Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6200 Themen und 30400 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
Neue Bohrung mit versenkter Kreiselpumpe erforderlich?
oelschnueffler
(Mailadresse bestätigt)

  07.03.2013

Hallo,

wir haben seit Jahrzehnten Probleme mit der Hauswasserversorgung, weswegen aktuell teures Stadtwasser zum Tränken des Viehs benutzt wird.

Nun möchte ich das als neuer Betreiber des Hofs ändern, Tagesbedarf etwa 5m.

Wir haben eine Reckers Kolbenpumpe RL 18A-Pumpe aus der alten Brunnenanlage ausgebaut, wo sie mit einem Unterdruck in der Sauganlage von -0,8 bis -0,85 bar kaum Wasser förderte. Außerdem füllte sich der Druckbereich der Pumpe ständig neu mit Luft.

Nun haben wir bzw. mein Vater eine neue Brunnenanlage gebaut:
Schachttiefe von der Bodenoberfläche etwa 3,5m
Am Boden des Schachtes ist die oben beschriebene Pumpe installiert.
Bohrung: gespült, ca. 15m tief
Ansaugrohr aus 40mm PE-Rohr mit untenliegendem Filter Rückschlagventil direkt vor der Pumpe
Manometer für Unterdruck zwischen Saugbereich der Pumpe und Rückschlagventil
Von dem Pumpenstandort gemessen befindet sich in der PE-Saugleitung ohne Wasserentnahme bei 5,50m Tiefe Wasser. Ich vermute, daß das Wasser noch etwa 2-3m fällt, wenn Wasser entnommen wird.

Pumpe Reckers RL 18A, komplett entlüftet

Druckbereich:
offene PE-Leitung mit 50mm mit etwa 0,3 bar Gegendruck, resultierend aus dem 3 Meter Schacht.

gefördertes Wasser: klar, keine Partikel, Rost, o.ä.

gemessener Unterdruck in der Saugleitung: -0,75 bar

Gefördert wird lediglich ein Rinnsal von Wasser mit Lufteinschlüssen, vermutlich über die Kolbenstange angesaugt.

Gibt es noch etwas, was wir probieren können, oder ist der Brunnen einfach nicht tauglich? Wenn die Pumpe doch so einen hohen Unterdruck auf der Saugseite erzeugt, wird sie das Wasser, soweit vorhanden, doch auch die 3m nach oben fördern können, oder?

Ein mir nahestehender Pumpenexperte und ein anerkannter Brunnenexperte (beides Firmen) haben uns aufgrund der topologischen Lage eine neue Bohrung mit ca. 20m Tiefe, 150mm Rohr, Filter sowie eine versenkten Kreiselpumpe empfohlen, Kostenpunkt etwa 3.000

Das Gelände fällt in etwa 100m Entfernung von der Brunnenanlage ca. 10m ab um dann in weiteren 400m um weitere 5 m abzufallen, dort ist der Fluß Ems.

Gruß
oelschnueffler



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 2
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  08.03.2013

Wenn die Pumpe 3,50m unter Gelände steht kannst du ja bis 8m+3,50m= 11,50m unter Gelände absenken. Sollte der Wasserspiegel tatsächlich so tief sinken, ist der Brunnen wohl nicht ganz so toll geworden. Da kann man dann nur die Fördermenge drosseln. Und das ist bei einer Kolbenpumpe recht schwierig. Eine kleine oder gedrosselte U-Pumpe über dem Filter wäre wohl die einzige Möglichkeit.

Wenn du beim Pumpen 0,75 Bar Unterdruck gemessen hast, heißt das das der Wasserstand 7,50m unter der Pumpe wäre. Das ist grenzwertig.

Ist der Brunnen 15m tief gemessen von Gelände Oberkante oder von Sohle Brunnenschacht?
Josef3
(Mailadresse bestätigt)

  08.03.2013

Hallo oelschnüffler,  hol dir eine Billigkreiselpumpe die in die 15 meter tiefe Bohrung passt und die mindestens 20 meter förderhöhe schafft, kostet geschätzte 250 euro.
Häng die mit einem Schlauch in den Brunnen und fördere das Wasser für die Viecher.
Saugpumpen machen ab 7 meter Saughöhe Probleme, Druckpumpen schaffen locker 100 meter Förderhöhe.
mfg Josef



Werbung (4/4)
NEIN! ZU GEWALT


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2012 by Fa. A.Klaas