Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6200 Themen und 30400 Antworten
Zurück zur Übersicht! FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Welche Wasseraufbereitungsanlage ist angebracht?
Gast (Max Huber)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.04.2004

Hallo zusammen,

wir suchen eine Wasseraufbereitungsanlage, die die Schadstoffe rausfiltert und das Wasser in einem möglichen natürlichen Zustand zurückversetzt. Gibt es solch ein Gerät? Und wenn ja welches?

Vielen Dank für Eure Antworten

Max
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 43
Lothar Gutjahr
erfinderleint-online.de
(gute Seele des Forums)

  07.12.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Antonia vom 07.12.2009!  Zum Bezugstext

Ja wenn man als letzter Bürger am letzten Ende einer sonst unbenutzten Leitung hockt und 0,879 Kubikmeter Stagnationswasser hat sähe das schlecht aus.
Dem ist aber Gott sei dank  noch nicht so. Lasst euch doch nicht verrückt machen.Oder auf was soll das hinaus?

Gruß Lothar
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Antonia
(Mailadresse bestätigt)

  07.12.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gerd-W. Klaas vom 27.04.2004!  Zum Bezugstext

ihr habt bestimmt recht, dass das trinkwasser in deutschland eine sehr hohe reinheit hat und gesund ist. das steht außer frage. aber was ist mit dem weg vom wasseramt bis zu euch nach hause? da ist nämlich die gefahr!
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Gerhard Seedorff)
(Gast - Daten unbestätigt)

  05.12.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Helmut Biefel vom 29.06.2004!  Zum Bezugstext

Können Sie mir nähere Angaben zu dieser Ihrer Ansicht nach einzigen guten Filteranlage machen oder gibt es inzwischen bessere
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Gerd Steinert)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.04.2009

Das Thema Wasser ist aktueller denje.. Es gibt nur eine der Natur angepaßte Alage zur Wasseraufbereitung nach intensivster Recherche.xxx.xxxxxxxxxxx.de
Stromlos, minimalste Wartungskosten, 100% sicher. Ein Weltpatent mit Format. Lesen Sie und fragen Sie bei uns an. Wir machen Sie von innen gesund. MfG Ihr Gerd Steinert
========================================================
Hallo Herr Steinert,
zum x.ten mal wir wollen hier keine Werbung !
Gruß Lothar

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Shordan Shadow)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.12.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von seita vom 17.09.2006!  Zum Bezugstext

Hi,

schöne Frage, die Frage ist doch im welchen Unfang das geschehen soll? Wieviel Lieter sollen gerteinigt werden?

Konventionelle Lösund für Bastler, unter besten Bedingungen im Frühling und Sommer, wäre eine Kondensationsanlage, wie man diese im Felde für Soldaten benutzt, bloß ein wenig größer ausgelegt, die Schadstoffe bleiben zurück und reines Kondensat bleibt übrig, durch die Sonne betrieben. Sollte Trinkwasser draus entstehen, benötigt man noch eine Anreicherungsanlage, die mit Mineralstoffe das Wasser anreichert, dann bringe am besten gleich noch Jod mit ein, das was ein alter standard in der DDR für Trinkwasser, soll gut sein gegen Bakterien und gut für die Schilddrüse.
Das kann sich jeder bauen, und die Frage ist nur in welcher Dimension die benötig wird.

Gruß Shordan
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (seita)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf einen gelöschten Beitrag vom 12.09.2006!  Bezugstext gelöscht

Hallo an alle "Unertisch-Freaks"
ganz abgesehen von der positiven oder negativen Wirkung auf den menschlichen Organismus, kann ich prinzipiell von solchen Point-of-use Geräten nur abraten. Grund : Im Regelfall gehören solche Systeme zu den am schlechtest gewarteten Wasseraufbereitungsanlagen (gleich nach dem Hauswasserfilter - falls nicht rückspülbar)die ich kenne. Aus diesem Grund werden solche Verfahren -am Zapfhahn des Users- generell ablehnend von der Fachliteratur bewertet.  Ich habe schon Untertisch -Osmose-Membranen ausgebaut und diese nur mit Handschuhen angegriffen habe. Das Ding hat quasi gelebt ! Von den Aktivkohlefiltern und den ganzen Vor-, Nach- Mittendrin- und Obenfrauf-Filtern mal ganz abgesehen. Ohne regelmäßige Wartung, welche auf die Rohwassergüte temporär abgestimmt ist, kann ich jedem nur von solchen Verfahren abraten. Selbstverständlich sagt jeder User "... aber ich doch nicht !" Gut glauben wir das und schauen mal nach einem Jahr nach !!
mfg
seita
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Paul Schulz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.09.2006
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hr. Krais vom 23.12.2004!  Zum Bezugstext

Hallo Herr Krais.

Wir wollen uns ein Filter kaufen xxx. Den gibt es bei der Firma xxx und bei der xxx. Wo ist da der Unterschied zwischen den beiden Firmen? Die eine Firma sagt dass die Anlage schlecht ist und die andere sagt, dass sie sehr gut ist. Die eine Firma sagt Garantie dauert nur 3 Jahre und die andere sagt 6 Jahre. Wem soll man da glauben?


Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Christine Apfelbaum)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.06.2006

hallo,
wir haben eine Mühle in der Steiermark,die eine einge Quelle besitzt.Leider reicht in den sommermanaten das Trinkwasser nicht.
Aber an der Mühle fließt ein Bach,in der regel auch fast sauberes Wasser.
Jetzt meine Frage.
Gibt es die Möglichkeit dieses Wasser mit Hilfe einer Wasseraufbereutungsanlage in Trinkwasser um zu wandeln?
Oder gibt es andere Möglichkeiten?
Und was würde dieses ungefähr kosten?
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
H2O
(gute Seele des Forums)

  16.12.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Jeremie Soldmann vom 15.12.2005!  Zum Bezugstext

Hallo Herr Soldmann,

haben Sie schon mal daran gedacht direkt dort anzufragen wohin Sie das Gerät zurückverkaufen wollen? Oder war es Ihre Absicht das Gerät hier zu verscherbeln?

Gruß
H2O
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Jeremie Soldmann)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.12.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Hr. Krais vom 23.12.2004!  Zum Bezugstext

Guten Tag, ich habe das xxx xxxx von der Firma xxx und habe selber auch schon das Gerät eine Nummer kleiner vermittelt. Jetzt habe ich eins Zuhause und eins für meinen Betrieb beide Diamant.

Da ich das xxx im Geschäft nicht nutze wie gedacht wollte ich mal fragen ob man das Gerät ca. 3 Monate alt (Max 10l verkaufen kann ohne viel Verlust zu machen. Oder gibt es die Möglichkeit das die Firma gebrauchte Geräte zurückkauft?

Gruß

J. Soldmann

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Carsten
(Mailadresse bestätigt)

  14.03.2005

Ich finde immer wieder herrlich, was einem verschiedene Firmen für einen absoluten Schwachsinn andrehen wollen. Nach deren Aussage müssten wir eigentlich schon tot sein! Herrlich! Diese unglaublichen Horrorgeschichten von Antibabypillen-Wirkung des Trinkwassers... Warum gehen Frauen dann noch zum Arzt? Trinken Sie jeden Tag drei Liter Trinkwasser und schützen Sie sich somit vor Schwangerschaft!!! Wasser ist das am besten kontrollierte Lebensmittel in Deutschland! Da gibts nix rauszufiltern (außer vielleicht Kalk und durch Inkrustationen verursachte Verunreinigungen und dafür gibts ganz einfache Wasserfilter (aber bitte rückspülbar)!!!
Mit der Angst der Menschen war schon immer gutes Geld zu verdienen.
Über das gute Trinkwasser wird immer viel gesprochen, aber Gedanken über das Mineralwasser macht sich niemand! Die Plörre wird noch nicht mal annähernd so gut untersucht wie unser Trinkwasser! Die 2:1 Ideal - Mafia schwindelt genauso viel wie die Hersteller von Aufbereitungsanlagen...
Und davon mal ab wird das (Trink-)Wasser nicht in Kläranlagen gefiltert Herr Frau Baumann Kutsch, sondern im Boden, durch natürliche Filtration im Gestein!
Grade die Filter, wenn nicht richtig gewartet, sind die allergrößten Bakterienschleudern!
Das Einzige, was mit den Anlagen aufbereitet wird, ist der Geldbeutel des Herstellers...
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Wilfried
wilfried.rosendahlrsdsolar.de
(gute Seele des Forums)

  05.03.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JayBee vom 12.11.2004!  Zum Bezugstext

>>Zitat:"...jeder Hundefreund weiß, daß ihre Gefährten lieber Regenwasser, als Wasser aus Wand saufen". Nur was will der Dichter damit sagen ?<<

hmm, - daß die Gefährten von Hundefreunden ihren Mineralbedarf aus der Nahrung decken? ;-)
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (JayBee)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.11.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Lothar Großhennig vom 12.11.2004!  Zum Bezugstext

Touché ;-)
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Lothar Großhennig)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.11.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JayBee vom 12.11.2004!  Zum Bezugstext

Der Dichter schreibt amüsieren mit einem "m".

MfG

Lothar Großhennig
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (JayBee)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.11.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JayBee vom 12.11.2004!  Zum Bezugstext

Juchu eine neue Seite für Skurilorium ;-)

Lässt man mal die unzähligen Rechtschreibfehler weg, kann man sich prächtig ammüsieren; Zitat:"...jeder Hundefreund weiß, daß ihre Gefährten lieber Regenwasser, als Wasser aus Wand saufen". Nur was will der Dichter damit sagen ?
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Nico Werner)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.10.2004

Sehr geehrter Herr Huber,

in Ihren Fall gibt es lediglich zwei Möglichkeiten. Entweder einen Kohlefilter oder eine Osmoseanlage. Bei dem Kohlefilter bleiben alle wichtigen Mineralien im Wasser. Bei einer Osmose erhalten Sie reinstes H2O.
Die Osmoseanlage benötigt mehr Platz und ist Installationsaufwändiger. Der Kohlefilter ist sehr einfach zu montieren. Benötigen Sie noch mehr Informationen, nehmen Sie Kontakt zu mir auf.
Tel: 03443-xxxxx oder 0179-xxxxx oder per Mail.

MfG Nico Werner

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Lothar Gutjahr)
(Gast - Daten unbestätigt)

  23.10.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gertrud Pauli vom 21.10.2004!  Zum Bezugstext

Hallo ans Forum,

was Frau Pauli hier anrührt sind Ruhrerreger, welche sofort auffallen, wenn plötzlich die halbe Stadt Dünnpfiff bekommt. Das sind weder Bakterien noch Viren sondern Mikroorganismen aus der Familie der Flagelaten auf deutsch Geisseltierchen.
Die würden bereits bei den allgemeinen Hygieneuntersuchungen des Wassers auffallen und sind zum Teil so gross, dass man sie mit einer Lupe sehen kann. Klar dass man nicht extra dafür untersuchen muss oder sie extra aufführen müsste !
Es ist zu vermuten, dass Frau Pauli hier Dinge einbringt von denen sie selbst nicht weiss was es ist.

Alles gezielte Verunsicherung zur Ankurbelung des eigenen Umsatzes. ( "Rumpelstilzchen- Spaming" )

Lassen sie das besser sein Frau Pauli

Gruss aus Griechenland

Lothar
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Gertrud Pauli)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.10.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von elke brand hp vom 21.10.2004!  Zum Bezugstext

Hallo Frau Brand,
anscheinend trauen Sie unserem Trinkwasser auch nicht,ich kann Sie gut verstehen, ich nämlich auch nicht. Wasser ist unser Lebensmittel Nr. 1 und sollte sauber, rein und gesund sein. Nur das ist leider nicht mehr. Unser Brauchwasser ist sogleich auch unser Trinkwasser und unterliegt unserer gesetzl. vorgeschriebenen Trinkwasserverordnung.Wir haben nur das Problem, das so unendlich viele Schadstoffe darin enthalten sind und diese von unseren Klärwerken gar nicht rausgefiltert werden können. Unter anderem werden auch so viele schädliche Stoffe gar nicht untersucht, obwohl sie in unserem Wasser nachweisbar sind. z.B. Giarda lamblia wird gar nicht untersucht, da kein Grenzwert vorgeschrieben ist.Medikamentenrückstände sind vorhanden, von der Antibabypille die Substanz "Etynelestradiol" das nachweislich die Verweiblichung hervor ruft. Wir haben uns eine Filteranlage zugelegt, die sämtliche Schadstoffe, wie auch Bakterien aus dem Trinkwasser rausfiltert und wir sind mehr als zufrieden.Sollten Sie Fragen haben, dann schicken Sie mir doch einfach ein Mail.
Gruss
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Hans Jocher)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.07.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Helmut Biefel vom 29.06.2004!  Zum Bezugstext

Ihr Filtersystem interessiert mich! Können wirklich auch Nitrate "entfernt" werden?
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
Grüße aus Bad Urach! H. Jocher
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Gabriele Pronath)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.07.2004

Hallo Herr Huber,
ich kann Ihnen gerne Unterlagen über einen guten und günstigen Aktivkohlefilter und eine überzeugende Vitalisierung zusenden. Meine gesamte Familie trinkt das so aufbereitete Wasser bereits seit 5 Jahren und wir sind überzeugt davon.

Gruß Gaby Pronath
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Heiner Grimm)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.07.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Kerstin Baier-Hildebrand vom 30.06.2004!  Zum Bezugstext

Hallo Frau Baier-Hildebrand,

Wasser wird nach dem Herunterschlucken erst einmal im Magen richtig schön (stink-)sauer gemacht, anschließend im Darm überneutralisiert und alkalisch. Nach Passieren der Darmwand kümmert sich dann der Körper selbst um den richtigen pH-Wert.

Welchen Nutzen soll denn da eine pH-Einstellung des Trinkwassers auf "körpereigenen pH" haben??? Und was meinen Sie überhaupt mit "körpereigen"? Magen? Darm? Blut? Gewebe? Mundhöhle?

Gruß Heiner

http://www.wissenschaft-technik-ethik.de
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Gerd Mannott)
(Gast - Daten unbestätigt)

  11.07.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Helmut Biefel vom 29.06.2004!  Zum Bezugstext

Hallo Helmut,
ich interessiere mich für so eine Filteranlage.
Bitte teile mir die Adresse des Herstellers mit.

Mit freundlichen Grüßen
Gerd Mannott
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Josef Egger)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.07.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Kerstin Baier-Hildebrand vom 30.06.2004!  Zum Bezugstext

Die Fa. xxx bietet zwar auch nur einen gepressten Aktivkohleblock an, der nur mit dem Leitungsdruck arbeitet, das Problem der Verkeimung ignoriert aber mit Werbung alles wett macht.

Na denn Prost

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Josef Egger)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.07.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Dr. Tim Koeckritz vom 20.05.2004!  Zum Bezugstext

ein solches Gerät existiert nicht!

Falsche Aussage. Nur weil Sie keines kennen, können Sie nicht behaupten dass es keines gibt.
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Gerhard)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.06.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Kerstin Baier-Hildebrand vom 30.06.2004!  Zum Bezugstext

Liebe Frau Baier-Hildebrand, das ist ja wirklich ein tolles Gerät. Kann es auch Aids und Krebs heilen?
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Kerstin Baier-Hildebrand)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.06.2004

Hallo Herr Huber,
ich beschäftige mich beruflich mit dem Thema Wasserfilter und arbeite mit dem xxx Wassersystem von xxx. Die beiden Geräte stellen Wasser her, das so perfekt wie möglich dem von frischem Quellwasser gleicht. Das System filtert Schadstoffe heraus, passt den ph-Wert dem des Körpers an, mineralisiert und energetisiert. Gerne stehe ich Ihnen für weitere Fragen und genauere Informationen zur Verfügung.
Liebe Grüße,
Kerstin Baier-Hildebrand

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Helmut Biefel)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.06.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Natalie Krämer vom 30.04.2004!  Zum Bezugstext

Hallo Frau Krämer,
hier ein Beitrag zu Osmoseanlagen:
Beiträge aus Wasser-Forum

Mir wurde jetzt schon von zwei Personen berichtet, die Osmose Wasser jahrelang getrunken haben, das sie angeblich davon krank geworden sind.
Ihrem Körper sind dadurch Mineralstoffe entzogen worden und jetzt wären Gelenke und Knochen davon betroffen.

Angeblich würde der Mineralstoffhaushalt gestört. Und zwar nicht dadurch, das man keine Mineralien im Wasser aufnimmt, sondern dadurch das das Osmose dem Körper Mineralien entzieht, weil es ja ungesättigt ist. Im Körper soll eine Umkehrosmose zwischen Wasser und den Zellen stattfinden, was ja zum entgiften ganz gut ist.


Ungesund bis tödlich!

Bei der Umkehrosmose werden dem Wasser die darin enthalten Mineralien/Salze entzogen so das destilliertes Wasser entsteht. Prima für Batterien, aber dem Körper werden die Salze entzogen. Die Flüssigkeiten werden das osmotische Gleichgewicht wieder herstellen. Schwerste Mangelerscheinungen wären die Folge:


Eine Osmoseanlage kann nicht Medikamentenrückstände beseitigen. Dazu müsste man die Molekülverbindungen trennen. Sie können mir sicher sagen, wie das eine Osmoseanlage machen soll?
weil Osmoseanlagen nicht in der Lage sind, Medikamentenrückstände und Hormone aus dem Leitungswasser zu beseitigen. Im übrigen braucht der Körper kein reines sondern informationsfreies Wasser. Das ist ein ganz kleiner Unterschied.


Unterschiedliche Verfahren wäre die richtige Antwort.
Während bei der Destillation Wasser verdunstet und wieder kondensiert, werden bei der Osmose Membranen verwendet. Laienhaft ausgedrückt: Kunststofffolien die mit den Elektronenstrahl beschossen werden und somit allerkleinste Löcher erhalten. Diese halten dann Moleküle zurück die nicht erwünscht, also größer sind.(Permeat)
Diese werden dann in der Regel aufgewickelt um dann pro Patrone eine ausreichende Fläche zu erhalten.


Das Wasser nennt sich dann Reinwasser und ist für den menschlichen Genuss ungeeignet da dieses dem Körper dann wieder (Osmose!) Mineralstoffe entzieht. Hier gibt es (Ich habe das auch schon hier im Forumgelesen) Berichte über Gesundheitsschäden.


Du möchtest den Unterschied zwischen  Osmosewasser und Destiliertem Wasser. Destiliertes Wasser ist eine saubere Form von Wasser die wir kennen, bei diesem Vorgang wird das Wasser zum kochen gebracht. Aber die destilierung entfernt nicht alle Verunreinigungen. Einige Schadstoffe haben einen niedrigeren Siedepunkt als Wasser, Sie werden im gereinigten Wasser übernommen. Außerdem leidet der Geschmack des Trinkwassers darunter. ie Umkehrosmose leitet 99% der Schadstoffe ab. Sie sind preisgünstig und haben keine Nachteile ,die andere Verfahren haben. Die Umkehrosmoseanlage arbeiten im selben System wie die Natur. Ein Beispiel : So funktioniert das Molekularfiltersystem. Stell dir bitte eine Fensterscheibe vor. Die Glasscheibe hält Kälte ,Regen, und Staub zurück ,so das es nicht in die Wohnung eindringen kann. Gleichzeitig ist das Glas aber für Sonnenstrahlen durchlässig und bringt Wärme und Leben ins Heim. Das Molekularfiltersysteme arbeitet auf ähnlicher Weise. Es basiert auf natürlichen Vorgang Osmose ,durch den z.b. Pflanzen mit Wurzelzellen Feuchtigkeit aus dem Boden ziehen. Das gleiche osmosische Ablauf findet ständig in unserem Körper statt.



Vom BVGW weiß ich, dass darüber nachgedacht wird Kleinosmoseanlagen und Ultrafiltrationssysteme für den Heimgebrauch nur noch zu zu lassen, wenn sie in regelmäßigen Intervallen von Sachkundigen geprüft werden. Dieses, weil sich hinter den synthetischen Membranen ein Biofilm bildet, der bei langen Wartungsintervallen im Falle eines Risses der Membranen zu einer Gesundheitsgefährdenden plötzlichen Konzentration von verschiedensten Keimen führen kann. Kleinstosmoseanlagen vergrößern tatsächlich das Risiko zu erkranken, anstatt es zu verkleinern.




Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Helmut Biefel)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.06.2004
Dieser Text bezieht sich auf einen gelöschten Beitrag vom 09.06.2004!  Bezugstext gelöscht

Hallo Frau Brenner,
ich habe Ihren Bericht aufmerksam gelesen. Sie schreiben, dass die deutsche Trinkwasserverordnung die strengste auf der Welt ist.
Die WHO hat im Jahr 2003 in 122 Länder das Trinkwasser getestet, dabei landete Deutschland auf Platz 57, USA -Platz 12, Tschechien-Platz 36, Italien-Platz 31, Frankreich-Platz 10, Austria-Platz 18, Türkei-Platz 45, Belgien-Platz 122.
Nachzulesen unter:http://www.unesco.org
MfG Biefel Helmut
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Helmut Biefel)
(Gast - Daten unbestätigt)

  29.06.2004

Hallo Max Huber,
ich kann Ihnen einen Trinkwasserfilter mit Weltpatent empfehlen. Der weltweit einzige Trinkwasserfilter mit Hygienezertifizierung. Der Filter entfernt durch das Multi Barrier System nahezu alle Schadstoffe vollständig aus dem Trinkwasser, z.B. Nitrat,Nitrit, Pflanzenschutzmittel, Lösungsmittel, Arzneimittelrückstände, Pseudo-Hormone, Bakterien, Parasiten, Viren, Kalk u.v.m.
Stiftung Warentest,Qualitätsurteile "sehr gut"
Vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit zugelassen und als zweckmäßig empfohlen, als einziges Filtergerät seiner Art.
Einziger Trinkwasserfilter seiner Art mit Hygienezertifizierung u. nach medizinischem Standard (FDA registriert).
Geprüft und getestet u.a.vom Landesamt für das Gesundheitswesen, Landesgewerbeanstalt Bayern, Max-v.-Pettenkofer-Institut für klinische Virologie, Gesundheitsministerium in Wien, uvm.
Bei Interesse bitte melden.
MfG Biefel Helmut
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Gerold Haberle)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.06.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Dr. T. Koeckritz vom 04.06.2004!  Zum Bezugstext

Gebe in vollkommen Recht!!

Manche Firmen müssen anscheinend wirklich nur "Panikmache" betreiben um aus Ihren Produkten die sie hier krampfhaft anbieten, verkaufen zu können.
Menschen mit logischem Verstand und Realisten fallen nicht auf solche "Panikmacher" herein.

Diese hier krampfhaft anzubietenden Produkte müssen höchstwahrscheinlich die totalen "Ladenhüter" sein:
1.) Kennt kein Mensch diese Produkte
2.) Nirgendwo in der üblichen Fernsehsendung wird auf derartige Produkte darauf hingewiesen und
3.) Ist das Trinkwasser in Deutschland in einwandfreiem Zustand

Aber wie ja alle wissen:
Jeden Tag steht irgendwo in dieser Welt ein Dummer vor der Tür. Und genau die werden hier gesucht für dieses Produkt.
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Dr. T. Koeckritz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  04.06.2004
Dieser Text bezieht sich auf einen gelöschten Beitrag vom 04.06.2004!  Bezugstext gelöscht

Antwort zu diesem Beitrag unter "Panikmache"
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Peter Ungricht)
(Gast - Daten unbestätigt)

  03.06.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Natalie Krämer vom 30.04.2004!  Zum Bezugstext

Grützi Natalie

Könnten Sie mir die Adresse des Herstellers xxx mitteilen? Es würde mich interessieren wie die verschiedenen Filter gereinigt werden.
Vielen Dank
Peter Ungricht




Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (R. Paschke)
(Gast - Daten unbestätigt)

  01.06.2004

Bestimmt kann man das! Aber als erstes muss/müssen die Art(en) der Verschmutzung(en) geklärt werden. Des weiteren muss geklärt werden, wie teuer alternativ zu beziehendes Wasser kostet, um abzuschätzen, ob sich eine Aufbereitung lohnt. Jede Anlage kostet Geld, wobei auch der Betrieb der Anlage nicht umsonst ist!
Mit freundlichen Grüßen!
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Dr. T. Koeckritz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.05.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Angelika Brenner vom 28.05.2004!  Zum Bezugstext

Guten Tag Frau Brenner,

danke für die Einladung. Erlauben Sie bitte, dass ich diese Diskussion im Forum führe, da es sich hier um relevante Verbraucherschutzinformationen handelt.

Die von Ihnen angeführten Quellen (Bild-Zeitung und Morgenpost) sind sicherlich nicht die richtigen Diskussionsgrundlagen.

Ich begründe meine Aussage mit den Untersuchungsberichten des Bund-Länderausschusses-Chemikaliensicherheit. Diese Arbeitsgruppe der Umweltministerkonferenz hat ihre Studien unterhttp://www.blac-info.de veröffentlicht. Unter

"Auswirkung der Anwendung von Clofibrinsäure und anderer Arzneimittel auf die Umwelt und Trinkwasserversorgung"

finden Sie die von mir getroffen Aussagen wieder: In einer Untersuchung von Stan et al. 1994 wurden in 64 Leitungswasserproben Clofibrinsäure nachgewiesen. In der Textstelle finden Sie ebenfalls den begriff "Uferfiltrat", den ich als Oberflächenfiltration tituliert habe. Es handelt sich hierbei um Wässer, welche aus Seen oder Flüssen dem Wasserwerk zur Aufbereitung zugeführt werden.

Ich hoffe auf eine weitergehende Diskussion!

