch in der Kaffeemaschine etc. wird es wirklich bedenklich.
Im Zweifelsfall an das Gesundheitsamt vor Ort wenden. Die geben seriöse Hilfestellung zur Analyse.

Noch eine Frage. Du hast nicht zufällig einen Aktivkohlefilter in die Wasserleitung installiert, der sich auswäscht?

MfG

Tim
Gast (Stefan Müller)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.06.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Dr. T. Koeckritz vom 29.06.2004!  Zum Bezugstext

Hallo,

erst mal danke für die Tip´s.
Werde das mit dem Taschentuch mal testen,zu der Frage mit Kohle oder Ruß Belastung, kann ich auch ausschließen.

Die Ölheizungsanlage ist ca.3Jahre alt und das Problem besteht schon ein paar Jahre länger.

Persönlich würde ich Partikel,die im Wasser sind und sich an genannten Stellen ansammeln und festsetzen ausschließen. Weil die schwarzen Rückstände sich nicht mitten im Ausflußsieb,welches ja aus mehreren hintereinandergesetzten besteht,festsetzen - sondern nur am untersten Sieb.

Ehr würde ich auf Bakterienbildung oder ähnliches tippen.

Gruß Stefan
Gast (Dr. T. Koeckritz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.06.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan Müller vom 29.06.2004!  Zum Bezugstext

Schwierig, schwierig,

von hier aus. Schimmelpilze bilden natürlich Sporen und können so theoretisch auch Kaffeemaschinen bevölkern. Doch dass der Schimmel Abflusssiebe verstopft ist selten und bedarf einer echten Nahrungsquelle (z.B. Zucker). In diesem Fall müßte es sich um einen wirklich glitschigen Schleim handeln.

Als weitere Quelle schwarzer Verunreinigungen aus dem Wasser kommt noch Mangan in Frage. Dieser ist dann häufig mit Rost vergesellschaftet und bildet körnige, mitunter sehr kleine Kristalle. Beides ist jedoch ungiftig.
Weiterhin kann der Abrieb von Dichtungen schwarze Spuren hinterlassen.

Interessant ist die Aussage, dass der Niederschlag dort entsteht, wo Wassertropfen waren. Für einen Schimmel wäre die Aufwuchszeit viel zu kurz. Frage: Wohnst Du neben einer vielbefahrenen Straße oder hast Du eine Kohleheizung? Die Frage zielt auf Ruß.

Mach bitte mal folgendes Experiment: Nimm ein gefaltetes Papiertaschentuch und lass etwas Wasser durchtreufeln. Wiederhole es ein paar mal und achte darauf, dass das Wasser nicht an der Seite vorbeiläuft. Bildet sich hier auch ein schwarzer Rand?

MfG

Tim
Gast (Stefan Müller)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.06.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Dr. T. Koeckritz vom 29.06.2004!  Zum Bezugstext

Schwarze Rückstände Im Wasser

Der "Schleim " bildet sich eigendlich nur direkt an den Stellen, wo Wassertropfen waren, und an der Luft wieder trocknen. Wasserausflußsieb zb.nach 3-4 Wochen merkbare Durchflußminderung,Stecknadelgroße Klumpen leicht schmierig und am Gewinde leicht verkrustet.An der Kaffeemaschine eigendlich nur hauchdünn.In der Waschmaschine auch schwarze Ansammlung an und hinter der Schublade zur Waschpulverfüllung.
Wohnung wird regelmäßig gelüftet,
an den Aussenwänden keine Schimmelbildung,
Wasserschäden waren auch keine.

Gruß Stefan
Gast (Dr. T. Koeckritz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.06.2004

Hallo Herr Müller,

das hört sich wirklich nach einem Schimmelpilz an und die Ausbreitung auf Ihren Wasserhahn und die Kaffeemaschine ist bedenklich.
Tun Sie bitte folgendes:
1. Beschreiben sie den "Schleim" etwas genauer.
2. Untersuchen Sie in Bad und Küche die vermeintlich kältesten Raumteile nach schwarzen Flecken (Außenwände, Holzteile etc.).
3. Lüften Sie Ihre Wohnung regelmäßig?
4. Hatten sie einen Wasserschaden?
4. Antworten sie mir im Forum oder per e-mail.

MfG

TK



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas