Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6400 Themen und 31100 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
Material von Wasserrohren
Gast (mirja)
(Gast - Daten unbestätigt)

  14.05.2001

Hallo!
Es ist wirklich sehr dringend und ich hoffe, dass mir jemand helfen kann.
Ich suche für ein Projekt in der Schule Material über Wasserleitungen in Deutschland, die heute und früher verwendet werden/wurden. Es soll Erkenntnis darüber bringen, inwiefern die Verwendung von bestimmten Materialien als Wasserrohre unser Trinkwasser belastet, welche Probleme dadurch entstehen und was es für Alternativen gibt.
Außerdem benötige ich Informationen über die Wasserversorgung des römischen Reiches.
Vielen Dank schon im Voraus!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 1
Gast (Rainer Schmitz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.05.2001

Hallo,

in der Wasserverteilung wurden früher für die Hauptverteilungsleitungen Zementrohre mit Asbest genommen. Diese sind zum größten Teil gegen andere Rohrmaterialien ausgetauscht worden. Kleinere Versorgungsleitungen (Durchmesser (100-400mm) bestanden aus Gußeisen, von dem keine gesundheitlichen Gefahren ausgingen.
Betonrohre wurden früher wie heute ebenfalls zur Wasserverteilung eingesetzt, von diesem Rohrmaterial gehen ebenfalls keine Gefahren aus.
In den 70-er Jahren kamen PVC Rohre zum Einsatz, bei denen festgestellt wurde, dass das Monomer Vinylchlorid aus dem Rohr in das Wasser diffundierte.
Die heutigen PVC Rohre haben das Problem nicht mehr, ebenfalls sind diese frei von Weichmachern (Phtalate).
In den Hausanschlußleitungen werden Polyethylenrohre eingesetzt, diese hatten früher einen geringen Bleianteil in sich. Dieser diffundierte ebenfalls in das Wasser. Das Blei wurde ebenfalls aus den PE Rohren genommen.
Ebenfalls gab es die alten Bleirohre als Hausanschlußleitungen, die aber heute fast nicht mehr zu finden sind.
Da die Wasserversorger Ihr Wasser meist im kalkabscheidenden Bereich abgeben, sind die Rohre mit einer Kalk-Rostschutzschicht versehen, so dass keine Stoffe des Rohrmaterials in das Wasser gelangen können. Diese Schutzschicht verhinderte sogar, dass normale Stahlrohre, die manchmal zur Wasserförderung benutzt wurden, vor Korrosion geschützt waren.  

Rainer
http://www.der-brunnen.de



Werbung (3/3)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2018 by Fa. A.Klaas