MfG

Tim Koeckritz
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Angelika Brenner)
(Gast - Daten unbestätigt)

  28.05.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Dr. Tim Koeckritz vom 20.05.2004!  Zum Bezugstext

Sehr geehrter Herr Koeckritz,
woher haben Sie nur Ihr Wissen über das Berliner Trinkwasser und was verstehen Sie unter "Oberflächen-filtration"?
Hiermit lade ich sie zum Besuch eines Berliner Wasserwerkes ein, dort können Sie sich genau informieren.
Ich verweise auch noch auf folgende Presseartikel der letzten Tage:
-"Berliner Morgenpost" v. 26.05.2004
 (Auf der Spur des guten Wassers)
-"Bild" v. 27.05.2004
 (Das Geheimnis des Berliner Sauber-Wassers)
Sie erreichen mich über meine E-mail Adresse
mit frdl. Grüßen
Angelika Brenner
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Petra Czichos)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.05.2004

Hallo Max,
sie suchen Info´s über eine Wasseraufbereitungsanlage?
Ich habe Ihnen hier einen Tipp, es kann Ihnen unter
Tel: 01704xxxxx evtl. ein Produkt helfen, das von
Stiftung Warenstest mit Sehr gut ausgezeichnet wurde und im Moment das Einzige gute auf den Markt ist.
Probieren Sie es doch einfach mal, nähere Informationen
erhalten Sie durch Herrn Wotruba unter angebener Tel.-Nr.
Ich hoffe Ihnen weiter geholfen zu haben, würde mich echt freuen.
Grüße
Petra Czichos

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Dr. Tim Koeckritz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  20.05.2004

Hallo Max,

ein solches Gerät existiert nicht! Was im Wasserwerk nicht erreicht wurde, dass schafft auch kein Haushaltssystem. In Deutschland ist man nur dann gefährdet, wenn man Wasser trinkt, welches durch Oberflächenfiltration gewonnen wurde (Gebiet Rhein-main, Berlin). In diesem Wasser befinden sich Medikamentenreste etc., welche das Wasserwerk nahezu unbeschadet passieren. Hier hilft nur noch Mineralwasser aus Glas(!)flaschen.

Alles Gute

Tim Koeckritz

A
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Andreas Steffens)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.05.2004

Ich gebe Herrn Klaas recht: Wenn Sie Wasser aus dem öffentlichen Netz beziehen, sollten Sie es ohne weitere Filtration nutzen. Klar ist: auch hier gibt es Ausnahmen, doch ich würde das nicht überbewerten. Die Wasserqualität der öffentlichen Versorger wird ständig kontrolliert und hat einen hohen Standart. Haben Sie jedoch Wasser aus einem eigenen Brunnen, dann ist eine genaue Analyse durch ein Labor aus Ihrer Nähe zu empfehlen. Dort bekommen Sie dann auch Hinweise auf Grenzwertüberschreitungen und ggfs. Lösungsvorschläge. Eine Analyse kostet circa 100 - 200 Euro je nach Umfang. Gruß Andreas Steffens
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Natalie Krämer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.05.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gerd-W. Klaas vom 01.05.2004!  Zum Bezugstext

Sehr geehrter Herr Klaas!
Als ein guter Naturbeobachter haben Sie bestimmt das fließende Wasser in der Natur beobachtet. Man stellt fest, dass es niemals geradeaus fließt, sondern sich in Spiralform dreht.Dadurch,übrigens, entstehen die Windungen der Bäche und Flüsse.
Überall in der Natur und Kosmos finden wir eine zentripetale Bewegung und zwar spiralförmig in Richtung eines Bewegungszentrums. Da das Wassermolekül ein Dipol ist, bewegt es sich jedoch auch wieder von innen nach außen. Die gleiche Spiralbewegung findet auch in unserem Körper statt.
Die Spiralbewegung des Wassers nennt man auch Mäanderbewegung. Sie sind einerseits durch die Erdanziehung, die Schwerkraft, und andererseits durch die Ausdehnung (Levitation) des Universums ausgelöst. Jeder weiß,dass Wasser von oben nach unten fließt,aber die wenigsten wissen, dass ein Teil des Wassers durch die levitanten Kräfte, die das Wasser in sich trägt, auch nach oben fließt. Diese levitanten Kräfte sind es, die es dem Wasser ermöglichen, auch in 3.000 Meter Höhe ans Tageslicht zu gelangen.Wasser ist immer in Fluss, es bewegt sich ständig, wenn es nur kann und zwar in Spiralform!!!
Jetzt möchte ich Ihre Argumentation lesen, dass ich Unrecht habe.

