Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6300 Themen und 30800 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Enteisenung bei sehr weichem und sauren Wasser
Gast (Bernhard Janßen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.02.2003

Hallo und guten Tag,

Ich habe vom Wasser aus meinem Brunnen (40 m tief, 2")eine Analyse mit folgenden Werten vorliegen:

Eisen 1,2 mg/l
ph-Wert 5,46
Gesamthärte 2,5 dH
Karbonathärte 0,9 dH

andere Werte in Ordnung

Welche Enteisenungsanlage ist zu empfehlen? Pumpe (Drehstrom,mehrstufig ,oberirdisch) vorhanden, alles andere wie Druckkessel usw. noch nicht.

Das Wasser muss wohl vor der Enteisenung aufgehärtet werden.(?) Die Wasserentnahme schwankt stark von 0 bis 25 m3 pro Tag.

Wie kann ich das Wasser möglichst kostengünstig enteisen?

MfG Bernhard Janßen



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 3
Gast (Bernhard Janßen)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.10.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ferdi Diedrich vom 26.07.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Ferdi,

ich habe einen fast 50 m tiefen Brunnen, aber wenn ich den Boden oben kalke, wird dann in meinem Leben der Kalk dort unten noch ankommen?

MfG Bernhard
xxxxxxxxxxxx
(Mailadresse bestätigt)

  27.07.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ferdi Diedrich vom 26.07.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Ferdi ! Ähnliche Gegend auch sehr viel Eisen Ph ist Ok.Suche auch eine Möglichkeit zum enteisen .die nicht zu teuer ist.
Gast (Ferdi Diedrich)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.07.2006

So lieber Herr Janßen, ich habe soeben erst Kenntnis von diesem Forum genommen, und da ihre Frage noch nicht beantwortet wurde und die Antwort auch von einem Allgemeininteresse sein dürfte, möchte ich auch nach Jahren antworten.
Sie wohnen in Norddeutschland und wurden mit einem Grundwasser typischer Art konfrontiert. Ich hatte ein sehr ähnliches Wasser aus meinem Brunnen, allerdings mit erhelblich mehr Eisen ( 8mg/l).Ich habe für die Aufbereitung allerdings einiges Lehrgeld bezahlt, habe aber jetzt seit 10 Jahren eine wartungsfrei und zuverlässig funktionierende Anlage. Um es kurz zu machen: Es geht nichts über eine "offene Anlage" Das 2wertige Eisen reagiert in der Luft und kann locker mit jedem Sandfilter abgefangen werden. Allerdings, und das ist entscheidend, muss der pH-Wert stimmen, je näher an 7 um so besser. Bei einem ph-Wert von 5 muss die Anlage schon 100 mal größer ausgelegt werden, will man dasselbe Ergebnis haben. Also muss der PH-Wert angehoben werden. Dafür gibt es ein spezielles Filtergranulat z.B. aus Dolomitgestein, ist teuer, aber erstmals unentbehrlich, ähnliches gilt für Mangan.
Alles bekannte Technik, die man sich am besten aus unseren großen Wasserwerken abschaut. Und jetzt noch ein paar Tipps. Mindestens 30-50 Meter tief bohren, kein Nitrat, dafür aber mehr 2 wertiges Eisen. Aber damit wird man fertig. Keine Huminsäuren meist auch keine Kohlensäure. Und jetzt ein kleiner Geheimtip mit unglaublicher Wirkung. Meine Bohrbrunnenumgebung bekommt in jedem Jahr, in jedem Jahr im Frühjahr eine ordentliche Kalkgabe und zwar weiträumig. 200 Meter um den Brunnen herum. Darüber freut sich alles, mein Garten, meine Obstbäume, mein Rasen sowieso mein Fischteich und nicht zuletzt mein Grundwasser. Es kommt jetzt mit pH 6,5 ganzjährig, im Herbst leicht weniger, aus dem Boden. Früher habe ich schon ph 4,3 gemessen. Da geht gar nichts mehr mit der Enteisenung. Trotzdem, zuerst die Analyse, dann die Anlage. Ich helfe ihnen gerne weiter wenn Sie mehr wissen wollen.



Werbung (2/3)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas