Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6200 Themen und 30400 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Enteisungsanlage brauchbar? - Profis sind gefragt
Bilbo Beutlin
(Mailadresse bestätigt)

  27.02.2008

Hallo liebe Wasserprofis

Ich hab da mal ne Frage. Wir haben einen eigenen Brunnen, Kolbenpumpe und 500l Wasserboiler verzinkt. Da unser Wasser augenscheinlich einen erhöhten Eisenwert hat haben wir uns mal einen Menschen von einer Wasseraufbereitungsfima kommen lassen. Der hatte einen Koffer mit mit dem er einige Tests mit dem Wasser gemacht hat. Er meinte dass das Wasser auch sicher Mangan beinhaltet. Und der Koffer hat ihm Recht gegeben und einen Wert von 0.4 rausgegeben was den Grenzert 0.05 ja nun um einiges überschreitet. Der Rest des Wassers ist in Ordnung sagt er. PH-Wert 7,6. Er hat uns jetzt ein Angebot über eine kombinierte Anlage zur Enteisung und Entmanganung für etwa 3000 euro incl. Steuer und Einbau geschickt.Die Anlage heißt:FMH 1465 XPO und macht wohl zeitgesteurt eine automatische Rückspülung.
Der Mensch schien recht kompetent.

Nun zu meinen Fragen:
1. Gibt so ein Testkoffer ausreichend genaue Werte oder sollten wir besser noch mal eine große Wasseranalyse machen?
2. Kennt jemand die Anlage? Wie sind die Meinungen dazu?
3. Sind die 3000 Euro zu viel oder Marktüblich?
4. Sonstige Anmerkungen?

Vielen Dank für Eure Antworten!!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 7
Gast (Erhard Schütze)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.06.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Bilbo Beutlin vom 28.02.2008!  Zum Bezugstext

Hallo,

wir sind die Betreiber des Webshops und teilen gerne etwas zur diesbezüglichen Frage mit. Die Angaben auf der genannten Seite sind bei den Birmanlagen leider unvollständig, weil software-technisch ein Problem auftrat. Wir sind um eine Wiederherstellung im Laufe der Zeit bemüht und bitten, das zu entschuldigen.

Auf keinen Fall aber werden unsere Kunden ein Problem mit der Seriösität des Betreibers haben, das garantiere ich Ihnen als verantwortlicher Autor und Inhaber des Unternehmens. Unsere ersten Anlagen sind seit 2003 in Betrieb und laufen einwandfrei. Bislang gab es lediglich eine einzige Unzufriedenheit, die nicht durch die Qualität der Anlagen, sondern durch Gerbsäuren im Wasser bedingt war.

Wem das Erscheinungsbild der Internetpräsenz nicht genehm ist, der mag bleiben. Was ich bedauere. Sie bietet, vielleicht etwas Gewöhnung vorausgesetzt und von der momentanen Darstellung der Birmanlagen abgesehen, auf engem Raum maximale Dateninformationen zu den Produkten. Und damit Vergleichs- und Auswahlmöglichkeiten.

Ich hoffe, zur Klärung Ihrer offenen Fragen hier im Formu etwas beigetragen zu haben. Und hoffe, daß dies im Formu auch zulässig ist. ;-)

E.S.


PS: Ich meine, Forumteilnehmer, die aller Orten allzu unkritisch ihren Mutmaßungen über mangelnde Seriösität anderer weitergeben, sollten sich bewußt sein, daß meist sie selber auch davon befleckt weden. Auf mich trifft letzteres jedenfalls zu.
Gast (Harald Maedl)
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.03.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Bilbo Beutlin vom 28.02.2008!  Zum Bezugstext

Bilbo Beutlin schrieb:
> [Fe:1,0 und 2,0 oder 0,1 und >0,2]
> Jedenfalls nicht so übermäßig viel.

