Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6200 Themen und 30400 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Beistand für Pumpenaustausch
Gisbert Götting
(Mailadresse bestätigt)

  13.07.2008

Hallo Pumpenfreunde,
könnte mir jemand Rat für folgendes Problem mit auf den Weg geben:
Seit bestimmt 8 Jahren betreibe ich eine EBARA JEXM 150 an meinem Brunnen.
Das hat immer blendend funktioniert. Vielleicht war sie ein bißchen laut und die Wassermenge/Druck war schon immer ein bißchen knapp. Drei Hunter PGP mit größeren Düsen haben sich immer gut erreicht.
Heute sehe ich, daß sich die drei Hunter nicht mehr erreichen. Ich stürze in den Keller und sehe, daß die Pumpe (gesteuert von einem Presscontroll) bereits bei 3,8 BAR abschaltet.
Früher stand da 5,5 auf dem Manometer.
Verschleiß? Nichts hält also ewig!
Wie lange muß eine Jetpumpe eigentlich halten? Im Filter auf der Druckseite gibt es nichts, was mich beunruhigen würde.
Was gilt es jetzt zu tun?
1. Gibt es für EBARA Pumpen neue „Injektor“ Räder (Pumpe regenerieren)?
2. Kauft man eine Baugleiche EBARA (das wäre bequem, weil die Anschüsse nicht verändert werden müßten)?
3. Gibt es eine Pumpe, die einen Tick leistungsfähiger wäre und die auch mindestens 8 Jahre Dienst verrichtet?

Am liebsten wäre mir ein Tip für Punkt 3.
4 m³ pro Stunde bei 6 BAR. Bei www.Brunnenpumpen.de findet man eine Kreiselpumpe
6-stufig SRM 306, die von den Parametern…
- max Betriebsdruck: 5,7 bar
- Förderleistung max: 5,4 m³ bei 26m
Gärtners Herz eigentlich höher schlagen läßt.
Wäre diese Pumpe ein würdiger Ersatz mit einem Tick Leistungssteigerung?
Was muß ich mir eigentlich unter „selbstansaugend“ bei Jet Pumpen vorstellen?
Ein Schrägsitz - Rückschlagventil vor der jetzt noch werkelnden EBARA verhindert das
Abreißen der Wassersäule. Bekommt das eine Kreiselpumpe auch hin?

Ich bin auf diese SRM Pumpe nicht festgelegt. Ich würde nur gern wieder etwas leistungsfähiges und langlebiges in Betrieb nehmen….
Wer weiß Rat?
Für alle Tips und Hinweise schon einmal vorab herzlichen Dank.
Falls Angaben fehlen sollten, um die Situation  beurteilen zu können – nur zu – da mir die Sache am Herzen liegt, liefere ich gern  eventuell fehlende Details nach.
Beste Grüße
Gisbert  



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 9
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  14.07.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 14.07.2008!  Zum Bezugstext

Irgendwo in der Saugleitung muss ein Ventil sein. wenn man nun mit der Alten gepumpt hat und man sie abnimmt, bleibt das Wasser ja im Rohr. Dann die CH ranschrauben und komplett mit Wasser füllen. Und fertig ist die Sache.

Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  14.07.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 14.07.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Brunnenbaumeister wie funktioniert dann die inbetriebnahme wen diese nicht selbstansaugend ist und der Einbau eines Bodenventiles nicht möglich ist?Deine Erklärung dazu wäre interessant  mfg sepp
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  14.07.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gisbert Götting vom 14.07.2008!  Zum Bezugstext

Die CH 4-60 hat eine maximale Förderhöhe von 56m. Bei einer Förderhöhe von 36m können 5m³/h gepumpt werden. Bei 20m kommen 7,5m³/h. Bei deinen 28m würden so um die 6,5m³ gefördert werden. Der Druck wird aber steigen, denn die Pumpe hat Power. Diese Daten sind untertrieben. Grundfos gibt immer weniger an.

Die CH-Reihe ist im Prinzip das Beste was man für diesen Pumpenbereich bekommen kann. Sie ist extrem leise, robust und haltbar. Die Laufräder sind aus Edelstahl und das Gehäuse aus Gusseisen.

Das einzige Problem ist, dass sie nicht selbstansaugend ist. Desshalb ist die erste Inbetriebnahme etwas aufwändiger.

Wenn du eine Kolbenpumpe mit den gleichen Leistungen willst, bist du mehere Tausend Euro los.
Gisbert Götting
(Mailadresse bestätigt)

  14.07.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 13.07.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Brunnenbaumeister,

Danke für die Hinweise.
Ja, der Tag war nicht gut, als ich mich statt für eine Unterwasserpumpe für eine kleine Jet Pumpe entschieden habe. Der Aspekt Unterwasser-Pumpe scheidet also aus, weil es in diesem Brunnen keinen Schacht oder Rohr gibt. Der Brunnen wird gespült. In märkischem Sand eine rasante Sache. Das PE-Rohr mit den beiden Filter-Stücken wird herabgelassen. Mehrere Säcke Filterkies wurden noch hineingeschüttet und der Brunnen war fertig.
Eine Kolbenpumpe? Das ließe sich natürlich machen… aber es wäre aufwendiger und ich glaube, so eine Kolbenpumpe will auch etwas Pflege. Ist bei diesen Kolbenpumpen nicht immer von einer undichten Stopfbuchse die Rede?

Also eine Kreiselpumpe wäre mir schon am liebsten. Dein Tip bezüglich der Grundfos CH 4-60 ist schon sehr gut. Jetzt habe ich nach den Kenndaten geschaut und bin als bekennender Pumpenlaie bei den Betriebsparametern völlig im Unklaren, was mir diese Angaben sagen müßten.
Nennförderstrom 5m³ /h - das klingt sehr gut. Aber unter welchen Bedingungen hat man denn „Nenn“? Nennförderhöhe 31,3 m ? und maximale Förderhöhe 52 m (damit kann ich am ehesten etwas anfangen)
Die im Dienst stehende Ebara Pumpe JEX 150 - das Kennlinienfeld findet sich hier
http://www.ebara.de/d/pumpen/garten/jesxm.html war für mein Problem schon etwas schmalbrüstig.
Drei Regner Typ Hunter PGP verschlingen bei der gewählten Düse bei 2,8 BAR Wasserdruck 1,82 m³ Wasser in der Stunde und werfen dann 14 m weit. Ob in meiner Konfiguration jemals 2,8 BAR bei allen drei Regnern anlagen habe ich nie gemessen. Ich habe es nur auf 12-13 Meter gebracht und jetzt sind es nur noch erschütterliche 11,5 (ca.)
Kannst Du jetzt aus meinen Angaben erkennen, ob Grundfos(ens) flotter Kreisel die EBRA im Neuzustand um das kleine bißchen MEHR das ich eigentlich bräuchte, übertrifft?

Eine Grundfos hat ihren Preis. Nach erstem Blättern werden für die Pumpe 600 EUR aufgerufen. Das ist sicherlich der Listenpreis und eventuell bekommt der Klempner meines Vertrauens bei seinem Großhändler noch einen winzigen Rabatt. Was macht diese Pumpe nun zum Objekt der Begierde? Lebensdauer? Laufruhe?
Wie ich bei einem Pumpendiscounter gelesen habe, gibt es 5 und 6 Stufige Kreiselpumpen schon für 200 EUR. Diese hier hatte ich mir insgeheim schon schön gesehen.
http://www.brunnenpumpen.com/epages/61351623.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61351623/Products/"Kreiselpumpe 6-stufig SRM 306"
Wenn die auch wieder 8 Jahre werkelt, wäre das doch ein ausgesprochen sparsames Projekt.
Gibt es da ein Argument, das ich einfach übersehen habe?  Wäre die Pumpe von den Parametern mit der in Rede stehenden Grundfos Pumpe eigentlich vergleichbar?

Einen guten Start in die Woche und Danke für die Mühe, die Du mit mir hast.
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  13.07.2008

8 Jahre sind schon ein gutes Alter. Es gibt 2 Möglichkeiten. Entweder du nimmst eine Unterwasserpumpe, oder wieder eine oben stehende Pumpe.

Unterwasserpumpe geht nur wenn dein Brunnenrohr größer als 76mm ist. Das ist es warscheinlich auch. Da nimmst du dann eine Grundfos SQ. Die alte Saugleitung kann man als Druckleitung nutzen. Allerdings musst du dazu ein neues Kabel vom Brunnen vum Prescontrol verlegen. Oder ein Kabel zum Brunnen, damit das Presscontrol dort hinkommt.

Wenn du eine Kolbenpumpe nimmst, kannst du alles so lassen wie es ist. Du brauchst du einen Druckschalter und 400V Strom.

Oder du nimmst eine Kreiselpumpe. Da gibt es auch hochwertige und leise Modelle.

Wieviel Geld willst du denn ausgeben?

U-Pumpe und Kolbenpumpe sind unter 1000€ nicht zu bekommen.

Ich würde dir die Grundfos CH 4-60 empfehlen. Das ist eine sehr gute Kreiselpumpe. Ich habe auch eine zu laufen. Sehr leise und extrem robust. Ich würde dir aber empfehlen einen Druckschalter mir Kessel zu nutzen.
Gisbert Götting
(Mailadresse bestätigt)

  13.07.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 13.07.2008!  Zum Bezugstext

Einen schönen Sonntag zusammen!

Danke, daß ihr euch des Themas annehmt. Noch mal zum Problem.
Die Pumpe fördert nicht mehr mit ihrem gewohnten Druck.
Feststellen ließ sich das, in dem ich folgendes beobachtete:
In meiner Beregnungsanlage ist ein Strang mit 3 Hunter Getrieberegnern installiert.
Die Regner werden so gesetzt, daß der Radius den gegenüberliegenden Regner erreicht, da das Sprühbild dieser Regner das Nahfeld um den Regner nicht genügend benetzt. Man setzt also die Regner so, daß sie sich gegenseitig erreichen.
Mit einem guten Meter „drüber“ ist das Nahfeld des nächsten Regners gut versorgt.
Gestern schaue ich zufällig den Regnern bei ihrem Tun zu und sehe, daß von sich erreichen
keine Rede mehr sein kann. Man könnte in den Auslegungstabellen des Regners nachschauen, wie hoch der Druckverlust eigentlich ist, wenn sich der Radius um 1 bis 1,5 m verkürzt.
Der Blick auf das Manometer war nur eine weitere Bestätigung dieser Vermutung.

Ich glaube schon, daß die Pumpe nach 8 Jahren etwas an Leistung verliert. Deshalb ja auch meine bange Frage, wie lang so eine Pumpe halten muß und was geeigneter Ersatz wäre.

Der Brunnen wurde gespült; 13 m tief; Wasser liegt bei 3 m an; 230 V, Saugleitung 5/4“;
zwei Kunststoff Schlitzfilter …
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  13.07.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 13.07.2008!  Zum Bezugstext

Ein Presscontrol ist kein Druckschalter. Es schaltet nicht immer bei einem bestimmten Druck ab. Es kommt auf die Strömung an. Neulich habe ich z.B. Eine SQ 2-35 gegen eine SQ 2-55 getauscht. Alles blieb gleich. Aber der Ausschaltdruck stieg von 3 bar auf 4 bar. Wie es richtig funktioniert weiß ich auch nicht. Aber es funktioniert.

Hier steht es nochmal: http://www.pumpenwelt.de/catalog/product_info.php/cPath/4/products_id/80
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  13.07.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 13.07.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Brunnenbaumeister,

"Oder die Pumpe ist so schwach geworden, dass dass Presscontrol früher abschaltet."

Wieso? Aus Mitleid?

Wenn der einjustierte Abschaltpunkt nicht erreicht wird, dann läuft die Pumpe bis an ihr seelig Ende.

Beste Grüße
Wilfried
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  13.07.2008

Wenn die Pumpe bei 3,... bar abschaltet, ist das Presscontrol schuld. Vieleicht liegt da der fehler. Oder die Pumpe ist so schwach geworden, dass dass Presscontrol früher abschaltet.

Hast du Starkstrom? Hast du einen Bohrbrunnen (Durchmesser innen) oder einen Schachtbrunnen?




Werbung (1/4)
Trinkwasser Schnelltests supergünstig bei http://shop.wasser.de


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2012 by Fa. A.Klaas