Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6200 Themen und 30400 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Waagerechte Saugleitung
Daniel Graf
(Mailadresse bestätigt)

  08.05.2008

Hallo,
ich bin neu in dem Forum, habe ein Anliegen und lieder bis jetzt dazu keine Information gefunden.

Hinter meinem Haus mit Keller kommt mein Garten und dahinter ein Fluss. Der Fluss ist ca. 60m vom Keller entfernt und auf Kellerniveau. Da ich gerne Wasser aus dem Fluss nehmen würde und das ganz jährig, würde ich die Pumpe gern in Keller stellen (Frostfrei). Ich weiß das Pumpen in der Saughöhe beschränkt sind und das waagerechte Leitungen eigentlich unerheblich sind. Aber was ist mit dieser Länge? Schafft das eine Pumpe, und wie groß wird da der Verlust der Pumpleistung sein (z.b. bei einer 4000l/h Pumpe). Und welchen Saugleitungsdurchmesser nimmt man dafür am bessten (wenn die Pumpe sagen wir, einen 1Zoll Anschluss hat)?

Danke!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 7
Heiner Grimm
(gute Seele des Forums)

  09.05.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Daniel Graf vom 09.05.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Daniel,

"... dass für mein Vorhaben keine Kreiselpumpen in Frage kommen ..."
So würde ich es nicht sehen. Für eine Kreiselpumpe sollte der ansaugseitige Unterdruck besser gering sein, also die Ansaugleitung entsprechend dick. Vorausgesetzt, die Pumpe ist nicht sowieso schon gekauft: Dann wäre die Wahl zwischen einer teureren (Kolben-)Pumpe mit billigerer (dünnerer) Leitung und der umgekehrten Zusammenstellung zu treffen. Bei einer Kreiselpumpe wäre zudem zu beachten, dass sie, je nach Gelände, möglicherweise über eine gewisse Höhendifferenz selbstansaugfähig sein müsste.

"... und dann käme da noch ein 1,5" PE Rohr mit 60m Länge hinzu ..."
Falls die Pumpe erst noch zu beschaffen ist, kann man auch mit kleineren Querschnitten auskommen, wenn die Förderleistung der Pumpe entsprechend gering gewählt wird (überleg dazu mal, wieviel Wasser Du überhaupt benötigst). Notfalls könntest Du auch, zumindest bei einer Kreiselpumpe, den Durchfluss mit einem Wasserhahn o.Ä. druckseitig drosseln. Welche Kombination von Förderleistung und Rohrdurchmesser geeignet ist, kannst Du selbst leicht mit dem u.a. Onlinerechner ausbaldowern.

Der Anschluss der Pumpe sollte möglichst dem Rohrdurchmesser entsprechen, zumindest sollte er nicht wesentlich enger sein. In der Regel werden aber die Pumpenanschlüsse einigermaßen vernünftig ausgelegt sein.

Im Übrigen gehe ich mal davon aus, dass die Frage der Wasserentnahmerechte geklärt ist ???

Grüße und viel Erfolg beim Abpumpen.
Heiner
Gast (Sebastian T.)
(Gast - Daten unbestätigt)

  09.05.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 09.05.2008!  Zum Bezugstext

hallöle;)... also saugleitung hin oder her. also ich würd ja eher nen schacht aus gelochten schachtringen am flussufer setzen nen bisschen kies drum rum und gut.
der schacht muss ja net tief sein. ich denke 1,5m reichen da. dann mit kg rohr ins haus. tauchdruckpumpe rein und gut is.
ich denke das das ganze dann auch weitgehend frostsicher ist.
und wenn man keine möglichkeit hat den bagger ans ufer zu kriegen, dann muss man halt selber mal ran;).
bei 1,5 meter sollte das noch zu schaffen sein.
die schachtringe mit einem meter durchmesser kriegt man dort auch hingerollt und gesetzt (mit ein paar starken kollegen).
und fertig ist meine pumpstation;)

gruss sebastian  
Ulrich Pfeffer
pfefferpfeffer-filtertechnik.de
(Mailadresse bestätigt)

