Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31100 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasserverbrauch / Zähler / Rohrbruch
Hauptuhr stimmt mit der Summe der Nebenuhren nicht überein.
Gast (Ullrich Müller)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.04.2004

Wir habe jedes Jahr etwa 200 qm Wasser mehr zu zahlen als die Summe der Messstellen ergibt.(bei 5 Parteien) Wenn man mal vom Tröppelwasser absieht und auch davon ansieht das Wasser irgendwo in den Boden fließt (das wurde alles überprüft), wo könnte da ein systemischer Fehler vorhanden sein? Wer hatte schon mal etwas ähnliches erlebt?



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 5
Gast (Mike Hiatt)
(Gast - Daten unbestätigt)

  09.07.2004

Die Antwort von "Wasserbockhard" ist absolut richtig. Zusätzlich bleibt noch anzumerken, dass die Nebenzähler i.d.R. senkrecht eingebaut sind und der Hauptzähler waagrecht, welches zusätzlich zu Differenzen besonders im Anlauf der Zähler führt.
ELSTER Messtechnik - Wasserzählerhersteller
Gast (Wasserbockhart)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.07.2004

Wasserzähler haben verschiedene meterologische Klassen (genauigkeitsstufen) die Versorger benützen die hochwertigsten zb.Klasse B+C dei Nebenzähler haben meist Klasse A die niedrigste. Daher können Meßungenauigkeiten bis zu 25%vorkommen.Die Klasse der Zähler ist auf dem Schauglas ersichtlich.
Gast (Ingo Bartig)
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.07.2004

Es kann auch schlicht die Tolerranz der Uhren sein. Ich habe bei neuen Uhren 5% Unterschied festgestellt. Der Unterschied ist leicht zu ermitteln: Zu einem Zeitpunkt, wo sonst kein Wasser verbraucht wird, liest man die Hauptuhr und eine Nebenuhr mit allen Nachkommastellen ab, füllt hinter der abgelesenen Nebenuhr einen Wassereimer (10 Liter =0,01 m³ (qm)), und liest dann die Neben- und Hauptuhr nocheinmal ab. Die Differenz sollte gleich sein, ist es jedoch nicht. Die Toleranz kann bei unterschiedlichen Fließgeschwindigkeiten unterschiedlich sein.

Für die Abrechnung schlage ich deshalb vor, die Hauptrechnung im Verhältnis der Nebenuhren aufzuteilen und nicht die absoluten Zahlen der Nebenuhren zu benutzen.

Gast (Heike)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.04.2004

Bei Nebenzählern ist auch oft das Problem, dass sie nicht, wie der Hauptzähler alle 6 Jahre ausgetauscht werden, sondern manchmal 20 Jahre im Einsatz sind und deshalb auch nicht mehr richtig zählen. Wenn man Haupt- und Nebenzähler zeitgleich abliest, müssen natürliche die Verbräuche übereinstimmen. Möglich wäre wohl eine Leckage.
Gast (Herbert Schremmer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.04.2004

Hallo Ullrich,
für das Versorgungsunternehmen ist nur der Hauptzähler maßgebend. Wenn dieser 200 cbm/a mehr anzeigt, können die Nebenzähler nicht stimmen. Unterstellt aber, dass diese alle richtig anzeigen, müsste auf dem Weg vom Haupt- zu den Nebenzählern eine Undichtigkeit vorliegen. Sie sollten über ein Wochenende, wenn tatsächlich in den einzelnen Wohnungen kein Wasser verbraucht wird, die Hauptuhr kontrollieren. Die 5 Parteien sind sicherlich schlecht unter einen Hut zu bringen, aber ohne Kontrolle des Hauptzählers ist kaum ein Anhaltspunkt zu bekommen. Die Suche nach der Leckage bleibt Ihnen aber trotzdem nicht erspart.
MfG   Herbert



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas