Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6200 Themen und 30400 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Neuen Brunnen gebohrt Testlauf mit oder ohne Rückschlagventi
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  07.08.2013

Hallo liebe Wasserfreunde!

Ich brauche dringend Eure Hilfe.Habe mir dieses Wochenende einen neuen Brunnen per Hand gebohrt weil mein alter nach ca.40 jahren Frost bekommen hat.
Das alte Brunnenloch ist direkt rechts neben meiner Garagenwand.Das neue habe ich links von meiner Garagenwand gesetzt,allerdings 2 meter weiter nach hinten und vorher habe ich noch 2 meter nach unten einen schacht ausgehoben und da drinnen gebohrt.Nach ca 1 meter hatte ich schon wasser aber ich habe knapp 4 meter gebohrt wodurch das bohrloch mit schachthöhe ca 6 meter hat(sind ca.1,50 meter weniger als der alte Brunnen).Habe dann 5 meter von dem blauen kunststoffrohr 1 1/4 Zoll reingesteckt und den Filter(1 meter länge)ins teilweise lockere erdreich ca 2,50 meter unter der wasseroberfläche reingedrückt.Darunter kommt eine sehr harte schicht sand und ???Nun meine Frage:
Die ersten Ansaugversuche mit oder ohne Rückschlagventil durchführen und wie lange muss ich saugen lassen bis nur noch wasser kommt und keine Pampe.Hatte nämlich das Rohr schon ca 1 Tag vorher ins loch gesteckt in der Hoffnung das der sand sich dann gelegt hat.Achso meine Pumpe steht erstmal oben ausserhalb des schachts und der saugschlauch ist ca 2 meter lang sowie das brunnenrohr  das noch mit ca 80 cm aus dem loch herrausguckt.
Bitte um schnelle Hilfe da ich schon seit ungefähr 2 monaten ohne brunnen da sitze.
MfG euer Brutus

edit Überschrift korrigiert LG²

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 44
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  31.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 30.08.2013!  Zum Bezugstext

Naja doch jetzt schon...Hab mir jetzt nochmal übers wochenende einen handerdbohrer ausgeliehen und jetzt sind es nur noch 3 meter und dann bin ich da wo mein alter brunnen auch tief war....hab mir zu sonntag einen kumpel eingeladen der mir dann bei dem rest bohren noch hilft weil alleine ist es doch sehr anstrengend besonders wenn der dicke feste boden kommt und auch bei der kiesschicht...aber ich bin in 3 stunden 4 meter tief gekommen und so fühle ich mich jetzt auch...bei dem rest ziehen wir zu zweit...einer vom dach mit seil und einer am bohrer ...hab jetzt auch 110er kg rohr da und einen richtig guten saugschlauch...durchgehend und länger als die gestückelten vorher...foto folgt morgen oder montag...
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  30.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 30.08.2013!  Zum Bezugstext

Hallo Bentonit haben alle Brunnenbohrfirmen auf Lager.
Auch wen der Wasserstand 2m ist so heiß das nicht unbedingt dass pumpbares Wasser in gewünschter Menge vorhanden ist.  Zudem muss soll das Wasser oberhalb des Filters entnommen   werden was bei dir aber nicht  möglich ist.
 

mfg  Sepp
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  30.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 21.08.2013!  Zum Bezugstext

Hab es schon in beide Richtungen versucht.Wasser reingepumpt in das saugrohr allerdings hab ich ja nicht viel wasser auf vorrat da,heißt ich muss Wasser sammeln und den Sand rausfiltern.Ist sehr umständlich und dauert sehr lange.Und wenn ich sauge wie normaler weise üblich ist,kommt wasser aber es ist auch viel sand mit bei,der sich im Gummisack sprich Membrane vom HWW sammelt und ich ihn ständig leer machen muss.Also wasser ist genug vorhanden denn mein Rohr steht mit ca 2 metern drinnen und wenn der sand nicht grad im Filter ist schwimmt mein saugrohr im Wasser wie eine Boje.Ich muss also beim saugen den Sand aufwühlen um ihn tragfähig zu machen damit meine pumpe es schafft ihn raus zu saugen.Habe auch schon versucht Bentonit oder tonmehl auf zu treiben(Baumarkt,Fressnapf-Katzenstreu)aber die scheinen überall sich in ihren Märkten nicht auszukennen,jedenfalls kennen sie so etwas nicht.
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  21.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 20.08.2013!  Zum Bezugstext

Hallo Brutus2000 du schreibst ich lasse ja Wasser nachlaufen allerdings ohne  Druck. Daher die Frage eigentlich müsste wie das bei einem  Brunnen üblich ist   das Wasser  via der Filterschlitze nachlaufen, wen das nicht der Fall ist dann hast du keine  Wasserführende Schicht erreicht oder das Filter ist  schon durch den Sand verstopft. Kannst   du  überhaupt Wasser aus dem   Brunnen ohne nachlaufen lassen   pumpen  bzw. wie viel  Liter sind das.  mfg  Sepp
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  20.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 19.08.2013!  Zum Bezugstext

Also mein Filter ist kein eigenbau sondern aus dem Fachhandel.Er ist ein 1m langes Rohr der genauso aussieht wie das saugrohr nur das er durchgehend mit kleinen querliegenen schlitzen versehen ist.Unten am Ende des Rohres ist eine Kappe drauf.Ich kann ja schlecht das saugrohr im bohrloch frei hängen lassen,bei einem saugschlauch wäre es was anderes.Aber wie ich bemerkt habe müsste die sandschicht bald zu ende sein denn meine verrohrung lässt sich ja auch nicht weiter reintreiben.und da es ca.0,5m tiefer im boden ist als mein saugrohr,wird es ja nicht mehr viel sein.Ich lasse ja Wasser nachlaufen allerdings ohne druck da ich keine zweite pumpe habe.Der kies befindet sich zwischen verrohrung und bohrlochwand. Gibt es nicht eine ersatzlösung ausser betonit.
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  19.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 19.08.2013!  Zum Bezugstext

Hallo Brutus 2000 es wurde dir ja schon  geschrieben dass   du den Sand  nicht herauspumpen  sondern herausspülen  sollst indem du Wasser bei der Saugleitung hinunterpumpst dadurch kann das Sand   Wassergenmisch zwischen  der Verrohrung und dem  dazu  umfunktionierten  Saugrohr herausgespült werden. Mit dem  heraussaugen ruinierst du  sicher in  kürze deine  Pumpe.
Dazu musst du  allerdings  das herausgespülte Wasser- Sand Gemisch in  einen Behälter "sammeln" damit du dieses wieder  nachdem sich der Sand  abgesetzt hat wieder hinunterpumpen kannst.
Ich habe dir ja schon geschrieben das du dem Spülwasser  Bentonit beimischen sollst  dann entsteht ein besser pumpfähiges Gemisch wodurch
der  Sand im Wasser  in schwebe halten  wird.

Hast du etwa das Filterrohr durch schlitzen mit der Flex selbst hergestellt?
Hast du Filterkies  zwischen  der Verrohrung im Filterbereich und der Außenseite  von dieser hinterfüllt..
Das sich der Saugschlauch am Boden festsaugt   ist nicht verwunderlich  dieser darf nicht zum  Bohrlochboden  hinunterreichen.

mfg  Sepp  
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  19.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 19.08.2013!  Zum Bezugstext

Jetzt ist es ca eine stunde her nach meiner letzten Erläuterung und mein saugrohr hat sich schon wieder selbstständig in den boden gezogen.Aber auch erst nachdem ich den seichten zufluss vom pool unterbrochen habe.Anfangs habe ich es dann einfach immer wieder heraus gezogen und wenn ich es wieder reinließ war es so wie vorher von der höhe.Wieso saugt es sich immer wieder so stark in den boden aber befördert nicht den feinen sand mit hoch wo ich doch das wasser vom pool(leider ohne druck) mit zugebe um den sand ein wenig zu lockern bzw.dünner zu machen.Ohne zugabe vom poolwasser ackert meine pumpe zwar weiter nur muss sie dann kräftiger saugen und es ist so als würde man den filter zudrücken und sie scheint zu ersticken und dann lässt man ruckartig los und sie pumpt und saugt wieder normal.Beim pumpen habe ich sie an die üblichen leitungen im garten angeschlossen und einen wasserhahn mit schlauch versehen.und da hört es sich an das es ganz normal läuft und dann wieder als wenn ein wenig luft mit zwischen wäre.Immer im wechsel in  gleichen zeitabständen.
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  19.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 19.08.2013!  Zum Bezugstext

Naja ich möchte ja nicht tiefer.Was wäre wenn ich die verrohrung ein stück heraus ziehe weil sie ab ca 1m länge schon mit wasser umschlossen ist.
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  19.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 18.08.2013!  Zum Bezugstext

?????????Ratlosigkeit!!????????
Jetzt dachte ich,ich habe es geschafft weil ich meine verrohrung bei der spülung meine mir ausreichende Tiefe erreicht hatte und habe alles wieder abgebaut und es in den vorgesehenden zustand gebracht habe,fing ich gleich mit dem pumpen an damit das dreckwasser irgendwann zu sauberen wird.Nun das Wasser schffte es aber nicht genauso schnell nachzulaufen wie meine pumpe saugte.Da ich vor dem filterrohr nun ein 1m langes geschlossenes rohr hatte und der wasserspiegel immer unter das filterrohr sackte verschluckte sich meine pumpe ständig also zog luft.Nun ja so musste ich also das filterrohr wieder nach unten setzen.Tat es und plötzlich lief alles super.Der pumpdruck war enorm stark und wasser kam auch gut hinterher.Zu meinen erstaunen war das wasser sogar klar.Nichts mit brühe oder so.Zwar war ab und zu noch sand mit bei aber ich dachte das werden die reste sein.Nach einer weile jedoch wurde der pumpdruck schwächer und die pumpe bekam in der verrohrung weniger wasser.So hab ich dann ein schlauch vom pool zum brunnen gelegt und einfach das restliche wasser von dort in die verrohrung laufen lassen.Nach einer weile ging es aber dann fing die pumpe wieder mit stottern an und ich sah wie sich mein saugrohr bei jedem guten zug(also wenn genug wasser im rohr nachstieg ohne mein zutun)sich ein paar zentimeter nach unten bewegte und so blieb.ES kam mir vor als würde sich mein saugrohr selbstständig in die tiefe saugen.War sehr merkwürdig und nach einer weile war schluss mit saugen und pumpen.Nix kam mehr nach oben.Nach erneutem auseinander schrauben sah ich das sich das filterrohr mit sand zugesetzt hatte.Nach reinigung wollte ich das saugrohr wieder in die verrohrung stecken und bemerkte das es auf einmal ca.0,5 meter mehr heraus guckt als vorher.Also spülturm nochmal aufgebaut und los ging es.kam auch ordentlich sand hoch nur das rohr wollte nicht weit genug runter im gegensatz zur verrohrung.Nun habe ich das problem das die verrohrung gut 1m tiefer ist als das saugrohr obwohl vorher beide gleichtief waren.was soll ich jetzt machen weil wo der sand plötzlich herkommt weiss ich nicht denn vor der verrohrung sitz kies.Im pool ist nicht mehr viel wasser und eine zweite pumpe habe ich auch nicht um das poolwasser mit druck in die verrohrung zu pressen, um den sand mit rausaugen zu lassen.Bitte um Nützliche Tipps da ich so langsam am verzweifeln bin.
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  19.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 18.08.2013!  Zum Bezugstext

Hallo Brutus2000" warum willst du überhaupt den  Brunnen  noch tiefer machen, wen du festgestellt hat dass dann  Schlamm kommt dann  müsstest du dich durch den Schlamm durcharbeiten aus diesem kannst du kein Wasser pumpen. Weist du  welche Mächtigkeit diese Schlamm- Schicht haben könnte  .
 In meinen   ehemaligen Wohnort  mussten nach nur einigen Jahren Betriebszeit 2  Brunnen  neu gebohrt werden  weil die Wasserführende Schicht versiegt war, beim Neubohren  stellte sich heraus dass dann bis zu einer  Tiefe von   90 m nur eine   Art Schlamm vorhanden war und man erst dann  auf eine brauchbare wasserführende  Schicht erreicht hat,
mfg   Sepp.  
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  18.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 16.08.2013!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp...Es geht voran...musste jetzt sogar noch rohr nachkaufen gehen...
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  16.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 14.08.2013!  Zum Bezugstext

Habe das saugrohr auseinander bekommen und die kappe unten angebracht.Allerdings ist mein erstes rohr vor dem filter nicht 0,5 meter sondern 1 meter lang.Naja das das bohrloch noch nicht wieder zusammen gefallen ist liegt wahrscheinlich daran das der boden recht stabil ist da ich ja schon vorgebuddelt hatte wobei ich die tonschicht schon mit abgetragen hatte und ich auch schon die kiesschicht durchbohrt hatte.Jetzt kommt soweit ich bemerkt habe erstmal nur weicher untergrund denn wenn ich mit einer langen stange ins bohrloch gehe ist sie gut auf 1 meter länge voller schlamm.Und ich passe natürlich höllisch auf das die verrohrung nicht wieder hochkommt.Hab sie ja auch vorsichtshalber ein wenig mit seile fixiert und festgebunden.Von dem kies habe ich auch schon was reingeschüttet und gestern bei einer kurzen probespülung ist die verrohrung gleich ca 0,5 meter tiefer ins bohrloch hinein.Das problem ist eben nur,alleine macht es sich beschissen weil einer müsste den schlauch von oben festhalten und immer ein bisschen tiefer in der verohrung ablassen und der andere steht unten und drückt die verrohrung nach.
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  14.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 14.08.2013!  Zum Bezugstext

Hallo den Sand kannst du nur durch spülen aber schwer  durch pumpen  herausbekommen  .Auch Brunnenfirmen  spülen indem diese via dem  Bohrrohr Wasser hinunterpumpen dadurch wird dann das Sand Wassergemisch in der Verrohrung herausgespült  . Dazu wird meist dem Spülwasser Bentonit beigemischt was dazu führt das das Spülwasser eine höhere Viskosität erreicht und somit der Sand leichter hochgespült wird. Zudem wird durch Bentonit eine bessere Stabilität gegen das  einstürzen des Bohrloches erreicht .
    Ganz unten wird normalerweise ein Sumpfrohr mit etwa 0,5 m Länge und eine Bodenkappe gegen  das  eindringen von Sand eingebaut und dann  erst das Fiterrohr , mind. 1m lang .  Versuch lieber nicht die Rohre wieder herauszuziehen es könnte das ganze Bohrloch einfallen.  Angesichts des Sandes wie du schreibst bin  ich verwundert dass das nicht schon  passiert ist.
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  14.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 13.08.2013!  Zum Bezugstext

Aber beim einem Rammbrunnen oder wie auch bei meinem alten brunnen sitzt der filter doch auch ganz unten am anfang.Meinst du nicht ich könnte es schaffen den ganzen sand raus zu bekommen.Naja mal sehen ob ich das rohr wieder auseinander bekomme.
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  13.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 13.08.2013!  Zum Bezugstext

Hallo der  Kies wird Ausserhalb der Verrohrung eingebracht   ,  schlecht ist es wen das Filterrohr   ganz unten ist weil dort die Versandung am   größten  ist.


mfg  sepp
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  13.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 13.08.2013!  Zum Bezugstext

Mein saugrohr fängt unten mit einem 1 meter langem filter an der aus dem selben material besteht wie das saugrohr.Ich hatte auch gelesen das man den kies um das saugrohr macht bzw. filter.Damit wird wohl auch gleichzeitig das wasser vorgefiltert.
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  13.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 13.08.2013!  Zum Bezugstext

Hallo also zwischen Verrohrung und dem Saugrohr keinesfalls Kies einfüllen sonst kannst du das Saugrohr nicht mehr  ausbauen sehr wohl aber zwischen der Verrohrung und der Borhrlochwand .   Wie kommt bei dir überhaupt das Wasser durch die Verrohrung zum Saugrohr du schreibst nie etwas von einer Filterstrecke
mfg  sepp
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  13.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 12.08.2013!  Zum Bezugstext

Also das ich zwiscchen saugrohr(blau/kunststoff)und verrohrung(grau)kies machen muss weiss ich aber da das bohrloch ja grösser ist als die verohrung ist ja noch freiraum vorhanden.Ich meinte ob ich den zumachen muss denn den kies kann ich ja erst rein machen wenn das saugrohr in der richtigen position ist.Ich hatte nämlich gelesen das man das bohrloch um die verrohrung zu macht weil sonst immer wieder sand nach rutscht.Es geht ja auch erstmal ums ausspülen.
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  12.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 12.08.2013!  Zum Bezugstext

Hallo was  verstehst unter:Ach so muss ich eigentlich die Verrohrung Außenherum wieder zuschütten  .Außenherum ist Filterkies nötig aber sicher nicht bis oben sonst fließt Oberflächenwasser in den  Brunnen .Dein  Beitrages bzw. das Foto ist für mich  nicht klar was du machst.   Du sollst doch den Dreck via Verrohrung   herausspülen .
mfg  Sepp  
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  12.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 11.08.2013!  Zum Bezugstext

Achso muss ich eigentlich die verrohrung aussen herum wieder zuschütten oder kann ich sie bis zur gewünschten tiefe offen lassen.Habe vorhin anfangs was gespült bekommen aber dann ist mein wasser im fass immer weniger geworden und im bohrloch angestiegen so das ich eine zwangspause einlegen musste bis der spiegel sich wieder gesenkt hat
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  12.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 11.08.2013!  Zum Bezugstext

Naja die sache mit dem erst buddeln und dann bohren hatte den grund,mir standen nur 7 meter bohrlänge zur verfügung.Habe auch bei verschiedenen Bohrfirmen angefragt und alle hätten 10-13 meter gebohrt für einen festen preis.jeder weitere meter hätte extra gekostet und ich hätte dann nach dem bohren erst buddeln können und 2 meter verschenkt.Kann aber auch nicht tiefer buddeln weil ich dann noch ca 1 meter selber schon im wasser stehen würde.Hab nochmal ein foto gemacht von meiner konstruktion.Testlauf hat auch geklappt nur war es gestern dann schon ziemlich spät.


Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  11.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 11.08.2013!  Zum Bezugstext

Off topic

Ja Sepp,

die Verteilung des Regenwassers ist schon etwas seltsam geworden. Hier hat es etwas mehr Niederschläge gehabt.
Aber trockene Sommer gab es ja früher auch mal.

Schönen Abend zu dir rüber

Lothar
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  11.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 11.08.2013!  Zum Bezugstext

Hallo" Lothar Brunnenfirmen bohren zuerst und  wie   du schreibst erst dann wird die Grube ausgehoben und die Schachtringe gesetzt weil dann  das Spülwasser abfließen  kann  .
Brutus 2000 hat ja als erstes die Grube errichtet und dann mit dem bohren begonnen und steht vor  dem Problem wohin mit den  Spülwasser  zudem    muss dieses  herausgespült und nicht  herausgesaugt werden  was ja sowieso nur bis zu einer tiefe von  max 8 m  möglich ist.


Heute mal ein schöner Sonntag  mit angenehmen  Temperaturen dien Regenfälle in den letzten  Tagen von 4 mm waren leider viel zu  wenig auf die bei uns total ausgetrocknete  Erde .Durch  die Niederschläge  mit  etwa 8 mm im Juli ist alles ziemlich verdorrt  
Gruß   Sepp
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  11.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 11.08.2013!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,

Vom ganzen Konzept her wäre das ohne die Grube mit weit genug herausstehendem Rohr einfach. So wie es aber aussieht, würde die Sandbrühe den Boden der Grube füllen und teilweise zurücklaufen. Das ansatzweise erkennbare Betonrohr druckfest zu verlängern ist fast nicht machbar.

Das Spülwasser über das blaue Rohr nach unten schicken und einen Abfluß mit Dichtmanschette in das Betonrohr einbringen, der die Sandbrühe außerhalb der Grube entläßt, wäre auch noch vorstellbar.
In jedem Fall sollte Brutus danach die Grube noch tiefer graben um einen Teil des Betonrohres freizustellen. Wenn dann noch verhindert wird, daß Regenwasser in die Grube eindringen kann, wäre das ja noch so eben eine annähernd runde Sache.

Schönen Sonntag

Lothar
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  11.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 10.08.2013!  Zum Bezugstext

Hallo Brutus2000 ich  meine  du sollst  die Pumpe verkehrt herum anschließen  und das Wasser vom Pool? via Saugleitung in den Brunnen pumpen dadurch wird bei der Verrohrung der Sand Schlamm herausgespült ohne das die Pumpe Sand pumpen muss   was für diese zerstörerisch ist.    
mfg Sepp
Die Verrohrung muss ja deshalb verlängert werden  damit   das Wasser nicht  in den  Schacht fließt und schließenlich wieder in den Brunnen zurückfließt.
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  11.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 10.08.2013!  Zum Bezugstext

So maschinchen läuft wieder.Der sand hatte nur die schaufelräder blokiert.aber mit wasser und öl hat der sand keine chance gehabt.wie kann ich eigentlich den druck erhöhen.In der anleitung steht das sie bis knapp 5 bar gehtaber auf 3 eingestellt ist.vorne ist eine abdeckung dran unter der sich zwei federn befinden.und sepp du musst mir mal bitte nochmal genau erklären wie du das meinst mit der rohrverlängerung.t-stück und rohr sind vorhanden
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  10.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 10.08.2013!  Zum Bezugstext

Mit der rohrverlängerung meinst du das das wasser ca 2meter übers bohrloch hinaus gedrückt wird oder?naja leider hab ich nur mein poolwasser zur verfügung.Tja und meine pumpe hat leider keine manuelle funktion(handbetrieb).Da sich ja bestimmt der hersteller auf unsachtgemäße handhabung berufen wird,sehe ich wohl schwarz für die garantieübernahme.Also werde ich mich mal ransetzten und sehen was ich tun kann.Hab ja zum glück in meiner jugend meine Autos immer selber repariert und umgebaut.
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  10.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 10.08.2013!  Zum Bezugstext

Hallo Brutus2000 du sollst Wasser hinunterpumpen so dass das Schlamm Sand Wasser Gemisch in  der Verrohrung hochgedrückt wird, dann braucht die Pumpe keinen Sand fördern.  Dazu  ist es nötig  die Verrohrung zu  verlängern und oben eine Art T Stück mit Verlängerung anzubringen damit das Schmutzwasser nicht wieder in den Schacht/ Brunnen  zurückfließt.  So wird es doch auch beim normalen Brunnenbohren gemacht. Das Bohrklein  herauszupumpen  schafft KEINE Pumpe.
Dazu ist allerdings viel Spülwasser nötig  Eine  Wanne  mit einen Sieb könnte den Wasserverbrauch senken dann kann  das  Wasser ein weiteres mal verwendet werden.

Lässt sich die Pumpe überhaupt händisch drehen? Ich bin skeptisch ob man das als Garantiefall bewertet.Damit dein Sandpumpen nicht erkannt wird müsste die Pumpe total zerlegt und gereinigt werden aber selbst dann  wird man die spuren deiner unsachgemäßen Verwendung  erkennen.

mfg Sepp
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  10.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 10.08.2013!  Zum Bezugstext

Du wirst es nich glauben aber ich habe auch noch 4meter plastikschlauch da aber warum soll ich so eine länge dran hängen wenn der weg so kurz ist.zu raussaugen des schlammes hab ich ihn benutzt.sonst wäre ich ja nicht bis nach unten gekommen.Ausserdem mache ich nicht von jeder aktion ein bild und poste es.
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  10.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 10.08.2013!  Zum Bezugstext

Sorry,

manchmal schaue ich halt erst ins Forum, wenn ich etwas Zeit habe; ABER prüfe dich mal selbst!

Du schreibst: "dank meiner egoistischen nachbarn ist die pumpe voll sand gelaufen"

Bist du selbst zu faul oder zu geizig mal selbst ein Stück Schlauch zu kaufen ?
Daß Sand drinn ist, wußtest du ja schon vorher. Also was soll das Geschrei ?

Lothar
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  10.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 10.08.2013!  Zum Bezugstext

schöne scheisse!!!!jetzt hab ich in die verrohrung einen schlauch reingehalten und so erstmal abgesaugt.und weil zu wenig wasser nachlief dank meiner egoistischen nachbarn ist die pumpe voll sand gelaufen und sagt nichts mehr.habe sie vorne an der membrane geöffnet und den ganzen sand rausgeholt.allerdings wenn ich sie wieder einschalte passiert immer noch nichts.ausser ein leichtes brummen kommt nichts.hört sich an wie festgefahren.kann mir jemand helfen damit sie wieder läuft.sie ist erst 2 monate alt und ich glaube nicht das das jetzt noch unter garantie läuft.
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  10.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 10.08.2013!  Zum Bezugstext

falls jemand da ist mal bitte antworten,es ist jetzt 10.30 uhr und ich bin ca 3 stunden am schindern aber ich weiss nicht weiter ohne zweiten wasseranschluss.mein pool hat zwar wasser aber es fehlt der druck um den sand auf zu spülen.und ausserdem muss ich in der verrohrung oder aussen spülen??
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  10.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 09.08.2013!  Zum Bezugstext

Ja jetzt ist eine verrohrung drinnen und es geht langsam vorwärts.knapp die hälfte ist schon geschafft.das problem ist nur das ich den weichen schlammboden nicht richtig aufgewühlt bekomme weil mir eine zweite leitung wasser mit druck fehlt.Hab mir extra ein 1 meter stück alte wasserleitung an einem ende zurecht gemacht damit ich einen dünnen starken stahl habe aber mein nachbar hat sich affig weil ich bei ihm ca 2cm schlauch abschneiden müsste um einen schlauchverbinder dran zu machen eas ich dann ans rohr schraube.er hat nämlich so eine komische dreh/steckkupplung dran wo dann die sprühdüse dran kommt.Und mit der komme ich nicht ins rohr rein wenn noch gleichzeitig mein saugrohr mit drinnen ist.
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  09.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 09.08.2013!  Zum Bezugstext

Hallo Brutus2000   der Schlauch sieht     an  zwei  zwei Stellen   ganz eingezogen  aus, wie soll da eine Pumpe ansaugen  können,  so etwas ist als Saugleitung ungeeignet,
mfg   sepp

Nein ich habe beim bohren keine Verrohrung benutzt. ist jetzt eine Verrohrung drinnen?  
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  09.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 08.08.2013!  Zum Bezugstext

Dieser schlauch ist nicht geflickt nur schon benutzt worden an meiner alten pumpe und er ist auch 1 zoll.Und es ist auch eine schraubverbindung keine steckkupplung.
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  09.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 08.08.2013!  Zum Bezugstext

leider ist bei mir nirgends eine Schwengelpumpe aufzutreiben.Werd eine zweite pumpe nehmen und dann mit druck wasser reinlassen und mit einer anderen gleichzeitig abpumpen weil meine pumpe den schweren schlamm alleine nicht schafft.es kommt zwar wasser aber nur wenig und der filter war gestern voller sand allerdings stand er auch komplett im schlammboden drinnen.Nein ich habe beim bohren keine verrohrung benutzt.
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  08.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 08.08.2013!  Zum Bezugstext

Hallo Brutus2000"  mit so einen bei den  klicken eingezogenen Schlauch kann keine Pumpe ansaugen. Ein 1 Zoll Schlauch ist die Mindestgröße, Mit einen  mit irgendwie zusammengeflickten  Schlauch brauchst du das nicht versuchen Die schwarzen  PVC  Schläuche wie man für Wasserleitungen eingräbt sind sicher genug Vakuum- tauglich. Aber keine Steckkupplungen verwenden, solche ziehen bei Vakuum fast immer Luft und sind nur für Druck vorgesehen.
mfg  Sepp
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  08.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 08.08.2013!  Zum Bezugstext

Dein aktueller Saugschlauch sieht aber schon ziemlich mitgenommen aus und der Querschnitt ist auch schon deutlich verringert.

Wenn du Schlamm im Brunnen hast hilft vieleicht eine Handschwengelpumpe. Diese ist ja eine Kolbenpumpe und somit kann fast alles was halbwegs flüssig ist gepumpt werden.

Hast du beim Bohren eigentlich eine Verrohrung genutzt?
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  08.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Renrew vom 08.08.2013!  Zum Bezugstext

Sorry aber diese sorte schlauch wird auch von jedem fachhandel angeboten als saugschlauch und dieser schlauch war vorher jahrelang auch als solcher im betrieb an der alten pumpe die ich vorher hatte.und er funktioniert auch und ist dicht allerdings schafft meine pumpe wohl nicht die erste ordentliche ansaugung durchzuführen(schlamm,pampe,schlodder).geht zwar alles hoch und durch den schlauch aber am pumpeneingang ist schluss.scheint so als würde meine pumpe sich weigern das zeug aufzunehmen..
Renrew
(Mailadresse bestätigt)

  08.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 08.08.2013!  Zum Bezugstext

Hallo Brutus 2000,
Anerkennung für Deinen Fleiß. Wie ich auf dem Bild sehe, hast Du auf der Saugseite der Pumpe einen druckfesten Schlauch installiert. Wie man unschwer erkennen kann ist dieser aber nicht für Unterdruck geeignet. Wird der Unterdruck zu groß, wird der innenliegende Schlauch zusammengedrückt und die Leistung der Pumpe fällt ab. Wenn Du eine flexible Verbindung brauchst, so kannst Du unterdruckfesten Spiralschlauch mit passenden Tüllen und Schlauchschellen verwenden.
Viel Erfolg wünscht
Renrew  
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  08.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 07.08.2013!  Zum Bezugstext

Also wie schon geschrieben,mein schacht geht 2 meter noch unten,also 2 meter weniger bohren.Gebohrt habe ich 5 meter wobei ich eine dunkelgraue harte schicht durchstossen habe und eine schicht die mir wie kies aussah nur eben mit etwas grösseren steinen und wobei ich beim ganzen bohrverlauf die grösste anstrenung hatte um durch zu kommen.Jetzt bin ich bei einer schicht die ziemlich weich ist und wo ich den filter(1m lang)mit wenig kraftaufwand reinstecken bzw.drehen konnte.Jetzt möchte ich ich im sogenannten Bohrspülverfahren weitermachen,das heisst ich nehme ein altes metallrohr(3/4 Zoll)mit schlauch dran und lasse ihn ins bohrloch ab wo dann vom nachbarn die brunnenpumpe dranhängt und mir wasser gibt mit druck. Ich habe euch mal zwei bilder reingestellt damit ihr auch mal was sehen könnt.Bei zweiten foto kann man auch schon das wasser sehen.und ab da geht das rohr dann noch ca 2,50m ins wasser rein.


sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  07.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brutus2000 vom 07.08.2013!  Zum Bezugstext

Hallo Brutus2000" ob  du mit deinem  Brunnen erfolgreich sein wirst bezweifle ich etwas .Ich glaube so viel Brühe bis das Wasser klar wird kannst du nicht abpumpen eher wird die Pumpe def. bzw. das Filter total  zu. Hast du den mit Betonringen  ausgebaut. Damit  du erfolgreich wirst müsstest du noch tiefer graben  so dass du das Wasser direkt aus dem  Schacht abpumpen kannst ,oder was dir selbst wahrscheinlich nicht möglich ist tiefer bohren damit das Wasser aus der harten  Schicht Sandstein/Schlier entnommen  werden kann .. mfg Sepp
Brutus2000
(Mailadresse bestätigt)

  07.08.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp-s vom 07.08.2013!  Zum Bezugstext

der schacht ist zwei meter tirf und nach einem meter bohren war schon wasser da,das rohr ist vier meter lang davon ist ein meter der filter und der steht ca.2,50 meter tief im wasser.achso bin schon am saugen mit RV und es scheint zu klappen allerdings ist der saugschlauch aus drei 1 meter stücken und ständig bekommen die ein leck.habe jetzt ein stahlflexschlauch dran.na mal sehen.und die schlammbrühe ist wohl ein wenig zu dickflüssig so das mein HWW ganz schön ackern muss.warte nach auf nachbarn und dann machen wir es wie bei einer bohrspülung
sepp-s
(Mailadresse bestätigt)

  07.08.2013

Hallo etwas schwer verständlich ist dein Beitrag für mich   wie konntest du überhaupt den  Schlauch in das lockere Erdreich einbringen ohne dass dieses eingefallen  ist.  Wen  kein  RV vorhanden  ist dann  muss die Pumpe bei jedem einschalten neu ansaugen.
Hast   du
im Schacht schon einen Meter Wasserstand
mfg sepp



Werbung (3/4)
Laboruntersuchung für Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2012 by Fa. A.Klaas