Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6200 Themen und 30400 Antworten
Zurück zur Übersicht! FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasserverbrauch / Zńhler / Rohrbruch
wasseruhr zählt netzdruckschwankungen?!
Gast (Yvonne Schimanski)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.11.2011

Hallo,
habe seit 1 Woche ein Problem mit meinem WZ! Laaange Geschichte!
Also, habe festgestellt, dass sich das Rädchen in Intervallen dreht, aber kaum zurückdreht!Haben einen Mehrverbrauch dieses Jahr von 40 m3!
Ich hatte einen Herrn vom Wasserwerk da und meinen Klempner, beide meinten, es wäre ein Leck im Haus! Habe daraufhin eine Leckageortung machen lassen, ohne Ergebnis, Leitungen sind alle ok! Dann habe ich vorgestern das KFR Ventil wechseln lassen, aber das Problem bestand weiterhin! Hatte vorhin den Herren von der Leckageortungsfirma nochmal da, er hat nochmal gemessen und wieder die selbe Diagnose (kein Druckverlust)
Er hat dann mit dem Manometer festgestellt, dass sich die Uhr jedesmal mitdreht, wenn der Netzdruck steigt! Aber eine Erklärung hat er nicht dafür und weiss auch nicht mehr weiter! Das KFR Ventil hat er nochmal geprüft, es ist i.O.!
Wie kann es sein, dass meine Uhr Netzdruckschwankungen mit auf meine Uhr misst, ohne das ein Leck ist,ohne das Wasser abgenommen wird, bzw. das Ventil ok ist?
Was mache ich jetzt mit der hohen Nachzahlungen an die Wasserwerke?
Hoffe, es kann mir jemand weiterhelfen?!

Danke schon mal



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 42
Fehlersucher
(Mailadresse bestätigt)

  22.11.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 27.02.2012!  Zum Bezugstext

Und wie ist die Geschichte von mamamima nun ausgegangen? Konnte die Ursache gefunden werden? Was wurde noch alles untersucht bzw. verändert.
Gast (Christian Rittmeier)
(Gast - Daten unbestätigt)

  01.03.2012
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 27.02.2012!  Zum Bezugstext

Hallo

ich habe seit Januar das gleiche Problem mit dem Wasserzähler meiner Wohnung,der Wasser zählt das ich gar nicht entnommen habe.
Hier meine Festnetznummer 02241 1455083

Danke und bitte mal melden.
C Rittmeier
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  27.02.2012
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von mamamima vom 27.02.2012!  Zum Bezugstext

Guten Abend Yvonne,

ja das Angebot steht noch. Maile mir bitte deine Festnetznummer und ich melde mich und gebe dir auch meine Telefonnummer. Ich habe eine Flatrate und kann dich dann anrufen um Kosten zu sparen. Heute Abend und morgen brauche noch die Zeit für mich,um meine Dinge aufzuarbeiten, die dank einer mehrtätigen Abwesenheit aufgelaufen sind.

Lieben Gruß Lothar
mamamima
(Mailadresse bestätigt)

  27.02.2012
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 20.12.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar!

Ich weiß, hab lange nichts von mir hören lassen, sorry! In meiner Geschichte geht es jetzt "lustig" weiter!
Unsere neue Wasseruhr ist seit Mitte Dezember drin und jetzt hab ich schon 27qm│ auf der Uhr! Die Gemeindeabrechnung ist auch gekommen und mein Nachbar stellt sich wegen der Auseinanderrechnung voll an! Gehe morgen zur Gemeinde und lasse die jetzt rechnen! Bin mittlerweile zu dem Schluss gekommen, dass mein Nachbar irgendeine oder irgendwelche Leitungen nicht über seine Uhr gelegt hat! Aber beweisen kann ich es nicht und er wird sich bestimmt querstellen, wenn ich jemanden zum kontrollieren kommen lasse!
Aber unsere Uhr dreht sich nach wie vor bei Schwankungen! Vielleicht sollten wir doch mal eine "Hausbegehung" am Telefon machen?
Steht das Angebot noch?

Würde mich über Nachricht freuen!
LG Yvonne
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  20.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von mamamima vom 20.12.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Yvonne,

ich dachte eigentlich auch, daß da mehr Kooperation zu erwarten wäre. Wie sollen wir da überhaupt weiterkommen ?
Sollen wir da mal eine gemeinsame Begehung in deinem Hause machen ? Du zu Fuß und ich an deinem Ohr ? Dann müßtest du mir mal deine Nummer mailen und einen Zeitpunkt vorschlagen. Vielleicht auch eine Taschenlampe bereithalten ?

Gruß Lothar
mamamima
(Mailadresse bestätigt)

  20.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 14.12.2011!  Zum Bezugstext

Kontrolliert haben wir das nicht genau! Ich kann mich nur auf seine Aussage "verlassen"! Er hat sich auch gar nicht mehr darum gekümmert was jetzt aus der Sache geworden ist, obwohl er sich an den Kosten auch beteiligen muss! Ist schon komisch!

LG aus dem verschneiten Sauerland, Yvonne
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  14.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von mamamima vom 14.12.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Yvonne,

habt ihr zwischenzeitlich mal geschaut, ob die Wasseruhr des Nachbars auf die Druckschwankungen reagiert ? Das ist unabhängig von seinem niedrigen Verbrauch von Intertesse. Auch schauen ob der im Gegensatz zu eurem vor und zurück pendelt ?

Gute Nacht

Lothar
mamamima
(Mailadresse bestätigt)

  14.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von mamamima vom 08.12.2011!  Zum Bezugstext

Guten Morgen zusammen!

Heute um 14 Uhr kommt der Herr vom Wasserwerk noch mal! Habe die Zählerstände morgen`s und abend`s notiert die letzten 2 Wochen und bin mal gespannt was er sagt! Werde auf jeden Fall berichten!

Wünsche noch einen schönen Tag, LG Yvonne
mamamima
(Mailadresse bestätigt)

  08.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp Schick vom 08.12.2011!  Zum Bezugstext

Unser Nachbar ist alleine! Wir sind 3 Personen, davon ist unsere Tochter 4 Jahre alt und verbraucht dementsprechend wenig Wasser! Unsere Wanne hab ich vor knapp 1 Jahr rausgeschmissen, es wird nur noch geduscht und da haben wir auch eine Energiespararmatur! Unser Sohn ist nur in den Ferien zu Hause, da er auf einem Internat ist! Kann also auch nicht als vollwertige Person im Bezug auf den Verbrauch gerechnet werden!

LG Yvonne
sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  08.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von mamamima vom 07.12.2011!  Zum Bezugstext

Hallo  mamamima   26 m│  Jahresverbrauch/wieviele Personnen? Wir 4 Personenhaushalt haben in  den  letzten  beiden Jahren  jeweils  ca. 70m│    verbraucht.   Nur duschen keine Wannnenbäder.  Nur wenig für den Garten . mfg sepp
mamamima
(Mailadresse bestätigt)

  07.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 07.12.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar!

Unser Nachbar hat ja nur 26 qm3 im letzten Jahr verbraucht! Frage ihn morgen mal, ob das bei ihm auch so ist wie bei uns!
Sicher hab ich ein schnurloses Telefon und ich kann sogar damit telefonieren! :-)

LG Yvonne
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  07.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von mamamima vom 06.12.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Yvonne,

kannst du versuchen von dem Nachbarzähler Werte zum Zeitpunkt von Druckschwankungen zu bekommen. In der weiteren Vorgehensweise wäre es wichtig zu wissen, ob dort auch eine Zunahme der Werte zu verzeichnen ist.

ganz andere Frage: hast du ein schnurloses Telefon, womit du mich mit durchs Haus nehmen könntest, wenn wir und das eine oder andere mal gemeinsam anschauen würden?

Guts Nächtle

Lothar
mamamima
(Mailadresse bestätigt)

  06.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Bernd Gräwinger vom 06.12.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Bernd!

Die Leitung in`s Nebengebäude geht von unserem Badezimmer rüber! Das war früher mal 1 Raum, der irgendwann geteilt wurde! Auf der anderen Seite ist Waschküche und da ist der "neue" Zähler von meinem Nachbar angebracht!
In diesen "gemessenen Nächten" war definitiv keiner auf Toilette, hab gefragt und muss das erstmal glauben!
Ich hätte nur bald gerne eine Lösung und möchte zu gerne wissen, woran der ganze Spuk liegt! Das aber auch keiner von den "Fachleuten" ,die ich hier hatte, eine Idee hat!

LG Yvonne
mamamima
(Mailadresse bestätigt)

  06.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 06.12.2011!  Zum Bezugstext

Ja, hat der Mann von der Leckageortung gemacht! Hat unsere Seite zuerst und dann beide zusammen geprüft!
Warum? (nächste blöde Frage)

LG Yvonne
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  06.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Bernd Gräwinger vom 06.12.2011!  Zum Bezugstext

Grüß dich Bernd,

die Frage ist als nächstes die, ob das weiterdrehen bei Druckschwankungen auf beiden Uhren Wirkung zeigt. Siehe auch weiter unten.

Mit dem Nachbarhaushalt tut sich gegebenenfalls eine ganze Anzahl von Möglichkeiten auf.

@ Hallo Yvonne,

weißt du noch, ob die bei der Druckprüfung die Leitung zum Nachbarhaus hin abgesperrt haben ?
Ein Absperrhahn sollte ja vorhanden sein.

Einen schönen Nikolaustag

Lothar
Gast (Bernd Gräwinger)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von mamamima vom 06.12.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Yvonne,

nun wissen wir, dass ihr zwei Haushalte an eurem Wasseranschluss habt. Wo zweigt die Leitung nach der Wasseruhr zum Nachbarhaus ab? Direkt nach dem KFR-Ventil hinter der Wasseruhr oder irgendwo im Verlauf der Leitung, wo vorher schon abzweigende Leitungen für euer Haus abgehen?
"Anmerkung: KFR-Ventil = Kombiniertes Freistromventil mit Rückflussverhinderer"
Wurde eventuell nur euer Haus abgedrückt und bei euch ist erst einmal alles dicht. Ein evtl. vorhandenes Luftpolster kann dabei natürlich nicht festgestellt werden. Wenn bei deinen Nachbarn irgend Jemand eine schwache Blase hat und entsprechend nachts zur Toilette geht, evtl. auch mehrmals, dann sind 25 Liter Wasser für die Spülung schnell weg.
Da Du ja auf mein anraten in einer Nacht die Wasserversorgung hinter der Wasseruhr abgesperrt hast, also die Wasseruhr mit dem Trinkwassernetz weiterhin verbunden war und sich nichts getan hat, was den Wasserverbrauch erhöht hat, kann ich fast ausschließen, dass der Mehrverbrauch durch Druckschwankungen verursacht wird.
Sind die Anschlüsse und Leitungen bei eurem Nachbarn auch wirklich dicht?

Viele Fragen, aber ich denke, so kommen wir langsam ans Ziel.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd
mamamima
(Mailadresse bestätigt)

  06.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 06.12.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar!

Die Gemeinde baut von sich aus keine neue Leitung oder eine neue Uhr beim Nachbarn ein, er muss das erst beantragen und die Kosten selber tragen! Hätte ja am liebsten, dass wir uns die Kosten teilen, aber das sehe ich nicht ein! Haben einen Kostenvoranschlag schon in Auftrag gegeben bei der Gemeinde!
Wenn ein defektes Überdruckventil bei uns ist, hätte man das nicht bei der Druckprobe merken müssen? Der Druck blieb ja stabil! Wie sieht es mit einer gekappten Leitung aus, wenn da Luft drin sein sollte?
Sind vielleicht blöde Fragen, aber wir suchen nach Übeltäter(n) und vom Fach bin ich auch nicht wirklich!

Habt ihr eine Idee dazu?
Wünsche noch einen schönen Abend, LG Yvonne
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  06.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp Schick vom 05.12.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,

in dem unbenutzten Durchlauferhitzer vermute ich das Luftpolster.

Der Sturm hat nachgelassen und du solltest wieder Ruhe haben. Ist immer blöd, wenn etwas halbfertiges vom Wetter traktiert wird.

Schönen Nikolaus

Lothar
sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  05.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 05.12.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar Durchlauferhitzter wie ich sie kenne (Mayka)  haben nur einen sehr geringen   Wasserinhalt  deshalb  kann das Kompressionsvolumen  auch nur sehr klein  sein.  
Hoffentlich werden die angekündigten  Winde nicht noch stärker als in der vergangen Nacht da hat es nämlich  einige  Abdeckungen nach dem   Hausumbau etwas weggefegt.
mfg sepp
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  05.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp Schick vom 05.12.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,

du schreibst mysteriös. Faszinierend nenne ich das, grins.

Der Durchlauferhitzer steht lediglich in einem kleinen Verdacht, als der das Kompressionsvolumen ermöglichende Übeltäter zu sein. Nach wie vor gehören aber zwei dazu. Zum Beispiel ein durch Korrosion im Laufe der Jahre mit dem Druck niedriger gewordenes Überdruckventil.

Dabei gilt es vielleicht noch nachzuempfinden, was wurde zwecks Verhinderung von Schäden bei den Druckprüfungen abgesperrt ? Denn ein solches Ventil hätte auffallen müssen. Nun sind wir beim nächsten Schritt:

@ Hallo Yvonne,

bitte beobachte zusammen mit eurem Wasserzähler auch den des Nachbarn. Sowohl in kürzeren Zeiträumen, als auch über Nacht. Wenn dort keine Zunahme der Werte stattfindet, müssen wir bei dir weitersuchen.

Findest du dort aber die selben Werte bei den Druckschwankungen, geht die Suche beim Nachbarn weiter und du bist fürs Erste fein raus. Wenn eure etwas unübliche Wasserversorgung bei deinem Versorger bekannt ist und von diesem geduldet ist, wäre das ein Grund, Druck auszuüben, dass die dem Nachbarn eine eigene Leitung legen. Rechtlich wäre das dann auch die Basis zu hohe Abrechnungen zu reklamieren.

Soviel zum nächsten Durchgang und Waidmanns heil.

LG Lothar
sepp Schick
josef.schick.senioraon.at
(Mailadresse bestätigt)

  05.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von mamamima vom 05.12.2011!  Zum Bezugstext

Hallo ámamamima das ganze wird ja direkt ámysteriös wen man ánun áliest auch áder Nachbar bezieht das Wasser via deines á Zählers und jetzt ist auch der Durchlauferhitzter aufgetaucht welcher ohne Entnahme am laufen ádes Zählers schuld á sein soll. Auch ein solcher hinterlässt Wasser- Spuren wen dieser undicht ist zudem  hätte sich das bei der Druckprüfung zeigen  müssen.
mfg sepp
mamamima
(Mailadresse bestätigt)

  05.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 04.12.2011!  Zum Bezugstext

Hallo!

Unser Nachbar "hängt" mit bei uns an der Uhr, hat den Zwischenzähler an die Leitung anschließen lassen, die von uns aus rüber führt! Er hat 26 qm3 letztes Jahr verbraucht! Hatte heute nacht den Hahn abgedreht und da war kein Verbrauch auf der Uhr festzustellen!
Werde den alten Durchlauferhitzer demnächst rausschmeissen, wird meines Wissens nach nicht benötigt!
Mal sehen was dann passiert!

LG Yvonne
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  04.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von mamamima vom 04.12.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Zusammen,

ich sehe schon, den Georg fasziniert das auch. Aber je mehr da drann sind, sollte doch auch die Chance wachsen, "dass wir dem Schwein schlachten", grins.

Also Yvonne, zwei neue Momente gehen in die Betrachtung ein. So könnte der alte Durchlauferhitzer mit etwas Luft darinnen oder alleine schon über seine Elastizität für die Beretstellung des gesuchten "Überdruckvolumens" sorgen. Ob da normalerweise ein Überdruckventil drann ist entzieht sich meiner Kenntnis.
Das müßte Georg und/oder Bernd beantworten. Wenn der nicht benötigt wird und nicht absperrbar ist, raus damit.
Ja und dann der Nachbar. Läuft das mit über euren Zähler, oder ist dieser mit seinem Zwischenzähler direkt am Hauptanschluss angeschlossen ? Da täte sich im ersteren Fall eine ganze Welt von weiteren Möglichkeiten auf. Aber machen wir erst mal weiter kleine überschaubare Schrittchen und wenn möglich immer einen zur Zeit.

Schönen Sonntag noch

Lothar

mamamima
(Mailadresse bestätigt)

  04.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Georg Schütte vom 04.12.2011!  Zum Bezugstext

Danke für eure Antworten!
Ich habe bei der Wasseruhr doch auch noch ein Rückschlagventil eingebaut bekommen, dann könnte das ja auch defekt sein?! Mein KFR Ventil ist auch neu! Ich bin quasi doppelt abgesichert und trotzdem dreht es sich! Habe die letzten Tage und Nächte die Zählerstände notiert und es sind immer zwischen 20 und 25 Liter "im Schlaf" weg!!!
Ich sperr den Hahn mal ab und mal sehen! Werde berichten!

Durchlauferhitzer hab ich noch einen im Keller den keiner benutzt! Haben das Haus erst vor 1 Jahr gekauft und die Macken lernt man erst nach und nach kennen, leider!
Das nächste Problem ist, das die andere Haushälfte mit über unsere Leitung versorgt wird! Ich weiß, ist kompliziert, aber wurde damals versäumt eine eigene Uhr einzubauen! Der Nachbar hat einen Zwischenzähler vom Klempner einbauen lassen, aber kriegt ja noch Wasser von "uns"!
Ach ja, wird nicht leichter die Sache!

LG Yvonne
Gast (Georg Schütte)
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 04.12.2011!  Zum Bezugstext

Der Lecksuchmann hat die Hausinstallation komplett abgedrückt, der WW Mann hat die Leitungen im Haus abgedrückt, kein Druckabfall festzustellen, selbst bei Druckerhöhung auf 7 bar. Ergebnis: nichts undicht.Also kann es nur das KFR Ventil sein, welches die Druckschwankung ins Gebäude rein lässt und auch wieder herauslässt. Der Wassermesser zählt nur rein also ins Plus auf der Uhr. Dies kann überprüft werden indem eine etwas längere Druckprobe mit normalem Netzdruck über einen Drucklogger aufgezeichnet wird. Sollte das KFR Ventil i.O. sein, wird der Druckanstieg aus dem Netz einmalig gemessen und er darf nicht wieder absinken bei Druckabfall VOR dem KFR Ventil.
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  04.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilm T. Klaas vom 04.12.2011!  Zum Bezugstext

Moin Wilm,

das wäre die komfortable Lösung. Aber mit dem Manometer über längere Zeit so beobachtet, wäre auch schon mal aussagekräftig.

Aber du hast das Stichwort gegeben "Alle Verbraucher" abstellen. Da sind wir an einem interessanten Punkt.Ich vermute ja einen "nicht mehr bekannten" Verbraucher in Form einer gestopften Boilerarmatur. Auch müßte sich irgendwo das komprimierbare Polster finden lassen. Vielleicht hängt ja der komplette Boiler noch irgendwo und man hat ihn nur ausgeschaltet? Wer weiß, irgend so etwas kann es ja nur sein.
Adventsgrüße

Lothar
Wilm T. Klaas
wilmwasser.de
(Administrator)

  04.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 04.12.2011!  Zum Bezugstext

Hallo zusammen,

wäre es nicht am einfachsten die Leitungen (wie bei einer "Erstabnahme") abzudrücken?
Also, alle Verbraucher schließen, Druck (größer als der Betriebsdruck) auf die Leutung geben und mit einem Schreiber aufzeichnen lassen was passiert.

Dann sieht man, ob irgentwo etwas undicht ist und in wie fern es druckabhängig ist.

Gruß Wilm T. Klaas
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  04.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von mamamima vom 02.12.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Yvonne,

so lange die Chance besteht, dass ein bei dir eingebautes Bauteil den Druck respektive das aus der Differenz entstehende Volumen entweichen lässt, liegt die Beweislast nach wie vor bei dir.
Denn zweifellos drückt so ein Druckanstieg eine entsprechende Menge Wasser in deine Verrohrung und wer, was oder wie auch immer, wird dieses Volumen bis zur nächsten Druckspitze wieder wohin auch immer abgegeben. Bist du ganz sicher, dass nirgendwo ein verweistes Überdruckventil sitzen könnte, wo früher mal ein Boiler saß ?

Wenn wir nicht so weit auseinander wären, würde ich mir das gerne mal anschauen. Langsam wird das ja richtig spannend. Wir sollten das auch hier im Forum weiterverfolgen, denn ähnliche Fälle kommen bestimmt mal wieder. Jetzt schauen wir mal nach dem Versuch mit dem zudrehen des Hahns nach der Wasseruhr. Wenn es dann noch wäre brauchen wir einen "Geistheiler".

Idee: Hier wäre es noch interessant, ein Manometer hinter der Wasseruhr zu haben ( zwischen Absperrhahn und Haus)
Dann könnte man mal sehen, wie schnell sich der Druck wieder abbaut nach so einer Erhöhung. Also eine Druckspitze abwarten, dann das Ventil zudrehen und das Manometer beobachten. Auch beobachten, ob der Druck immer auf einen festen Wert abfällt. Das wäre dann gegebenfalls der Einstelldruck des vermuteten heimlichen Überdruckventiles. Dieses Spielchen wenn erfolgreich stellt natürlich die bisherigen Untersuchungen in Frage.
Aber es kann eigentlich gar nicht anders sein. Denn wenn der Druck erhalten bliebe, ginge auch nichts verloren.
Wenn du einen netten "Klempner" hast, dann baut der aus eigenem Interesse dieses zusätzliche Manometer vorübergehend ein.Eventuell zusammen mit einem Kugelventil, welches schneller zu schliessen geht.

Wie alt ist das Haus ? Ist es schon immer in eurem Besitz ? Seit wann gibt es die zentrale Warmwasserversorgung?
So viel für heute und Grüße aus dem inzwischen eingeregneten Alpenvorland.

Lothar
Gast (Bernd Gräwinger)
(Gast - Daten unbestätigt)

  03.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von mamamima vom 02.12.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Yvonne,

25 Liter in 9 Stunden ohne Entnahme, verursacht nur durch Druckschwankungen ist nicht erklärbar. Mein Vorschlag: Heute Abend das erste Ventil hinter dem Wasserzähler absperren, Zählerstand notieren und morgen Früh vor dem Aufdrehen Zählerstand kontrollieren. Berichte bitte was sich getan hat.

Gruß Bernd

Zur Sicherheit ein paar Eimer Wasser bereit stellen;-)
mamamima
(Mailadresse bestätigt)

  02.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 01.12.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Georg, Hallo Lothar!

Das KFR Ventil ist ausgetauscht und überprüft, es schliesst! Und ich habe ja jetzt noch ein zusätzliches Rückschlagventil bei der Wasseruhr mit eingesetzt bekommen!
Das Problem besteht weiterhin und es ist immernoch keine Lösung da!
Hatte von gestern abend 22 Uhr bis heute morgen 7 Uhr 25 Liter mehr auf der Uhr, obwohl keine auf Toilette war etc.!
Da der Druck ja nicht immer gleichmässig schwankt, ist auch der Pseudoverbrauch unterschiedlich!
Hab mit meinem Installateur gesprochen und er meinte auch, das ein Druckminderer sinnlos wäre bei unserem niedrigen Druck!
Hab aber noch eine Frage: Wer steht denn jetzt eigentlich in der Beweispflicht? Kennt sich da jemand aus?

LG Yvonne
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  01.12.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Georg Schütte vom 30.11.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Georg,

das ist mein Reden von Anfang an. Genau genommen kann es nur über das Rückschlagventil gelöst werden. An eine Druckbegrenzung hatte ich auch schon gedacht aber da ist bei dem niederen Grunddruck nicht viel zu machen ?

off topic: stammst du aus dem Harz ? Von da ist mir dein Nachname geläufig.

Gruß Lothar
Gast (Georg Schütte)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.11.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von mamamima vom 30.11.2011!  Zum Bezugstext

Es gibt Dinge die gibt es eigentlich gar nicht. Ich verfolge dieses Thema seit dem ersten Eintrag mit Interesse da bei uns im Betrieb auch öfters solch ein Fall besprochen wird.Es hat sich hinterher ( nach zig Druckproben) immer als fehlerhaftes KFR Ventil herausgestellt. Ich rate den Leuten auch öfters, ein Druckminderventil zusätzlich einzubauen, in Ihrem Fall bei 3 bar Netzdruck etwas schwierig. Also nochmal das KFR Ventil prüfen oder eine andere Bauart einsetzen.
mamamima
(Mailadresse bestätigt)

  30.11.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von mamamima vom 29.11.2011!  Zum Bezugstext

Hab mal wieder Neuigkeiten!
Heute kam der Mann von der Lekageortungsfirma zum 3. Mal und hat eine erneute Druckprobe mit 6 bar gemacht! Ergebnis: KEIN LECK!!!
So, aber mein Zähler dreht sich trotzdem weiter, also den Mann von den WW herbestellt! Er hat sogar mit 7 bar gedrückt, aber meine Leitungen sind dicht! Ist ja schon mal gut, aber der Fehler ist immernoch nicht gefunden! Meine Ventile sind alle ok und ein Ausdehnungsdings hab ich nicht! WW hat dann einen neuen Hahn vor der Uhr unter den Zähler eigebaut, OHNE Ergebnis! Jetzt will er in 2 Wochen wieder schauen, wie der Verbrauch bei uns ist! Völliger Quatsch, da er ja dann auch sagen kann: "Sie haben (Zahl X) verbraucht, also liegt der Fehler nicht beim Netz!
Fakt ist, meine Uhr zählt Netzdruckschwankungen! Das mußte der Herr vom WW jetzt auch feststellen! Ist echt komisch die Sache, aber scheint es zu geben!
Was meint ihr dazu?!

LG Yvonne
mamamima
(Mailadresse bestätigt)

  29.11.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Bernd Graewinger vom 27.11.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Bernd!

so, waren gestern auf der Gemeinde und 2 Stunden später hatten wir eine neue Uhr mit zusätzlichem Überdruckventil drin vom Wasserwerk! Bei der 2. Druckmessung war ja kein Verlust messbar gewesen!
Unsere Ventile sind alle in Ordnung, habe den Mann vom WW gebeten mal einen Blick drauf zu werfen!
Das Ende vom Lied: Die Uhr dreht sich noch genau so wie vorher und morgen hab ich den Mann von der Leckageortung zum 3. Mal im Haus! Das kann doch echt nicht sein, oder?! Jetzt wird mit Gas geprüft und ich lass mich überraschen!
Ach ja, der Mann vom WW meinte, mit einem Druck von 3 bar könnte man keine vernünftige Druckprüfung machen! Ist da was dran? Vielleicht sollte man den Druck bei der Messung mal um einiges erhöhen?!

LG Yvonne
Gast (Bernd Graewinger)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.11.2011

Hallo Yvonne,

ein Warmwasserspeicher hat immer ein Sicherheitsventil. Diese Sicherheitsventile sorgen dafür, dass beim Aufheizen des Warmwassers die Speicher nicht bersten. Wasser lässt sich ja bekanntlich durch Druck nicht komprimieren, jedoch durch Aufheizen dehnt sich das Wasser aus. Würde der Speicher nicht durch ein Sicherheitsventil abgesichert sein und den steigenden Druck nicht ablassen, würde der Speicher platzen. Meistens sind noch Membran-Ausdehnungsgefäße installiert, die das sich ausdehnende Wasser in sich aufnehmen. Die Ausdehnungsgefäße haben anfangs einen Vordruck von 4 bar. Der Vordruck geht aber mit der Zeit verloren. Also ist es denkbar, dass sich der Wasserzähler dreht wenn Druckschwankungen durch das Netz verursacht werden. Das Vordruckpolster wird bei ansteigenen Druck komprimiert, also läuft Wasser aus dem Netz in eure Hausinstallation. Nun vermute ich, dass das dazu gehörige Sicherheitsventil nicht mehr richtig schließt. Wird das Sicherheitsventil über eine Leitung direkt in die Abwasserleitung entwässert, kann es sein das dieser Vorgang von euch nicht beobachtet werden kann. Bitte Ausdehnungsgefäß und Sicherheitsventil überprüfen lassen.


Gruß

Bernd  
mamamima
(Mailadresse bestätigt)

  27.11.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Bernd Graewinger vom 27.11.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Bernd!

Der niedreigste gemessene Druck war 2.55 bar und der höchste war 3.15 bar!
Unser Warmwasser läuft über unsere Ölheizungsanlage! Also da kann auch ein Ventil defekt sein? Aber das erklärt doch nicht, warum das Rädchen sich bei Netzdruckerhöhung dreht?!

LG Yvonne
Gast (Bernd Graewinger)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.11.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von mamamima vom 26.11.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Yvonne, hallo Lothar,

nun währe zu klären in welchem Bereich die Druckschwankungen liegen. Wie hoch ist denn euer Versorgungsdruck? Über 5 bar? Und wie hoch sind die Druckspitzen? Yvonne, ohne geeignetes Messgerät kannst Du die Frage natürlich nicht beantworten, aber die Versorger kann man fragen.
Habt ihr eine zentrale Warmwasserversorgung?
Ist, wenn ihr ein Warmwasserspeicher habt, an der Sicherheitsarmatur auch ein Membran-Ausdehnungsgefäß montiert? Hier kommt Lothars Gedanke wegen des Luftpolsters zum tragen. Steigt der Druck, wird das Luftpolster im Ausdehnungsgefäß zusammen gedrückt, also läuft Wasser aus dem Versorgungsnetz nach. Euer Rückflussverhinderer ist nach deiner Aussage in Ordnung, also läuft bei Druckabfall kein Wasser ins Netz zurück. Der aufgebaute Druck bleibt bei euch in der Hausinstallation bis jemand Wasser verbraucht. Es sei denn, ihr habt, wie ich schon eingangs vermutete, eine zentrale Warmwasserversorgung. Dazu gehört auch ein Sicherheitsventil, dass bei erreichen eines bestimmten Drucks, Wasser ablässt. Dieses Wasser wird evtl. in einen Abwasseranschluss abgeleitet und fällt dabei nicht weiter auf.

Also schaut auch einmal dort nach.

Für Euch auch ein schönes Wochenende.

Gruß

Bernd
mamamima
(Mailadresse bestätigt)

  26.11.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 26.11.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Bernd, hallo Lothar!

Als der Mann von der Leckageortung da war, hat er sich den Stand der einzelnen Rädchen notiert, nach 30 Min. wieder auf die Uhr geschaut und es waren in der halben Stunde 4 Liter "weg"!
Ausserdem hat er mit dem Manometer festgestellt, dass sich das Rädchen immer dann gedreht hat, wenn der Druck im Netz angestiegen ist! Ist eine komische Sache, ich weiss, aber irgendjemand müsste doch mal rausfinden woran es liegt, bzw. wo der Fehler liegt! Toilette wurde auch von dem Herrn von den Wasserwerken begutachtet, es läuft nix nach!

Werde am Montag den Herrn von den WW nochmal herbestellen und mich vorher (Montag vormittag) vor die Uhr setzen und notieren! (Danke für den Tipp)
Heute morgen z.B. hat mein Mann auf die Uhr geschaut, es war noch keiner wach, es wurde also nicht`s abgenommem und das Rädchen hat sich gleich 4 Mal gedreht! Kann doch  nicht sein! Warte mal ab und werde berichten!
Vielen Dank schon Mal für Eure Tipps und Ratschläge!
Wünsche noch ein schönes Wochenende !
LG Yvonne



Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  26.11.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Bernd Graewinger vom 25.11.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Yvonne, grüß dich Bernd,

Um hier Klarheit zu schaffen, bleibt dir nichrs anderes übrig, als erstens:

regelmäßig den WZ zu besuchen und eine Art Statistik zu machen, in welchen Stunden des Tages am meisten Druckschwankungen zu beobachten sind.

zweitens:
dich zu einer statistisch als mittelmäßige Stunde ermittelten Zeit mal eine Stunde vor den Wasserzähler zu setzen, wach zu bleiben und alle Schwankungen zu beobachten und dabei den Wert der letzten Stelle beobachten und zu notieren ob eine Zunahme des Wertes zu verzeichnen ist ? Dabei darf natürlich niemand bei dir einen Wasserhahn oder Toilette benutzen.

drittens:
Den Wasserzähler haarscharf beobachten,>> inzwischen kennst du ihn ja<< ob das Rädchen sich extrem langsam bewegt auch wenn keine Druckschwankungen vorhanden sind. Dieses Rädchen kann aussehen wie ein kleines Zahnrad. Meist ist es jedoch so ein kleines weißes Dreieck, welches direkt au dem Turbinenrad sitzt.

