© 2002 Wilm T. Klaas

Laut einem Bericht der UNO aus dem Jahre 1999 sterben Jährlich ca. 5,3 Millionen Menschen aus Mangel an sauberem Trinkwasser. Wollte man für jeden einzelnen eine Gedenksekunde einlegen, würde man weit über Acht Wochen rund um die Uhr dazu benötigen.

Mit anderen Worten, Wasser ist die Grundlage des Lebens und wir sollten alles daran setzen das Wasser zu schützen. Zum Schutz des Wassers kann und sollte jeder einzelne von uns etwas beitragen, denn die Wasserverschmutzung findet nicht nur in der Industrie und der Landwirtschaft statt sondern auch in der eigenen Wohnung. Wer von uns hat nicht schon einmal alte Batterien achtlos in den Hausmüll geworfen? Aber durch die Einhaltung einiger weniger Regeln können wir alle was für die Reinheit unseres Wassers tun. Wem schon einmal eine Batterie in einem elektrischen Gerät ausgelaufen ist, der weiß was die darin enthaltenen Säuren und Stoffe anrichten können. Sie schaden nicht nur den Kontakten des Batteriefachs, sondern sie schaden auch dem Wasser, wenn die Batterien nicht richtig entsorgt werden. Der Einzelhandel nimmt kostenlos alte Batterien zurück und entsorgt diese Fachgerecht, nur wird leider viel zu wenig von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Auch alte Farbeimer werden viel zu oft ohne über die Folgen nachzudenken einfach in den Hausmüll geworfen. Farben und Lacke die auf Verdünnungsmitteln basieren, müssen genau wie alte Chemische Reiniger zum Giftmobil gebracht werden.
Medikamente sind aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken, sie haben schon viele Menschenleben gerettet und einige Krankheiten bezwungen, falsch entsorgt, können die jedoch erhebliche Schäden im Ökosystem anrichten. Medikamente gehören weder in die M¨lltonne noch in den Abfluß, Medikamente werden in den Apotheken kostenfrei entgegengenommen und dort fachmännisch entsorgt.
Autos sind ja bekanntlich des Deutschen liebstes Kind, so war es früher besonders an Wochenenden ein häufiges Bild wie die stolzen Besitzer Ihre Autos vor der Haustür wuschen. Aber auch dieses Verhalten kann die Qualität des Wasser erheblich beeinträchtigen. Nicht selten werden dabei Ölreste vom Motor entfernt und gelangen ungehindert in unser Abwasser. Aus diesem Grund sollen Autos nur auf dafür vorgesehenen Flächen mit Ölabscheider gewaschen werden. Das nach einem selbst durchgeführten Ölwechsel das Altöl zum Händler gebracht wird ist selbstverständlich!
Die bei Waschmitteln empfohlenen Mengen des Herstellers, sind in aller Regel mehr als ausreichend und sollten nicht noch großzügig aufgestockt werden, denn der alte Grundsatz "Viel hilft viel!" ist schon lange widerlegt! Großen Einfluß auf die benötigte Menge hat die Härte Ihres Wassers, bei sehr weichem Wasser reicht meist eine wesentlich geringere Waschmittelmenge aus, wobei auf Weichspüler ganz zu verzichten ist. Den Härtegrad des Wassers kann man beim Wasserversorger in Erfahrung bringen und dann die Waschmittelmenge wesentlich genauer dosieren. Dieses Schont nicht nur unser Wasser, sondern spart auch Geld!
Wie man sieht kann man selber auch sehr viel zur Reinhaltung unseres Wassers beitragen, in manchen Fällen macht es ein klein wenig mehr Arbeit, aber diese Arbeit sollten wir der Natur und unserer Gesundheit schuldig sein!


 

Deeplink zu dieser Seite: http://wasser.de/index.pl?kategorie=2000107

 

[ Impressum | © 2002 - 2009 Design & Script Fa. A. Klaas ]
PAGERANK