Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31000 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Geräte zur WasseraufbereitungEntkalkung - physikalisch oder
Gast (Christiane Gorille)
(Gast - Daten unbestätigt)

  22.03.2004

Wir möchten für unser EFH eine Wasseraufbereitungsanlage zur Entkalkung installieren (Wasserhärte 3-4). Kann mir jemand aus Erfahrung sagen, welches System sich dafür am Besten eignet? Wir bekamen das Gerät VULKAN 5000 der Fa. Christiani Wassertechnik empfohlen, das nach dem Prinzip der Impulstechnik funktioniert, die mit Hilfe von isolierten Kabeln direkt auf das Wasserrohr einwirken.

Von einer anderen Seite wurde uns gesagt, dass nur ein Ionenaustauscher (mit Hilfe von Salz, das in Abständen nachgefüllt werden muss) etwas bringt. Ist mein Leitungswasser dann überhaupt noch trinkbar?

Vielleicht kann uns jemand aus Erfahrung aus dem Dschungel heraushelfen und uns die Vor- und Nachteile der beiden Prinzipien erläutern.

Vielen Dank!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 6
Gast (Berthold Klopf)
(Gast - Daten unbestätigt)

  22.02.2005

Es ist  für Christiane schon zu spät, aber vielleicht hilfts den Nachfolgenden.
Wichtigster Grundsatz: Vertrauen Sie nur den Geräten die eine gültige DVGW Zertifizierung besitzen. Nur so können Sie sicher sein, dass diese Kalkschutzgeräte auch das Prüfverfahren W 512 des DVGW  erfolgreich bestanden haben. Allen, die sich intensiv mit dem Thema biologischer Klakschutz beschäftigen wollen, empfehle ich die Seite: www.kalkschutz.info
Gruss Berthold
Gast (Anonym)
(Gast - Daten unbestätigt)

  22.02.2005

Schauen sie doch mal hier:
http://www.wdr.de/tv/service/technik/inhalt/20030918/b_2.phtml

Die chemische Variante scheint die bessere zu sein.
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  20.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Angela Wambach vom 27.03.2004!  Zum Bezugstext

Hallo  Angela Wambach,

wie kann sich denn was zurückentwickeln, was nie stattgefunden hat?

Wissenschaftlich erwiesener Maßen hat Ferromagnetismus KEINEN Einfluß auf Kalk & Co. - auch nicht wenn man fest daran glaubt :-))

Christiane, kaufen Sie sich was Schönes, oder Spenden das Geld einer Hilfsorganisation.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Aron Wittekop)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.02.2005

Hallo, haben das gleiche Problem in unserem EFH. Habe dazu was im Internet gefunden. Auf der Site www.merus.de bietet man ein scheinbar funktionable Entkalkung an. Ob es funktioniert weiß ich noch nicht, aber die Firma bietet eines ihrer Geräte für 4 Wochen kostenlos zum testen an. Ic hwerde es mal versuchen. Wenn ic hmehr weiß, melde ich mich. Gruß ...
Gast (Angela Wambach)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.03.2004

Hallo Christiane,
wir stehen gerade vor dem gleichen Problem, leider auch noch mit gleichem geringem Wissensstand. Magnetische Verfahren scheinen nicht sinnvoll zu sein, da sich der Veränderungsprozess nach 24 Std wieder zurückentwickelt. Wenn also nicht das komplette Wasser des Boilers verbraucht wurde oder man ein paar Tage nicht zu Hause ist, setzt sich wieder Kalk an.
Falls du gute und kritische Infos bekommst, lass es mich doch bitte wissen.
Schon mal vielen Dank
Angela Wambach
Gast (Michael Heul)
(Gast - Daten unbestätigt)

  22.03.2004

Frau Gorille,

Der Unterschied der Verfahrten ist recht einfach zu erläutern: Ein Ionenaustauscher funktioniert!



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas