Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6200 Themen und 30400 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Bachwidder - was ist anders?
Gast (Stefan Bartels)
(Gast - Daten unbestätigt)

  11.05.2008

Kann mir vielleicht jemand sagen, was bei einem Bachwidder von der Konstruktion her anders gemacht werden muss? Neben meinem Garten fließt ein zügiger kleiner Fluss, 4m breit und  0,5 tief. Leider habe ich nicht das Gefälle zur Verfügung , das normalerweise empfohlen wird und kann auch keine Staustufe bauen (LOL).
Es gibt ja einige Anleitungen für den Selbstbau von Widdern aus Baumarktteilen. Kann damit auch ein Widder, der mit dem Druck des fließenden Wassers arbeitet, gebaut werden?
Sehr hoch muss das Wasser nicht gepumpt werden, nur so ca. 3m die Böschung hoch und in die Tonne!
Für Hilfe wäre ich wirklich sehr dankbar!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 17
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.05.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan Bartels vom 29.05.2008!  Zum Bezugstext

Hallo  Stefan mit einem kl   Waserad   plus Kolbenpumpe wurde bis vor kurzem ein kl Ort mit Wasser versorgt . eine Bohrmchinenpumpe muss ziemlich schnell laufen ob du die geforderte Drehzahl mit doch eingen nnotwendigen leichtgängigen Überstzungen errhen kanns ist die Frage .mfg sepp
Gast (Stefan Bartels)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.05.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunner vom 11.05.2008!  Zum Bezugstext

Vielen Dank für die Links, die kannte ich schon. Aber leider arbeiten die ja auch mit einer gewissen Fallhöhe, im zweiten Video sind es vier Meter.

Da kann ich nicht mithalten.

ich hab mir jetzt mal die Teile bestellt, die man so braucht....

Inzwischen kommt mir noch eine Idee - vielleicht völlig hirnrissig, aber das sollt ihr beurteilen:
Man baue sich ein kleines Wasserrad (aus Alu, mit Blindnieten etc.) und schließe an die Welle so eine Minipumpe an, wie sie für Bohrmaschinen verkauft wird.
http://www.amazon.de/Wolfcraft-2202000-Pumpe-1300-6mm/dp/B0001P1972
Die wird nicht schnell drehen, aber beständig - was meint ihr?
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  18.05.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 18.05.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,

Schaufeln bitte - Flossen haben z.B. Taucher, Fische und Enten ;-))

Und die Schaufeln dürfen ruhig schwer sein, damit das Fass den nötigen Tiefgang bekommt. Zum Auftrieb durch den Hohlkörper addiert sich auch noch der der Strömung und der Schlauch soll doch bei jeder Umdrehung möglichst viel Wasser fassen.

Bist Du schon in Deiner Werkstatt und baust eine Wickelpumpe? :-))

Beste Grüße
Wilfried
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.05.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan Bartels vom 18.05.2008!  Zum Bezugstext

Hallo ein leeres 200 Liter   Fass erzeugt eine Auftrieb von 200 Kg  ???? minus etwa 22 Kg Eigengewicht des Fasses und der Aufhängung plus der Flossen macht man diese aus Holz so spielt das auch keine grosse Rolle weil sich  vom  schwimmfähigen Holz  das meiste ausserhalb des Wasers befindet, ist da was  falsch?  mfg sepp
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  18.05.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan Bartels vom 18.05.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Stefan,

die Antriebsschaufeln habe ich nicht dargestellt, die könnten über die volle Walzenbreite gehen und sollten auch ein paar mehr als Vier sein. Mit einer Gardena-Kupplung wird das nix. Ich werde mal einen Versuch mit einer Winkel-Schwenkverschraubung, Messing 1/2" machen, komme aber wohl erst in 3 Wochen zu Experimenten.

Beste Grüße

Wilfried
Gast (Stefan Bartels)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.05.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 14.05.2008!  Zum Bezugstext

Danke für dieses Bild! Erinnert an eine Rasenwalze *g* und hat zwei Vorteile: Man kann es einfach in den Bach hängen und mit entspr- Auftriebskörpern schwimmen lassen; außerdem ist die Schlauchdurchführung seitlich, so dass es vielleicht mit dem Gardena-Teil geht, weil ja kein Zug drauf ist.

Ich nehme mal an, je kleiner man das baut, um so dünner muss der Schlauch sein (Innendurchmesser ist gemeint)?

Was meint ihr, wie klein das geht?

Wie wärs damit, einfach ein vierflächiges Schaufelrad in diese "Gabel" zu hängen, Schlauch rum  und durch die Hohlwelle seitlich rausführen? Man kann dann ja mit der Windungszahl experimentieren!

Danke auch für den "Spülkopf". Was es nicht alles gibt!
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  14.05.2008

Hallo in die Runde,

kaum ist man mal ein paar Tage weg, da fangt Ihr das Basteln an - ohne mich :-((

Ich kenne diese Wickelpumpen schon einige Zeit, auch mit sehr großem Durchmesser für hohe Drücke und auch um Luft zu komprimieren (Wasser und Luft am Ausgabg trennen).

Diese gewisse "Drehdurchführung" nennt sich Stopfbuchse, Wellendichtung, bei der Schraubenwelle von Schiffen auch Stievenrohr. Ein Schema zu einer Wickelpumpe habe ich unter http://www.rsdsolar.de/extra/Wickelpumpe.jpg eingestellt.

Ich hätte alles, sogar einen Bach, aber leider zu wenig Zeit.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  14.05.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 13.05.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar    ich habs so ein Ding heißt Spülkopf und ist als Drehlager  mit Wasxserdurchlass für so einem Zweck sicher geeignet,ich könnte mir sogar vorstellen das mann sich damit sogar ein Lager einsparen  kann  Bei E Bay gesehen.  

In diesem Zusammenhang ist mir eingefallenn dass bei einem  kleinen Nachbarort bis vor etwa 3 Jahren jahrzehntelang die Wasserversorgung mittels eines kleinen  Wasserrades durhgeführt wurde.Das Wasser wurde  einer in den Bach mündenden Quele entmommen und mittels eines mit einem Wasserrades  gekoppelten Pumpe durchgeführt.   mf gsepp
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  14.05.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 13.05.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Lothar bei uns sagt man zum  Kopf schiefhalten damit das Hirn zusmmenrinnt(konzentrierter wird) um so ein Problemm leichter lösen zu können.  mfg sepp
PS wie wäre es wen man den Bach /einen Tteil des  Wasers  inn eine Rinne umleitet in der sich gleich einem "unteschlächtigen" Wasserrad die Schlauchpumpe dreht? mfg sepp
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  13.05.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 13.05.2008!  Zum Bezugstext

Ja Sepp,

ich glaube zu ahnen auf was du hinaus willst: Die Frage, warum ein Polizist den Kopf schief hält, wenn er eine Autonummer aufschreibt?

Das Brückenfundament, ja das wärs. Was natürlich wieder für die schwimmenden Varianten spricht, ist das bis jetzt unberücksichtigte Hochwasser. Das mit dem Schlauchdurchmesser ist eigentlich mehr so ein Gefühl. Von den Mäandern her erinnere ich mich, dass das Wasser aus der gefüllten Kammer in die nächste floss und das Luftpolster beibehalten wurde. Beim Schlauch, wo die Schwerkraft dafür sorgt, dass das Wasser sich mit der Luft abwechselt, dürfte das für die Funktionalität von untergeordneter Bedeutung sein. Anders wäre es wenn man den Schlauchwickel befüllt. Da könnte es ab demjenigem Durchmesser kritisch werden, wo die Strömungsgeschwindigkeit eine stabile Fliessfront bildet welche die Luft vor sich her treibt. Sobald aber  das Wasser bergab unkontrolliert fliessen kann und sich Luftpolster bilden können, sieht das ganz anders aus. Dann schlägt er zu der "Effekt". Mit abwechsselnd dünnen und dicken, oder nur dicken Rohren, welche senkrecht stehen,("plattgedrückter Wickel") müsste sich theoretisch so auch ein nach aussen offenes,jedoch wie ein geschlossenes reagierendes Druckausgleichsgefäss bauen lassen.

Die gespannten Luftpolster wirken wie mehrere Federn in Reihenschaltung und der Druck nimmt mit jedem weiteren Rohrpaar zu. So das sollte doch den einen oder anderen zum Spielen animieren.

Gutes Nächtle und LG aus GR

Lothar

Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.05.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Gutjahr vom 13.05.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Hat man nicht beim Brunnenbohren so etwas( ich kann nachdenken so vielich will mit fällt der Namen nicht ein(auch das schiefhalten des Kopfes hilft nichts ) ob dieser Spruch Europaweit bekannt ist weis ich allerdings nicht , wenn nicht eklärei ich das beim nächsten Beitrag!bei unseremBächlei ging dawohl kaum allerdings wüsste ich einen guten Platz hiefür nähmlich unter der Brücke ,wäre an den Brückenfundamenteneine gute Befestigungsmöglickkeit .Eine Genehmigung bekäme ich aber nie schließlich würde sich bei einem Hochwasser unter der Brücke alles stauen und zu  grosenn überflutungen führen.Mit freundlichen Grüssen nach Griechenland Sepp
Ps Deinen  Beitrag musste ich schon  öfter  lesen bis ich die Funktion den begriffen  habe ,Die Schlauchgrösse müste wohl an die ein Zoll betragen
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  13.05.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 12.05.2008!  Zum Bezugstext

Ja Sepp,

da haben wir wohl den Beitrag fast gleichzeitig abgeschickt.

Stefan,

habe heute Morgen noch mal über das Wasserrad mit "Schlauchwickel" nachgedacht. Klassisch hätte man ja zwei Widerlager, also ein U als Lagerung. Das würde wohl den Rahmen von Bauarbeiten im Bach weitgehend sprengen und wäre unter Umständen genehmigungspflichtig.
Eine einseitige Lagerung könnte man wie bei Selbstbauwindrädern beispielsweise aus einer Einzelradaufhängung von der Vorderachse eines PKWs gestalten. Ich weiss jetzt nur nicht, ob es solche mit hohlen Wellen gibt ? Das Wasser muss ja auch noch zur Drehdurchführung. Fände man so ein Teil, dann könnte man ein Holzwasserrad mit Stahlstreben, welche mit der Bremsscheibe verschraubt oder verschweisst werden einseitig ins Wasser hängen. Die Frage stellt sich aber nach einem soliden Fundament ? Am Ende ist die schwimmende Lösung doch die einfachere ? Das könnte mit entsprechend grossen Schwimmern auch ein beidseitig gelagertes Wasserrad sein.
Genug der Spinnerei und an die Arbeit.

LG aus GR

Lothar
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.05.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan Bartels vom 12.05.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Stefan eine Gardena Kuplung geht sicher nicht zu kleinn und nichthaltbar lange bei einem Fass meint Lothar  wahrscheinlich ein normales 200 Liter Fass . mfg sepp
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  12.05.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan Bartels vom 12.05.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Stefan,

wie ich schon schrieb, hatte ich nie das Glück an einem Bach zu wohnen. Das Ausprobieren liegt daher ganz bei dir.
Wirtz-Rad sagt mir jetzt gar nichts. Gibt es da etwas im Internet ?
Mit dem Fassdurchmesser hätte ich keine Bedenken mal mit einem der meistverbreiteten 200 ltr Fässer anzufangen. Die Gardena -Kupplung wäre sicherlich für Experimente brauchbar und da sie ja nicht trocken läuft, auch für einen längeren Betrieb geeignet. Nur müsstest du dir die Konstruktion mal auf Zugfestigkeit anschauen, da da drann das ganze "Wasserwunder" hängen würde und sich auf den Weg zum Meer macht , wenn das auseinandergeht.
Für erste Versuche würde ich mit einem 50 -70 ltr Fass beginnen. Um höhere Wassersäulen aufzuaddieren ist ein grösserer Durchmesser von Vorteil. Ist das Wirtz Rad ein Wasserrad mit einer Schlauchrolle zum pumpen ? Das wäre auch eine interessante Variante. Zumal die nicht wegschwimmen würde, aber mehr Befestigung nötig macht.

LG aus GR

Lothar

Gast (Stefan Bartels)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.05.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunner vom 11.05.2008!  Zum Bezugstext

Vielen Dank für die Antworten!

Also, was den Bachwidder für niedriges Gefälle geeignet macht, weiß anscheinend kaum jemand - die käuflichen Geräte sind mir aber zu teuer.
Auch auf den Youtube - Filmen ist immer nur ein Gerät mit ordentlichem Gefälle davor zu sehen.

Das "Wirtz-Rad", das ihr empfehlt, habe ich auch schon mal in Betracht gezogen. Meint ihr, man könnte als Drehdurchführung so eine Gardena-Kupplung nehmen?

Wie dick muss denn so ein Fass sein, um zu wirken?
Mehr als einem Meter Durchmesser (inkl. Schaufeln und alles) kann ich nicht realisieren, ohne zu sehr aufzufallen. Wie viele Windungen braucht es (in Relation zur Förderhöhe)- ich hab das nicht so ganz verstanden!
Großes Fördervolumen brauch ich nicht, da das Ding ja die ganze Zeit läuft!
Freue mich auf eine nette Diskussion!
Stefan
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  12.05.2008

Hallo Stefan,

in deinem Fall würde sich auch folgendes anbieten.:

Angenommen du kämest preiswert an eine gute Drehdurchführung. Dann könntest du ein kleines Fass mit einigen Windungen Schlauch umwickeln, dann auf dem Fass in Längsrichtung ein paar schmale Brettchen oder Latten als Drehantriebselemente anbringen und das Fass über die Drehdurchführung mit einem Schlauch, der an Land geht verbinden.
Das Ganze mit einem Seil so verankern, dass das Fass frei im Bach schwimmt und dank der Brettchen rotiert.

Das offene Ende des Schlauches schöpft bei jeder Umdrehung abwechselnd einen Schluck Wasser und dann Luft.
Hier kommt nun der "Lothareffekt" zum tragen. Die Wassersäulen mit den Luftpolstern dazwischen addieren sich und der Druck wird in Abhängigkeit der etwa halben Windungszahl hoch genug, um deine Böschung zu überwinden.
Leider hatte ich nie das Glück, an einem Bach zu wohnen, sonst hätte ich das mal optimiert.  Wäre aber einen Versuch wert. Aufgefallen ist mir der Effekt vor vielen Jahren mal.
Da hatten wir einen aus Plexiglas gefertigten Solarkollektor mit in Längsrichtung laufenden "Mäanderkammen" befüllt. Aus Platzgründen stand der senkrecht und in etwa beim Befüllen der dritten von sechs Kammern tat das einen lauten Knall und es waren nur noch Scherben. Dabei fiel mir noch auf, dass die Luftpolster zwischen den Wassersäulen durch die Kompression immer kürzer wurden.
Um auch etwas Menge zu fördern kann man ja den Schlauch dicker machen.

Wie wärs ?

LG aus GR

Lothar
Brunner
(Mailadresse bestätigt)

  11.05.2008

Hallo Stefan
Ich habe zum Thema hydraulischer Widder auf youtube folgendes gefunden:

http://www.youtube.com/watch?v=1KfWNVaV-8s
http://www.youtube.com/watch?v=GAqGzpjrCFw

Vielleicht hilft dir das ein bisschen weiter
Gruss
D.Brunner




Werbung (3/4)
Laboruntersuchung fr Ihr Brunnenwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2012 by Fa. A.Klaas