Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6200 Themen und 30400 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Hauswasserwerk saugt nicht an. Saugleitung zu lang??
Pimock
(Mailadresse bestätigt)

  29.09.2009

Habe mir ein Brunnen Bohren lassen auf 10 Meter Tiefe. Die beiden Saugfilter sind auf eine Tiefe von 8 Metern von Oberkante Brunnen dann folgen noch mal 6 Meter bis zur Pumpe stösst die Pumpe da an ihrer Grenze?
Die Pumpe läüft und man sieht das das PE-Rohr zittert. Wenn ich die Pumpe nach 10 Minuten ausschalte und das PE-Rohr abnehme hört man ein zischen wie als wenn ein Unterdruck erzeugt wurde und dann ein Gluckern. Ist die Leitung zu lang so das die Pumpe deshalb nicht das Wasser bis zur Pumpe schafft.
Danke schon mal im Vorraus
Gruß
Pimock



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 13
Gast (Franz Isselmann)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.10.2009

man nehme ein Stückchen Eisen z.B. eine Metallmutter
binde sie an eine Schnur und lasse diese in das Ansaugrohr herunter, anschliessend nachmessen wieviel Meter die Schnur trocken ist, meist sind es etwa 2 m
darf aber auch mehr sein. Die heutigen Pumpen haben
eine Saughöhe von etwa 9 m. Wenn das Wasser tiefer ist
als 9 m hilft nur eine Druckpumpe die in den Schacht herruntergelassen wird und das Wasser hochdrückt.
" Störungen und nicht Ansaugen sind zu 100 % auf eine
 Undichtigkeit auf der Saugseite zu suchen "
ALSO ALLES SCHÖN ABDICHTEN UND FEST VERSCHRAUBEN !!!
Nicht vergessen die Pumpe mit Wasser auffüllen !!!
TROCKEN SAUGT KEINE PUMPE !!!
VIEL ERFOLG !!!
Gast (sepps)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.10.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Pimock vom 04.10.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Pimockan sich wäre ein Bodenventil besser weil man dann die Pumpe auffüllen kann.Allerdigs öffnet sich ein solches schwerer. mfg sepp
Gast (Sepps )
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.10.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Pimock vom 04.10.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Pimock  hat die Pumpe  etwa bei deinem  Versuch Sand angesaugt wodurch sich die verjüngenden Flügelräder verstopfen können. mfg sepp
Gast (peter.)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.10.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Pimock vom 04.10.2009!  Zum Bezugstext

Hallo, na dann ist die Pumpe wohl wirklich defekt. Aber nicht verzagen, sondern einfach mal Mut haben.
Mit einem Imbus kann man den Pumpenkopf (Topf) lösen, achte dabei auf den großen Gummidichtungsring, der muß schadlos bleiben. Wenn der Topf abgenommen ist, dann kommt man direkt an das Wellrad heran. Prüfe mal, ob es fest auf der Motorwellenverlängerung sitzt. Hier kann ggf. ein mechanischer Sachden vorliegen. Das Wellrad ist einfach aufgeschraubt, läßt sich problemlos wechseln. Im Handbuch der Pumpe ist eine Explosionszeichnung und auch die Teilenummer. Kostet max. 20 Euro.
Sollte die Pumpe getroft haben, dann sind die keramischen Gleitringe defekt, sie dichten die Pumpe in Richtung Motor ab. Trockenlauf und Hitze sind hier ebenso die Ursachen. Auch diese beiden Ringe lassen sich unkompliziert wechseln - siehe Explosionszeichnung.
Einen Tipp zum Kauf einer neuen Pumpe kann ich Dir nicht geben, da gibt es zu viele auf dem Markt. Ich habe seit 3 Jahren eine Gardena 6000/5, die ist superleise und sehr leistungsstark. (4 bar Druck, 3 Regner werden versorgt...)

MfG Peter
Pimock
(Mailadresse bestätigt)

  04.10.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von peter. vom 04.10.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Peter und Sepp
Es sind 2 Kunstoffilter a 1m länge zusammengeschraubt so das es 2m länge ergibt unten verschlossen oben ein Redstück drauf wo die 32er Pe-Leitung aufgeschraubt ist.Schlamm kann nicht sein da Wir hier Kies haben Das RV sitz an der Pumpe vorm Filter. Habe jetzt mal ein Saugschlauch an der Pumpe gemacht und in ein 30 Liter Eimer getan die Pumpe saugt ganz kläglich. Gehe deshalb davon aus das sie es nicht schafft aus 4m Tiefe das Wasser anzusaugen. Wir haben vorher ein Schlagfilter geschlagen und versucht wasser zu fördern bei der ganzen ausprobiererei schätze ich hat die Pumpe vieleicht Schaden genommen hätte das mal vorher ausprobieren sollen mit dem Eimer.Habe heute mit einem Bekannten gesprochen der hat vor 12 Jahren ein Haus gekauft und hat im Keller eine Kolbenpumpe mit Druckessel stehen die kann ich haben muss aber erstmal schauen ob man die noch am gang bekommt ich weiß nicht wann Loewe angefangen hat ihre kolbenpumpen zu bauen die im Keller soll Bj. 1937 sein
wenn es eine Loewe ist gebe es ja noch Teile und die sollen ja eigentlich sehr Robust sein. Wir haben gestern auf der Arbeit Stromkabel umlegen müssen da habe ich mit hakky gesprochen von den Stadtwerken der hat in sein Rechner geschaut der Grundwasserspiegel liegt bei uns min 3,50m max 5,00m das passt ja dann auch mit meinen Messungen. Werde mittwoch mal bei dem Beknnten im Keller gehen und mir das Vorkriegsmodell mal anschauen. Ihr hört dann von mir. Werde jetzt erstmal nee billige Jet-Pumpe holen um zu schauen wie der Brunnen läuft da ich ja jetzt eh nicht mehr gießen muss kann ich mit der Kolbenpumpe beschäftigen wenn ich sie am Gang bekomme.
Gruß
Pimock
Gast (peter.)
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.10.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Pimock vom 04.10.2009!  Zum Bezugstext

Hallo, nach Deinen Angaben müßte es eine ALKO-Pumpe sein, die sollte ohne Probleme "selbstsaugend" mit dieser Höhe fertig werden.
Ich hatte in den letzten 15 Jahren auch schon 2 HWW von ALKo und beide hatten eine Saughöhe von 9 Meter. Vor dem HWW war ein Filter und ein Rückschlagventil, dann ging die Rohrverbindung 5 Meter horizontal bis zum Brunnenrohr.
Die Pumpe muß mit Wasser aufgefüllt sein, damit nichts trocken laufen kann. Nach ca. 1 Minute hat die Pumpe dann die Wassersäule gehoben. Der geöffnete Wasserhahn an der Ablaufseite "hilft" der Pumpe beim ersten Ansaugen. Voraussetzung ist natürlich absolute Dichtheit auf der Saugseite!
Arbeitet den die Pumpe ordnungsgemäß mit Druckaufbau, wenn sie Wasser z.B. nur aus einer Tonne saugt? Wenn ja, dann würde ich mal den Filter der Sauggarnitur auf Sauberkeit und Funktion prüfen und ggf. mal ohne Filter einen kurzen Ansaugtest durchführen.

Laß mal Deine Ergebnisse hören...

MfG Peter
Gast (sepps)
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.10.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Pimock vom 04.10.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Pimock was heißt zwei An-Saugfilter hast du etwa zwei RV unten montiert welche nicht gehoben  geöffnet  werden  können? Oder stecken diese im Dreck weil du diese zu tief hinunter gelassen  hast?mfgsepp
Pimock
(Mailadresse bestätigt)

  04.10.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von seppps vom 30.09.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Sepps
Wassersäule steht bei 4m von oberkante Gelände und geht noch 3m tiefer insgesamt 7m Tiefe. Luft ansaugen tut sie nicht sie hält das wasser mal laienhaft ausgedrückt fest. wenn ich denn Saugschlauch abnehme hörst Du ein zischen und anschließend ein gluckern als wenn das wasser zurückläuft
Gruß
Pimock
Pimock
(Mailadresse bestätigt)

  04.10.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von peter. vom 30.09.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Peter
Habe jetzt mal gelotet.
Die Pumpe ist eine Inox HWI 1001
1000 Watt
H max 48m
Q max 3800 l/h
SH max 9m
Wassersäule steht bei 4 Meter von Oberkante Gelände und geht dann noch 3 Meter tiefer.
Gruß
Pimock
Gast (sepps )
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.09.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 30.09.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar  ,Pimock
schreibt dass  das  Pe Rohr zittert das gleiche passiert auch wen ich   mit dem Güllefass Jauche ausfahre und die Grube fastleer ist, dann wird ein Gemisch aus Luft und Jauche angesaugt was zum  "zittern"des Saugschlauches führt /deshalb diese Überlegung .Er schreibt aber auch dass nach abnahme des  PE Schlauches ein zischendes Geräusch entsteht also Vacuum im Schlauch ist dieses aber das Wasser nicht ansaugen konnte.Deshalb nehme ich an dass nicht genügend Wasser unten ist und auch die Saughöhe überschritten wird . Wen er sich nochmals meldet werde wir ob seiner Angaben  hoffentlich klüger,wir werden ja sehen.mfg sepp
Gast (peter.)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.09.2009

Hallo, was ist es denn für eine Pumpe, die sich da quält? Ggf. kann sie gar keine große (hohe) Wassersäule ziehen.
Wie hoch ist denn der Wasserstand bis Oberkante Brunnenrohr?

Gib mal mehr Infos, dann gibts auch mehr Ratschläge!

MfG Peter
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  30.09.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von seppps vom 30.09.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,

so wie sich das anhört, liegt das Problem nicht in zu wenig Wasser im Rohr sondern klar an der zu großen Saughöhe. Wenn gar kein Wasser gepumpt wird. braucht auch keines nach zu fließen O.K.?

Es wäre also ratsam, dass der Fragende die tatsächliche Höhe der Pumpe über dem Bohrloch abschätzt oder gar mißt.
Deinem Gedankengang kann ich schon folgen. das würde aber bedeuten, dass im Bohrloch so gut wie kein Wasser vorhanden ist. Dann müßte von da auch ein "schmatzendes "Geräusch erfolgen, wenn Luft angesaugt wird.
Gruß Lothar
Gast (seppps )
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.09.2009

Hallo Pimock"! es geht erstens einmal darum wie tief das Wasser im Ruhezustand  unten  ist und zweitens darum ob genug Wasser nachströmt.Das zittern deutet darauf hin dass zu wenig nachströmt und Luft angesaugt wird .Wen das Wasser kaum die beiden( wieso zwei)  unter Wasser sind kann dies kaum funktionieren zudem ist eine Oberwasserpumpe bei 7-8 m schon am Ende der Ansaugleistung . Die Entfernung ist nicht so bedeutsam. Mit welchem Durchmesser wurde gebohrt, Du könntest eine  Unterwasserpumpe einsetzen wen mit mindestens 100 mm gebohrt wurde.  mfg sepp



Werbung (4/4)
NEIN! ZU GEWALT


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2012 by Fa. A.Klaas