Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6200 Themen und 30400 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasserverbrauch / Zhler / Rohrbruch
Wasserverbrauch
Gast (Annika B. )
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.12.2006

Hallo,

ich habe einen Wasserverbrauch von jährlich
120 Kubikmeter. Durch eine vom Vermieter eingeforderte Wassernachzahlung erfuhr ich, dass das SEHR hoch ist.
Meine Frage nun, ist das tatsächlich so enorm hoch?
Was ist der durchschnittliche jährliche Wasserverbrauch?

vielen Dank!

viele Grüße!

Annika



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 18
Gast (Mundi)
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.01.2010
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Annika vom 05.12.2006!  Zum Bezugstext

Bei mir ergab sich der hohe Wasserverbrauch durch das defekte Überdruckventil an der Warmwasseraufbereitung. Das Ventil schloss nicht richtig und viele Kubikmeter Wasser verschwanden im Kanal.
Gast (Fred)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.12.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Annika vom 20.12.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Annika,

da können in der Tat schon ettliche Kubikmeter im Jahr "Verloren" gehen.

Grüsse

Fred
Gast (Annika)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.12.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 08.12.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp!

vielen Dank!! habe das mal beobachtet UND der Spülkasten der Toilette ist in der Tat undicht!! im WC fließt Wasser, nicht immer, aber oft! tausend Dank für den Hinweis!! hab schon meinen Vermieter kontaktiert, damit der mir jemand schickt! Könnte das denn meinen Riesenwasserverbrauch erklären?? danke!! VG Annika
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.12.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp s vom 08.12.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Annika hab vergessen darauf hinzuweisenn dass Du auch das Wc. kontrollieren sollst ob da nicht dauernd Wasser fliest!In Frage kommt dann eine schlechte Schwimmereinstellung das undichte Ventil, oder ein undichtes Bodenventil im Spülkasten.(ist leicht reparierbar) MfG Sepp
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.12.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Annika vom 08.12.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Annika
Du must auch beim Kessel suchen dort befindet sich meistens ein Sicherheitsthermostadt welcher bei Überhitzung das Heisswaser abläßt und Kaltwasser zuführt bei diesen  kann ständig etwas Wasser in den Abfluß ( Kanal) fliesen! Ich glaube bei einem ein Personem Haushalt wäre ein Verbrauch von bis zu etwa 70 m als normal zu bezeichnen MfG Sepp
Gast (Annika)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.12.2006

Vielen DANK echt an alle, die hier geschrieben haben, für Eure tollen Tips!!
Jetzt weiß ich endlich, wie ich forschen muß, um diesem Wasser"verbrauch" auf die Spur zu kommen! Daß am Boiler was kaputt ist, könnte ich mir gut vorstellen, der ist uralt. Zusätzlich könnte ich mir auch gut vorstellen, daß noch jemand an meinem Wasser hängt. Auch das mit dem Heizungsventil erscheint mir sehr plausibel. Das werde ich nun herausfinden!!
In der Wohnung wohne ich übrigens alleine.
Nochmals, besten Dank!
Beste Grüße,
Annika
Gast (sepp s)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.12.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 06.12.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried nicht der Wasserpreis  1,2 pro m3 ist es welcher zum wassersparen veranlast sondern die daraus resultierende  Kanalgebühr von bei uns 3,2  MfG Sepp
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  06.12.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Heiner Grimm vom 06.12.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Heiner,

der Wasserverbrauch pro Kopf ist allgemein in den letzten Jahren gesunken und ich sprach ausdrücklich von der Allgemeinheit, welcher Wassersparen nichts bringt. Es liegt mir fern alle Wassersparer als unsozial zu beschimpfen, aber der Versorger erhöht seine Preise gerechtfertigt, so, wie sein Durchschnittskunde Wasser spart.

Jeder hat das Recht zu sparen wo er nur kann, aber in Deutschland allgemein fürs Wassersparen zu werben ist m.E. Unsinn.

