Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6200 Themen und 30400 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Haus- Wasserversorgung
Druckmembran Kessel
Gast (Sybille Abandowitz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.08.2010

Ich habe ein riesiges Problem .
Ich lebe in Venezuela und hier ist die Wasserversorgung mit Wasser aus der Leitung schwierig.Ich habe unter dem Haus einen Wassertank aus dem über eine Pumpe das Wasser in einen Kessel gepumpt wird.Ich habe mir jetzt aus Deutschland 2 verzinkte Druckkessel kommen lassen weil die Kessel hier enorm schnell durchrosten. Jetzt habe ich wohl einen Fehler bei der Bestellung gemacht und habe Druckmembran Kessel bekommen.Kann ich diese auch so verwenden ? Wenn ja wie . Die Kessel haben nur oben und unten ein Loch . Wo schließe ich was an .



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 13
Gast (Sybille Abandowitz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.08.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepps vom 13.08.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp ,danke für deine Mühe , Ende August kommt der Vater eines Freundes und der kennt sich etwas damit aus .
Ich werde mal abwarten was dabei raus kommt .
Danke Sybille
Gast (sepps )
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.08.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Sybille Abandowitzf vom 12.08.2010!  Zum Bezugstext

allo  Sybille kannst du die Daten  deines neuen Membrankessels posten  Erzeuger Inhalt Druckangaben Ist ein  großer Flansch vorhanden?
Ganz sicher bin ich mir nach einigen  überlegungen aber  nicht ob der obere   Anschluss 1/2 Zoll zum Wasser oder zur Membranluft führt.Wasser kann  ich mir das ganze nicht recht vorstellen weil da die Gummimembran  dazwischen   ist.

Hallo  Wilfried : Oben ist das Luft- bzw. Gasventil und der Anschluss 1/2" wird für ein Manometer sein.  Für ein Manometer ja  ob dort beim  Betrieb Luft oder Wasser  anliegt?
mfg  sepp

Gast (sepps )
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.08.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Sybille Abandowitzf vom 12.08.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Sybille der bei dir eingebaute Kessel heißt Windkessel und zwar  vermutlich  deshalb weil sich oben Luft befindet.Der Austausch    ist  Problemlos möglich .An den oberen   Anschluss  am  Membrankessel kann  via T Stück  sowohl    der Druckschalter als auch des Manometer  befestigt werden. Dort wo die Zuleitung in den Windkessel  erfolgt ist muss ein T  Stück gesetzt werden und der Abgang vom Windkessel wird dort angeschlossen .
mfg sepp
Gast (Sybille Abandowitzf)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.08.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepps vom 06.08.2010!  Zum Bezugstext

hallo Sepp
wie der Kessel heißt den ich habe weiß ich nicht ich weiß nur das oben im Kessel ein Luftpolster ist welches durch das einströmende Wasser komprimiert wird.Er muß ab und zu neu belüftet werden.
Ich habe eine Kreiselpumpe.
Gruß Sybille
Gast (sepps)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.08.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 06.08.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried ich war  der Ansicht dass ein Windkessel eingebaut ist welcher  durchgerostet ist,  und Sybille jetzt fälschlicherweise    einen Membrankessel erhalten hat . In diesem Fall wäre also ein kleiner Umbau der Anlage nötig   um eine Lufteinspeisung in  den Membrankessel  zu unterbinden  . mfg sepp    
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  06.08.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepps vom 06.08.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,

bitte nochmals nachlesen - es handelt sich um Membrankessel!

Gruß
Wilfried
Gast (sepps )
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.08.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Sybille Abandowitz vom 05.08.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Sybille dann geht das einfach .Aber woher komt die Luft für den  Windkessel? Hast du diese mittels Kompressor   in diesen hineingepumpt oder hat die Pumpe ein  SchnüffelnVentil wie dies etwa bei Kolbenpumpen  üblich ist.

mfg  sepp
Gast (Sybille Abandowitz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.08.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepps vom 05.08.2010!  Zum Bezugstext

erst mal danke an alle, meine Pumpe steht neben dem Kessel und saugt das Wasser aus einem unterirdischen Tank sie hat 0,75 kw , auch aus Deutschland und extra für die Verhältnisse hier angefertig . Es ist übrigens nur Brauchwasser , Trinkwasser kaufen wir.
Gast (sepps)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.08.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 05.08.2010!  Zum Bezugstext

Hallo  Wilfried" als ich geschrieben habe waren noch   keine Angaben   bezüglich  der Anschlussgrösse sichtbar.Ist sicher kein durchströmtes Membrangefäß welche es ja bei Trinkwaser   gibt.
mfg sepp
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  05.08.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepps vom 05.08.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Sybille,

ich denke da irrt sich Sepp. Unten 1 1/2" sind Ein- und Ausgang, d.H. das Wasser ventiliert hier - je nach Druck - rein oder raus.
Oben ist das Luft- bzw. Gasventil und der Anschluss 1/2" wird für ein Manometer sein.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (sepps )
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.08.2010

Hallo Sybille  bei  deinen  Membrankesseln dürfte es sich  um  durchströmte Typen handeln das waser fließt bei einer Öffnung hinein und bei der anderen  heraus  dadurch kommt  es zu keiner Stagnation (Verkeimung)   des Trinkwassers.Zudem muss aber an diesen  Membrankessel   noch unter einem abschraubbaren meist schwarzen Kunststoff -Deckel cca 8cm eine  Art Reifenfüllventil vorhanden sein .  
Ob das ganze problemlos   zu machhen ist hängt zum einen  vom vorhandenen  Brunnen   und auch von der eingesetzten Pumpe ab .Bei einer Untewasserpumpe etwa befindet sich um Laufe der nach oben führenen Leitung aus dem  Brunnen  fast immer eine Rückschlagbelüfterkombination  welcher  die nötige  Luft für den Windkessel nach oben  liefert.Diese Luft benötigst du  aber bei einem Membrankessel nicht  und wurde neben Wasser aus der Leitung austreten.Deshalb müsste diese  Rückschlagbelüfterkombination entfent bzw. funktionslos gemacht werden.Bitte melde dich wieder welchen  Brunnen / Pumpe du hast dann kannst du  eine bessere Auskunft erhalten
Gast (Sybille Abandowitz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.08.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Claus vom 04.08.2010!  Zum Bezugstext

Hallo Claus ,danke für die Antwort ,die Arbeitsweise ist mir jetzt klar , aber ich weiß nicht wo das Wasser rein soll und wo es rauskommt. Unten am Kessel ist eine große Platte angeschraubt mit einer Öffnung von 1 1/2 Zoll.
Oben ist das Luftventil und noch eine sehr kleine Öffnung
ca. 1/2 Zoll welches Original mit einem Stopfen verschlossen ist. Ich könnte mir vorstellen das das Wasser unter rein geht aber wo kommt es raus und geht in meine Wasserleitung. Normale Kessel bekommen wir angeschlossen aber bei diesen Kessel sind wir totale Laien .
Gast (Claus)
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.08.2010

Druckmembrankessel sind eigentlich besser als Kessel ohne Membran, da bei diesen das Luftpolster konstant bleibt und kein Sauerstoff vom Wasser aufgenommen wird. Auf der einen Seite gehört normalerweise ein Anschluß mit einem Luftventil (z.B. Fahrradventil, auf der anderen Seite ist der Wasseranschluß. Mit dem Luftventil wird der sogenannte Vordruck eingestellt, z.B. 1,5 Bar. Jetzt wird die Membran mit 1,5 Bar an das Ende mit dem Wasseranschluss gepresst. Wenn dort jetzt Wasser von einer Pumpe hineingedrückt wird, wird die Membran in die andere Richtung gedrückt und die Luft, die bis jetzt 1,5 Bar hatte, wird weiter komprimiert. Ist der Maximaldruck der Pumpe erreicht, kann kein weiteres Wasser in den Behälter gedrückt werden. Beim Entleeren drückt das komprimierte Luftvolumen das Wasser wieder heraus, bis der Behälter leer ist bzw. von der Pumpe wieder gefüllt wird.
Die Einstellung des Vordruckes hängt von der Größe des Behälters und dem Leistungsvermögen der Pumpe ab.

Kompetentere mögen mich korrigieren.

Gruß
Claus



Werbung (2/4)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2012 by Fa. A.Klaas