Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6200 Themen und 30400 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
passender Schlauch?
Gast (Rainer Jung)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.03.2008

An meinem, noch aus DDR-Zeiten stammenden, Hauswaaserwerk ist der Verbindungsschlauch zwischen Pumpe und Kassel porös geworden. Nun suche ich dringend Ersatz. Leider scheint es keine Schläuche mit ca. 4,3 mm Durchmesser mehr zu geben. Oder kann mir jemand helfen? Ich brauche auch nur 25 cm.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 11
Gast (Rainer Jung)
(Gast - Daten unbestätigt)

  22.04.2008

Erfolgsmeldung: Habe sonnabend den Schlauch (Made in Italy) bekommen und eingebaut. Alles läuft wieder bestens. Lob an Pumpenkundendienst.
Gast (Rainer Jung)
(Gast - Daten unbestätigt)

  16.04.2008

Vielen Dank für die Antworten. Ich hatte mich in der Beschreibung tatsächlich mit der Maßeinheit vertan, der benötigte Durchmesser betragt 4,2 cm. Bernd Uwe hat die Anlage richtig beschrieben, auch sein Tip mit "Pumpenkundendienst" war sehr gut, der Anschlußschlauch ist zu mir unterwegs.
Gast (bernduwe)
(Gast - Daten unbestätigt)

  03.04.2008

Hallo Leute
um das Rätselraten zu beenden Reiner hat warscheinlich eine ORPU Pumpenanlage mit einem 150 Liter Kessel aus der ehemaligen DDR .
Zwischen dem liegendem Hydrophorbehälter(kessel) und
Pumpe die auf dem Kessel installiert ist muss eine Verbindung erstellt werden die mit eine Hochdruckschlauch mit 4,3mm Wandung und 42mm Innendurchmesser
ca 300mm lang
das währe so ungefähr die original Installation der Herstellers
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.04.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 02.04.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Daniel Aus dem  Lehmboden  ist meist  nicht all zuviel Wasser herauszuholen. Sehr wohl aber aus wie Wilfried schon erwähnte  Sand /Kiesboden aber auch der bei uns vorkommende Mergel hat oft stark Wasserführende Schichten. Bei 3000 Liter sek. meintest du wohl pro Stunde und selbst diese Menge ist bei deinem "Lehm-Brünnerle" kaum erreichbar,. dazu müsstest du  eine Kiesschicht erreichen. Mit freundlichen Grüßen    
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.04.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Brunnenbaumeister vom 22.03.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Brunnenbaumeister ein solcher Schlauch dient der Luftbeimischung und  nicht   der Wasserförderung. Bei Brunnenanlagen mit einem Windkessel und einer Oberwasserkreiselpumpe ist am Windkessel  ein Belüftungs/ Entlüftunsventil  angeschlossen, von dort führt der besagte kleine Schlauch zum Pumpeneingang  durch welchen von der Pumpe etws Luft angesaugt  wird welche dann im Windkessel  "landet" .Bei Kolbenpumpen ist dazu die Bezeichnung wohl die Schnüffelventil.Auch ist dort kein Schlauch nötig, weil das Schnüffelventil in der Pumpe eingebaut ist.Ein Wasserstandsregler am Windkessel ist aber auch in so einem   Fall wohl auch notwendig. mfg sepp
Gast (Bernd uwe)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.03.2008

Hallo
gehen Sie mal pumpenkundendienst.de die haben sich auf pumpen und anlagen aus der ehemaligen DDR spezialisiert mir haben die auch super geholfen
Gruß Uwe
Brunnenbaumeister
(Mailadresse bestätigt)

  22.03.2008

Mich würde mal interessieren warum die Verbindung Pumpe-Kessel aus einem 4,3mm Schlauch besteht. Was ist denn das für ein Hauswasserwerk? Ein Strohhalm zum Sangria trinken hat 4mm, aber ein Hauswasserwerk?
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  18.03.2008

Hallo Rainer,

ergänzend zu Heiners praktischen Ratschlägen möchte ich noch das Material Polyethylen erwähnen. PE ist normaler Weise lebensmittelecht und sogar im Baumarkt zu haben. 4 mm Schläuche werden z.B. für Gartenbewässerung angeboten. Wenn man diese etwas mit einem Feuerzeug erwärmt, lassen sie sich auch leicht über eine 5 mm Tülle schieben.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Peter Marquardt)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.03.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 18.03.2008!  Zum Bezugstext

Hallo,

es dürfen nur für den Trinkwasserkontakt zugelassene Schläuche verwendet werden, d.h. Schläuche mit KTW A und W270. Am besten werden auch dort die "druckfesten flexiblen Schläuche" mit einem Zertifikat nach DVGW W543 eingesetzt.

Peter
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.03.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Heiner Grimm vom 18.03.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Heiner  bei uns gibt es eine Firma wleche sich "technische Gummiartikel" nennt dort bekommt man fast alles was es sonst nirgens gibt.(Wie  Keil /Lederriemen, Hydraulik/Wasserscläuche usw. Vielleicht gibt es auch bei euch so eine Firma .Die genannte Firmenbezeichnung stanmmt wohl aus der Zeit als es noch keine / kaum  Kunststoffe gab.  mfgsepp
Heiner Grimm
(gute Seele des Forums)

  18.03.2008

Hallo Rainer,

ich nehme mal an, dass mit 4,3 mm der Innendurchmesser gemeint ist. Welches Material solls denn sein? Temperatur? Medium = Wasser?

Standard- 4mm-i.D.-Schläuche aus PVC, Silikon, Tygon, Viton, ... oder einfach nur Gummi kann man problemlos über eine 4,3mm-Tülle rüberschieben. Wenns zu locker sitzt, hilft eine kleine Schlauchschelle (notfalls ausreichend kräftigen Draht einmal drumherumwickeln und festdrehen).

Bei Schläuchen aus Teflon, PVDF oder PP ist es auch nicht unmöglich. Mit einem konischen Gegenstand Schlauchende etwas aufweiten, dann schnell drüber, bevor es sich wieder zusammenzieht.

Schläuche aller Größen und Materialien gibts im Laborhandel, PVC-Schläuche auch im Baumarkt.

Grüße
Heiner



Werbung (4/4)
NEIN! ZU GEWALT


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2012 by Fa. A.Klaas