Schluck, die Spanne ist recht heftig. Und alles, was bei kleinen Hausanlagen >1mg Eisen hinausgeht, ist hässlich;-)
Mindestangaben, die benötigt werden:
- FE
- Mn
- pH

Wünschenswert
- Säuren- und Basenkapazität
- bei Verdacht auf Huminstoffe ggf TOC

> [Pumpenleistung unbekannt]

Als ein wesentliches Auslegungskriterium wäre diese Info jedoch wichtig

> [Gewünschte Durchflussleistung: 1,6cbm/h]

Von der Anlagentechnik(!) her ist das bei den meisten Hausanlagen kein Problem. Der limitierende Faktor ist da neben der Brunnenpumpe meist das Steuerventil wegen der je nach Granulat hohen notwendigen Rückspülleistungen.
Und das SIATA Ventil mit der XPO-Steuerung, nun ja, wer es mag. Ich würde hier ein Clack-Ventil nehmen. Das ist wesentlich moderner konzeptioniert, einfach zu bedienen und bringt in der kleinsten Ausführung bereits 6cbm/h Rückspülleistung

Anders sieht es aus, wenn man sich anschaut, was dann nach der Anlage herauskommt. Jeder Planer ist gut beraten, bei Eisengehalten um die 1mg/ltr die Filtergeschwindigkeit vorsichtig anzusetzen. Als Planungsgrundlage würde ich ohne weitere Kenntnis des Wassers nicht höher als 8mtr/h gehen. Bei obigem Drucktankdurchmesser von 356mm ergibt das eine Filterfläche von rund 0,099qm. Multiplizierst du die Filterfläche mit der Filtergeschwindigkeit von 8 mtr/h, bekommst du einen Durchfluss von 0,795 cbm/h bzw rund 800ltr/h
Um deinen gewünschte Durchflussleistung von 1,6cbm/h zu bekommen, müsstest du dann schon zwei Anlagen parallel schalten.

>[Rückspülschwindigkeit von 3,3 cbm/h ausreichend?]

Ja, FMH ist ein beschichtetes Granulat. Als untere Grenze reichen 25mtr/h, also rund 2,4 cbm/h. Besser ist allerdings, wenn 35 mtr/h erreicht werden, was dann die angegebenen 3,5 cbm/h wären.

Höher würde ich mit beschichteten Granulaten nicht gehen wollen.

>[Ich hab mal gegoogelt...]

Nun ja, wer Crystal Right Anlagen als eierlegende Wollmilchsäue verkauft..

Grüße
Harald
Gast (uwe)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.02.2008

hallo......

so nun zu ihren fragen was die anlagen angeht.
- ganz klar zu sagen ist.....die anlage inkl. einbau ist zu teuer, was den einbau angeht, ein monteur der dieses schon öfters eingebaut hat sollte nicht länger als 2 std brauchen. ist eine ganz einfache montage.
- bevor solch eine anlage eingebaut wird, sollten sie eine kpl. wasseranalyse machen lassen, da auch noch andere wasserparameter sehr wichtig sind.
vor allem der manganwert, der durch solch anlagen, wenn nicht richtig eingestellt, immens in die höhe schnellt.
KMNO4 (kaliumper-mangan-at)
vor allem sollte man sich das KMNO4 vor augen führen: einfach das datenblatt durchlesen !!!!
siehe fischgiftig, gewässerbelastend
es ist zwar in der trinkwasseraufbereitung zugelassen, nur bitte darauf achten, wohin das rückspülwasser geführt wird.
kleinkläranlagen haben schwer damit zu kämpfen, kippen evtl um.

so genug bange gemacht. bei diesen anlagen, ich arbeite jeden tag damit, muss man viele dinge berücksichtigen, wie z.b. den einschaltdruck der Wasserversorgung, die grösse der pumpe (ganz wichtig wegen der rückspülleistung) etc. etc .

schauen sie einfach noch mal ins internet, dort gibt es sicher noch günstigere angebote und vor allem andere verfahren.

was den einbau angeht, also wer mit einer rohrzange umgehen kann, eine betriebsanleitung lesen kann, wird auch kein problem bei der installation haben.

sollten sie noch fragen haben, bin ich bereit ihnen noch behilflich zu sein. per mail oder hier im forum.

mfg uwe
Gast (juke)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.02.2008

hallo.....
habe gerade deine anfrage gelesen....leider im moment nicht die zeit zu antworten...werde mich heut abend noc einmal melden.

wichtig sind aber noch mehr parameter(GH, NH4 etc)
der preis ist ein wenig zu hoch, gibt es billiger

ich habe selber jede tag mit dertrinkwasseraufbereitung zu tun...


mfg uwe
Bilbo Beutlin
(Mailadresse bestätigt)

  28.02.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Bernhard Schmitt vom 27.02.2008!  Zum Bezugstext

Hallo,
danke für die schnelle Antwort. Was den Eisengehalt angeht bin ich mir nicht ganz sicher, ich hab es leider nicht notiert. Entweder zwischen 1,0 und 2,0 oder zwischen 0,1 und 0,2. Jedenfalls nicht so übermäßig viel.Pumpenleistung der Pumpe kann ich noch nicht sagen. Montag.
Was die genauen Durchflussmengen angeht soll die Anlage max 1,6 m in der Stunde schaffen. 0,11 m Filterfläche und 3,3 m Rückspülgeschwindigkeit bei 0,55 bis 0,83m Wasserverbrauch. Die Rückspülgeschwindigkeit hier ist ja nun doppelt so hoch. Das reicht nicht aus???

Ich hab mal gegoogelt und bin unter
http://www.welt-und-wasser.de/wpws/w/filt_enth/filtenth.htm
auf einen Anbieter gestoßen der die Anlage für wesentlich weniger im Direktversand verhökert. Nur da stehen geringe Angaben zur Durchflussleistung etc. Wie ist das zu bewerten? Die Seite ist leider etwas undurchsichtig und wirkt auf mich nicht zu 100% seriös.

Mfg Bilbo
Gast (wolder)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.02.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Bernhard Schmitt vom 27.02.2008!  Zum Bezugstext

Hallo,

Es gibt mehrere Arten der Enteisenung.
Die geschlossene, wie du sie Angeboten bekommen hast,
die offene und die unterirdische (In-Situ).
Benutz mal die Suchfunktion.

Zum Preis:
Die offenen Anlagen werden hier im Münsterland sehr häufig angewendet und kosten ca. 2000.
Die In-Situ (Fermanox) kosten, glaub ich, auch so um die 2000-3000. Werden auch sehr erfolgreich angewendet.

Ich denke, deinen Anbieter kannst du wahrscheinlich noch um einiges im Preis drücken.

Gruß wolder
Bernhard Schmitt
berndschmitt1aol.com
(Mailadresse bestätigt)

  27.02.2008

Hallo Bilbo,

Wie hoch ist denn der Eisengehalt? Grundsätzlich ist die Ausahl der Anlage abhängig vom Gehalt an Eisen und Mangan. Wenn man den weiß, dazu noch die geforderte Durchflußleistung (m/h) und die Leistung der Brunnenpumpe, dann kann man beurteilen, ob die Anlage richtig ausgelegt ist.
Die Type FMH 1465 sagt aus, dass die Filterflasche einen Durchmesser von 14 Zoll ( ca. 356 mm ) und eine Höhe von ca. 1650 mm hat. FMH ist ein Filtermaterial, das regelmäßig mit Kaliumpermanganatlösung regeneriert werden muß. Ich weiß, dass die Firma, die als erste das FMH Material auf den Markt gebracht hat, die Filteranlagen hinsichtlich der Durchflussleistung zu optimistische Angaben macht und bei der erforderlichen Rückspülleistung zu niedrige Werte angegeben werden. Die Rückspülleistung muss dreimal so hoch sein wie die Durchflussleistung, nur dann wird das Filtermaterial richtig gespült.
Der Preis mit 3000 inkl. Einbau scheint in Ordnung, er hängt natürlich auch vom Montageaufwand ab.

Bei konkreteren Fragen kannst Du mir gerne auch eine e-mail direkt zusenden.

Gruß Bernhard



Werbung (2/4)
Laboruntersuchung fr Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2012 by Fa. A.Klaas