  09.05.2008

Hallo
die Länge ist unerheblich wenn der Querschnitt stimmt. Nimm ein Rohr 1/2 Zoll größer als der Anschluss der Pumpe   es spielt keinerlei Rolle ob du eine Kolbenpumpe oder ein billiges HWW nimmst, da der Betrieb im Zulauf erfolgt.  Lediglich der Leitungswiderstand der Saug und Druckleitungen ist zu berücksichtigen. HWWs saugen normal 6 mtr hoch, da spielen 60 mtr PE mit 50 mm AD keine Rolle.
Ansaugfilter nicht vergessen.

pass auf dass dich keiner erwischt, Wasserentnahme aus Flüssen mit Pumpen ist idR genehmigungspflichtig, mindestens anzeigepflichtig

Gruss

Uli    
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  09.05.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Daniel Graf vom 09.05.2008!  Zum Bezugstext

Baumarktpumpen kannst du für dieses Vorhaben gleich vergessen. Wenn du eine ordentliche Kreiselpumpe vom händler bekommst, könnte es auch funktionieren. aber eine Kolbenpumpe ist der sicherste Weg.
Ich schätze das du alles in allen schon so um die 1400 bezahlen musst. Aber du brauchst keine 400l/h.
Wenn du eine 2,5m/h Pumpe nimmst reicht es völlig für die Gartennutzung aus.
Daniel Graf
(Mailadresse bestätigt)

  09.05.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 08.05.2008!  Zum Bezugstext

Hi,

danke für die schnellen Antworten!

Also sehe ich richtig, dass für mein Vorhaben keine Kreiselpumpen in Frage kommen (und damit auch alle Baumarkt-Hauswasserwerke entfallen - das sind doch alles Kreiselpumpen), oder? Kolbenpumpen sind ja so weit ich weiß ein vielfaches teurer, und dann käme da noch ein 1,5" PE Rohr mit 60m Länge hinzu, alles in allem ist das damit dann erheblich teuerer, als ich es erhöfft hatte.
Heiner Grimm
(gute Seele des Forums)

  08.05.2008

Hallo Daniel,

die Druckdifferenz am Ein- und Ausgang einer Rohrleitung ist die Summe aus hydrostatischem Druck (gegeben durch die Höhendifferenz) und dem Druckverlust durch Reibung der strömenden Flüssigkeit an der Rohrwand. Da die Höhendifferenz in Deinem Fall ungefähr gleich null ist, musst Du nur noch den Druckverlust berücksichtigen.

Grob gesagt: Der Druckverlust steigt, wenn
- der Volumenstrom zunimmt
- die Rohrlänge zunimmt
- der Rohrquerschnitt abnimmt.

Die z.Zt. einfachste Methode, das Ganze zu berechnen, ist die Verwendung des Online-Druckverlustrechners auf

http://www.druckverlust.de

Im konkreten Fall kommt dabei heraus, dass die Verwendung der zum 1"-Anschluss passenden 1"-Leitung nicht empfehlenswert ist, da wegen des Druckverlustes von >1 bar die 4 m^3/h nicht mehr gefördert werden könnten. Den Druckverlust am Anschluss (1"-Engstelle) nicht berücksichtigt, ergeben sich folgende Druckverluste (Rohrrauhigkeit 0,01 mm angenommen):

1,25" i.D.: 0,41 bar
1,5" i.D.: 0,17 bar
30mm i.D.: 0,55 bar
40mm i.D.: 0,14 bar
50mm i.D.: 0,05 bar

1,5"" oder 40 mm sollten es also schon mindestens sein. Bei höherem Unterdruck besteht die Gefahr einer Gasblasenbildung in größerem Umfang, die bei einigen Pumpentypen zur Beschädigung der Pumpe führen kann.

Viele Grüße
Heiner
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  08.05.2008

Für diese Entfernung würde ich dir eine Kolbenpumpe empfehlen. Kreiselpumpen sind für derartige entfernungen nicht richtig geeignet. (eigene Erfahrung) Da kann es passieren das sie nichts oder nur sehr wenig fördert.
eine 4m/h kolbenpumpe hat einen Sauganschluss von ca. 1 1/2". Diese Größe sollte man auch für das Saugrohr nutzen. Aber 1 1/4" sollten auch genügen.



Werbung (2/4)
Laboruntersuchung fr Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2012 by Fa. A.Klaas