Bei extrem langsamer Bewegung kannst du mal die Toilette aufsuchen. da könnte ein ganz dünner Wasserfilm sein, der auch nicht immer laufen muß.
Mit dem Finger oder einem Gegenstand gegen das Porzelan drücken zeigt ob da Wasser rieselt. Das
sollte zwar nach den bisherigen Erkenntnissen auszuschließen sein, kann aber trotz bester Leckageuntersuchung sporadisch nach dem Spülen der Toilette auftauchen. Das ist der häufigste Wasserverlust in Wohnungen.

Fassen wir zusammen: Mein Freund Bernd hat dir schon vorgerechnet, was bei deiner Beobachtung herauskommen müßte und das sollte Motivation genug sein sich da mal drannzusetzen. Kannst du es auf diese Art nachweisen, dass die Druckschwankungen diesen deutlichen Anstieg verursachen, denke ich dass sogar dein Wasserversorger einsieht, dass da zuviel berechnet wird.

Nach wie vor bin ich allerdings der Meinung, dass das Rückschlagventil den Druckausgleich wieder herstellt. Sonst müßte die schönste Luftblase komprimiert bleiben, bis wieder Wasser verbraucht wird.

Wenn dein Klempner wieder im Haus ist, kannst du ja auch mal fragen, ob er sich vorstellen kann, dass in deiner Verrohrung irgendwo eine unbenutzte Stichleitung sein könnte, wo sich eine signifikante Menge Luft aufhalten könnte ? Am Schluss ist es die Wasseruhr selbst ? Bernd was hältst du davon ?

So dann kuck mal was Sache ist. Gerne lesen wir über deine Untersuchung.

Euch beiden ein schönes Wochenende

Lothar
Gast (Bernd Graewinger)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.11.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von mamamima vom 25.11.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Yvonne,
wie hoch ist den dein/eurer jährlicher Wasserverbrauch?
40 m│ sind 40.000 Liter, das entspricht einem Würfel von 3,42 m Seitenlänge. Das ist eine Menge Wasser.
40.000 Liter pro Jahr, das sind 109,59 Liter pro Tag und 4,57 Liter pro Stunde. Wenn dein Wasserzähler neben der numerischen Anzeige noch 4 weitere Anzeigen hat, also rote Zeiger, die sich drehen und mit 0,1; 0,01; 0,001 und 0,0001 gekennzeichet sind, so müsse sich der Zeiger der mit 0,0001 bezeichnet ist, immerhin fast 46 mal in einer Stunde um seine Achse drehen. Ich weiß nicht wie Lothar das sieht, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass der Mehrverbrauch nur durch Druckschwankungen zu erklären ist.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Gräwinger
mamamima
(Mailadresse bestätigt)

  25.11.2011
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 24.11.2011!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar!

Ich habe das KFR Ventil doch schon wechseln lassen und der Herr von der Lekageortungsfirma hat das Ventil nachgeprüft. Es ist in Ordnung und schließt!
Vielleicht doch eine Luftblase?!Aber die Luft hätte doch bei der Ortung entweichen müssen?! Er hat ja auch nicht wenig Wasser ablaufen lassen! Aber das Problem besteht weiterhin!
Bin mit meinem Latein am Ende, genau wie die Fachmänner der 3 Firmen, die ich auf Trab gehalten hab!

LG Yvonne
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  24.11.2011

Hallo Yvonne,

das sieht ganz danach aus, dass dein Rückschlagventil eine winzige Menge Wasser pro Zeiteinheit zurückfließen lässt, welche weder der Fachmann im Test nicht sieht und welche auch zu klein ist um die Uhr wieder zurückzudrehen. Ein Druckanstieg komprimiert den Inhalt eurer Wasserleitung, wo zum Beispiel auch eine versteckte Luftblase der Sünder sein kann. Das wird von der Uhr gemessen. Dieses Volumen fließt aber so langsam zurück, dass es die Uhr nicht sieht. Also versuchsweise das KFR tauschen oder wenn Platz ist ein zweites dazusetzen. Was die Kosten beim Versorger anbelangt kannst du versuchen mit Engelszungen um Kulanz zu bitten. Ansonsten sehe ich da keine Chance.
Druckstöße und Schwankungen sind in einem Wassernetz normal und der Rückflussverhinderer gehört wohl zur Hausinstalation.

Gruß Lothar



Werbung (4/4)
NEIN! ZU GEWALT


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2012 by Fa. A.Klaas