Gruß
N. Krämer
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Gerd-W. Klaas)
(Gast - Daten unbestätigt)

  01.05.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Natalie Krämer vom 30.04.2004!  Zum Bezugstext

Liebe Frau Krämer,
in der Natur fließt das Wasser nicht spiralförmig, das können sie einem alten Naturbeobachter nicht erzählen.
Schauen sie doch einmal im Lexikon unter wasserwellenbelebt.
PS
Wir verkaufen sogar Osmoseanlagen. Nur bei einem anschluß an die öffentliche Wasserversorgung benötige ich in D keine Qsmoseanlage. Es sei denn, das ganz bestimmte Dinge vorliegen.
MfG
Dipl.-Ing. Gerd-W. Klaas
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Natalie Krämer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.04.2004

Hallo, Max!
Es tut mir leid, die Antwort auf Deine Frage habe ich an die falsche Name gesendet.
Gruß Natalie K.
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Natalie Krämer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.04.2004
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Gerd-W. Klaas vom 27.04.2004!  Zum Bezugstext

Hallo,Gerd!
Es gibt verschiedenen Reinigungverfahren von Küchengeräten bis Hausanlagen. Die Frage ist, was man mit der Reinigung des Wassers erreichen will. Es gibt es ganz tolles Buch von Dr. med. Barbara Hendel  "Wasser vom reinsten"- so optimieren Sie Ihr Leitungswasser, wo alle Reinigungsverfahren beschrieben sind.
Ich habe ganz tolle Erfahrungen mit der Umkehr-Osmose-Methode gemacht.
Die Umkehr-Osmose basiert auf einem natürlichen Vorgang (Osmose), durch den z.B. Pflanze mit ihren Wurzelhaaren Feuchtigkeit und Nähstoffe aus dem Boden zieht. Die Zellmembrane lässt hierbei aber nur diejenigen Stoffe passieren, die die Pflanze auch benötigt. Der gleiche osmotische Ablauf findet auch ständig im Inneren unseres Körpers statt.

Das Gerät, das ich besitze, wird in USA produziert.Besteht aus 4 Vorfiltern und einer Membrane.Der erste Sediment-Vorfilter entfernt alle Stoffe bis zu einer Größe von 5 Micron.(die Größe einer Blutzelle und einer Bakterie).
Die nächsten 2 staubdichte Artivkohle-Vorfilter entfernen z.B. Chlor und dessen krebserzeugenden Nebenprodukte.
Mie der Spezialmembran werden alle übrigen Schadstoffe(z.B. Pestiziden und die Medikamentenrückstände) zurückgehalten und über den Abfluss weggespült.
Danach gelangt das gereinigte Wasser in den Vorratstank.
Bei Entnahme wird das Wasser durch einen weiteren Kohlen-Nachfilter geleitet und durch Verwirbelung energetisch stimuliert. Das Wasser enthält nach dieser Filtration  seine natürliche Struktur und dem zu Folge - die positiven Informationen,das heißt für uns - trägt mit sich die Energie!!!
Im Wasserhahn ist eine Konstruktion eingebaut, die dafür sorgt, dass das Wasser in der Spiralform (wie in der Natur)  fließt.
Das Wasser enthält nach allen Vorgängen  ca.10% Meniralien, also, ist mineralienarm.
Das beste Wasser für uns ist das reine, mineralarme, natürliche und unveränderte Quellewasser. Jetzt habe ich das zu Hause.
Wenn es  mir jemand sagt, dass mein Wasser steril  und dadurch schädlich ist, kann ich nur antworten: Das sauberste Wasser der Welt hat Finnland (ppm-Wert - 0-10) Mein Wasser hat ppm-Wert von 5-14!!! Wenn es so schädlich und so ungesund wäre,warum leben die Finnen noch und zeigen dabei die beste Gesundheit.
Falls es Sie  interessiert, habe ich eine ganze Menge Literatur rund ums Wasser gelesen, kann dann die Titteln weitergeben.
Mein Gerät und die Firma xxx bei der ich dieses Gerät gekauft habe kann ich nur weiter empfehlen.Fall Sie die Verbindungen suchen, ich kann Ihnen weiterhelfen.
Gruß Natalie Krämer

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!
Gast (Gerd-W. Klaas)
(Gast - Daten unbestätigt)

  27.04.2004

Lieber Herr Huber,
ich gehe mal davon aus, dass sie an der öffentlichen Wasserversorgung angeschlossen sind.
Wenn das der Fall ist, trinken sie Kranenberger, schmeckt köstlich und ist gesund.
Mit freundlichen Grüßen
Gerd-W. Klaas
Auf dieses Thema kann nicht mehr geantwortet werden!



Werbung (2/4)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2012 by Fa. A.Klaas