Zum Wassersparen hinzu kommt in den Netzen der reduzierte Durchfluss aus demografischen Gründen die Menschen werden weniger und ältere Menschen verbrauchen ohnehin weniger Wasser als jüngere. Ein weiteres Übel ist die unsinnige Werbung für die Nutzung von Regenwasser die amortisiert sich in > 90% aller Fälle nie!

Der notwendig werdende Rückbau von Rohrleitungen ist für die Versorger also ein höchst aktuelles Thema und gewiss kein fadenscheiniger Grund die Preise zu erhöhen.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (Wulf)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.12.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Heiner Grimm vom 06.12.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Heiner,

"Angezeigt wäre ein Rückbau nur dann, wenn das Wasser derartig langsam durch die Rohre fließt, dass sich aufgrund einer überlangen Verweildauer darin Bakterien übermäßig vermehren (könnten."

... oder es zu Korrosionserscheinungen kommt.
Und genau das ist in einigen Versorgungsbereichen der Fall, so dass der Versorger dort regelmäßig Spülungen durchführen muss.

Gruß
Wulf
Heiner Grimm
(gute Seele des Forums)

  06.12.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 05.12.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Wilfried,

" So paradox es erscheint, aber Wassersparen lohnt sich nicht, jedenfalls nicht für die Allgemeinheit."

Da hättest Du Recht, wenn alle gleichermaßen ihren Verbrauch senken würden. Das ist aber nicht der Fall. Somit haben wir eine Art Wettbewerb: Wer überdurchschnittlich viel Wasser spart, spart auch Geld, wer unterdurchschnittlich Wasser spart, zahlt drauf. Als Einzelner kein Wasser zu sparen, kann also für einen selbst durchaus teuer werden - wegen der "bitterbösen" Anderen, die fleißig Sparschalter in ihre Toiletten einbauen, nur 3 Minuten duschen usw. usw.

Ein Rückbau "überdimensionierter" Leitungen ist m.E. übrigens kaum zu befürchten, sooo sparsam sind wir nun doch alle nicht. Angezeigt wäre ein Rückbau nur dann, wenn das Wasser derartig langsam durch die Rohre fließt, dass sich aufgrund einer überlangen Verweildauer darin Bakterien übermäßig vermehren (könnten).

Grüße
Heiner
Gast (Fred)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.12.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Annika vom 05.12.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Annika,

man kann beim Versorger oder evtl. dem Hauseigentümer beantragen, dass der neue Zähler überprüft wird. Die Prüfgebühren übernimmt dann derjenige, zu dessen Ungunsten die Prüfung ausfällt, d.h. wenn die Prüfung ergibt, dass der Zähler ok ist, bezahlst Du neben dem Wasserverbrauch und den Abwassergebühren auch nicht die Prüfungsgebühren (rd. 50 )

Grüsse Fred  
Gast (Fred)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.12.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Walter vom 06.12.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Walter,

die Eichzeit für Kaltwasserzähler beträgt nicht fünf sondern sechs Jahre nach dem Eichgesetz

Grüsse Fred
Gast (Walter)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.12.2006

Hallo Annika
Man rechnet bei uns max 50m pro person bei auslegung von abwasseranlagen. 120m ist etwas heftig, wie schaut es mit der heizung aus? Nicht nur beim boiler sondern auch bei der heizung gibt es ein überdruckventil das undicht sein kann. Ob wer anderer bei dir mitnascht ist ganz einfach festzustellen, bei der wasseruhr ist immer ein absperrhahn, dreh ihn einfach zur hauptverbrauchszeit für 2-3 stunden zu und es wird sich sicher was im haus tun wenn jemand blind angeschlossen ist (spätestens nach dem zweiten oder dritten mal!).wenn sich nichts rührt hilft nur der installateur der die leitung abdrücken kann um ein leck zu finden.Die wasseruhr müsste eigentlich spätestens alle 5 jahre geeicht werden, bei uns macht das der versorger automatisch.
lg.
walter  
Gast (sepp)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.12.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Annika vom 05.12.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Annika
Hängt etwa ein anderer Verbraucher an Deiner Leitung? etwa durch einen Fehlanschluss, Du müsstest daher die Waseruhr kontrollieren wen bei Dir alles zu ist und das nicht nur einmal,also etwa wenn Du ausser Haus bist VOR DEM VERLASSEN UND BEI WIEDERANKUNFT DENN ZÄHLERSTAND ABLESEN.Wieviele Personen sind in deinem Haushalt?
Mfg Sepp
Ps  beim Waserboiler könnte das Überdruckventil undicht sein und so zu deinem hohen Wasserverbrauch beitragen! sehr oft ist er Abfluss des Überdruckventils so montiert dass  man nicht sieht ob dies der Fall ist!
Gast (Annika)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.12.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 04.12.2006!  Zum Bezugstext

Vielen Dank! D.h. mein "Verbrauch" ist absolut abnormal. Tatsache ist, dass ich gar keinen so hohen Verbrauch habe. D.h. ich habe keinen Geschirrspüler, dusche aus Spargründen nur einmal täglich, wasche kein Auto und bewässere auch keine Pflanzen, Waschmaschine betätige ich 1-3 pro Woche, unterschiedlich. Anfang des Jahres ließ ich die Wasseruhr austauschen, da die Eichung alt war, aber der Verbrauch hat sich seitdem erhöht und nicht erniedrigt. Meine Frage:
ist es möglich, daß die Wasseruhr falsch ist oder irgendwo ein Leck ist, in den Rohren, keine Ahnung, das mein Wasser frißt?? (Ich wohne in einem Altbau, ca. 1900, Warmwasser durch Boiler). Vielen Dank!!

Viele Grüße!!
Annika
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  05.12.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von sepp vom 05.12.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Sepp,

der Wasserpreis ergibt sich hauptsächlich aus den Kosten für das Leitungsnetz. Diese Kosten bleiben gleich, ob wir nun wenig oder viel Wasser verbrauchen (und als Abwasser einleiten). Wenn wir nun alle Wasser sparen, muß der Wasserversorger die Kosten für das Kanalnetz auf die geringere Liefermenge umlegen, d.h. der Wasserpreis steigt, je mehr wir sparen.
Überdies entstehen Kosten für den Rückbau überdimensionierte Leitungsabschnitte, wodurch sich der Wasserpreis nochmals erhöht.
So paradox es erscheint, aber Wassersparen lohnt sich nicht, jedenfalls nicht für die Allgemeinheit.

Beste Grüße
Wilfried
Gast (sepp)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.12.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wilfried vom 04.12.2006!  Zum Bezugstext

Hallo Annika,/Wilfried
Nicht nur der Wasserverbrauch schlägt sich auf die Brieftasche nieder sondern die hohe  Kanalgebühr bei uns 3,21pro malso bie 120 mwären dies  fast 400 pro Jahr .Bis vor kurzem musste für alles Wasser was man verbraucht die Kanalgebüher bezahlt werden.Auch für die Gartenbewässerung . MFG Sepp
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  04.12.2006

Hallo Annika,

der durchschnittliche Wasserverbrauch beträgt in Deutschland statistisch täglich rund 120 l/EW - Tendenz sinkend. Darin sind allerdings auch überdurchschnittlich hohe Verbraucher enthalten, sowie Verbrauch für Gartenbewässerung, Autowaschen, etc.
Sich danach einzuschätzen ist schwer möglich.
Meine Faustformel ist immer
20 l für Toilette
20 l für Duschen
10 l für Wäsche
10 l für Küche
macht täglich 60 l/Kopf, jährlich also rund 22 m
Demnach hättet Ihr also einen Haushalt mit mehr als 5 Personen (?).
Der persönliche Verbrauch ist doch sehr unterschiedlich, erhöht sich z.B. durch ausgedehntere Duschzeiten, extra Haarspülungen, Wannenbäder, Geschirrspülgänge "für 2 Kaffetassen" etc.
Und wer sparen will, der sollte nicht gerade beim Wasserverbrauch anfangen.

Beste Grüße
Wilfried



Werbung (4/4)
NEIN! ZU GEWALT


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2012 by Fa. A.Klaas