Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6200 Themen und 30400 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Wasseraufbereitung
Brunnenwasser enteisen
Gast (Thorsten Wietheger)
(Gast - Daten unbestätigt)

  06.04.2003

Hallo !
Ich habe hier im Forum gelesen, daß die gängigsten Verfahren um Brunnenwasse zu enteisen Filtersysteme (Greensand) oder belüften (Fermanox) sind. Unser Brunnenwasser ist eisenhaltig (Wasseranalyse fehlt noch)und wir möchten uns eine Anlage anschaffen um den Eisengehalt in vernünftige Grenzen zu bringen.
Welche der beiden Verfahren ist technisch sowie finanziell die sinnvollere Variante



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 11
Gast (Christl Schulze)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ivo Katalenic vom 30.04.2003!  Zum Bezugstext

Wir müssen unser Wasser enteisen und bitten Sie um Info-Material zu Ihrer angebotenen Anlage.
Der Gehalt liegt z. Zt. weit übe dem Grenzwert.

Christl Schulze
Storkower Str. 45
15754 Kolberg

Vielen Dank im Voraus.

C. Schulze
Gast (Ibrahim Oskan)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.08.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ivo Katalenic vom 30.04.2003!  Zum Bezugstext

Hallo können sie mir bitte möglichkeiten zu schicken oder angebote um das problem mit dem esen im Wasser zu lösen.
Danke im voraus
Gast (Gerlinde Nieder)
(Gast - Daten unbestätigt)

  19.09.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von H.-J.Behmueller vom 02.03.2005!  Zum Bezugstext

Ich habe exakt dasselbe Problem, welches Sie seinerzeit im Forum mit ihrem eisenhaltigen Brunnenwasser hatten. Ich benutze das Brunnenwasser nur für den Sanitärbereich, aber durch den hohen Eisengehalt ergeben sich Probleme, so daß ich wieder auf Leitungswasser umgestellt habe.

Konnten Sie Ihr Problem lösen, so daß Sie Ihr Brunnenwasser problemlos im Sanitärbereich verwenden können. Welche Lösungsmöglichkeit haben Sie angewendet und welche Kosten sind Ihnen entstanden, ggf bitte ich um Nennung Ihrer Bezugsquellen?
Gast (Moser Christine)
(Gast - Daten unbestätigt)

  26.03.2006

Was von diesen beiden Verfahren ist am günstigsten und was wäre am besten

Danke Gruss Christine
Gast (Andreas Steffens)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.03.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von hans-jochen behmueller vom 02.03.2005!  Zum Bezugstext

Hallo, Herr Behmüller!
Ich kann Ihnen gerne Infos und Angebote zu Kiesfiltern zusenden. Für eine Auslegung werden folgende Daten benötigt: Täglicher Wasserverbrauch; Art und Umfang der bisher verwendeten Anlage (Beispiel: Kolbenpumpe Loewe-Wasserknecht WN 200, Druckbehälter 300 Liter) sowie eine Rohwasseranlayse mit folgenden Parametern: pH-Wert, Eisen, Mangan, Oxidierbarkeit und Gesamthärte. Für Rückfragen zu Kiesfilteranlagen, beziehungsweise Druckfilteranlagen, stehe ich gerne auch unter Telefon 05250 8312 zur Verfügung.
Besten Gruß aus Westfalen; Andreas Steffens
Gast (hans-jochen behmueller)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.03.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Andreas Steffens vom 07.04.2003!  Zum Bezugstext

S.g.H.Steffen,
können Sie mir Preise, Unterlagen oder Bezugsmöglichkeiten einer derartigen Kieselfilteranlge mitteilen?
Im voraus dankend
h.-j.behmueller
Gast (H.-J.Behmueller)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.03.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ivo Katalenic vom 30.04.2003!  Zum Bezugstext

S.g.H.Katalenic,
in unserem Brunnenwasser ist gelöstes Eisen und Mangan, ich möchte das Wasser so aufbereiten, dass sich keine rostigen Ablagerungen an den Sanitärgeräten
bilden. Das Wasser muss danach nicht trinkbar sein, der Bedarf ist ca 2 cbm/H aber nur max 40 Liter pro Tag.
Wenn möglich bitte Unterlagen mit Preis senden.
MfG
h-j behmueller
Gast (Nauck Siegried)
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ivo Katalenic vom 30.04.2003!  Zum Bezugstext

Siegfried Nauck Delitzsch, den 30.01.2004
Waldblick 36
04509 Delitzsch



Kostenlose Auskunft zur Wasseraufbereitung von Brunnenwasser

hier: Konfektionierte dezentrale Enteisenungsanlage mit Preis /
        Leistungsbezug


Sehr geehrte Damen und Herren,

für ein Ferienhausgrundstück mit einem Vierpersonenhaushalt und einer jährlichen Nutzungszeit von Monat April bis Oktober soll die Trinkwasserbedarfsdeckung
(Qmax. = 0,25 l/s EW x 4 EW x 3600 s = 1 m/h ) mittels einer vorhandenen Bohrbrunnenanlage (ca. 9 m Brunnentiefe, Pumpenförderleistung 3,5 m/h bei 40 m WS) zukünftigt abgesichert werden.

Der mikrobiologische Brunnenwasserbefund ist hier negativ. Eine nennenswerte organische Fracht ist nicht erkennbar. Visuell betrachtet ist das Brunnenwasser leicht eingetrübt. Die chemische Bewertung des Brunnenwassers (s. Anlage) zeigt im Besonderen eine zu hohe und störende Gesamthärte von 23 dH und einen Eisenwert von 1mg/l in gelöster Form auf (lt. TVO sind max. 0,2 mg Fe/l zulässig).
Es wird eingeschätzt, dass im Brunnenwasser kein freier Sauerstoffgehalt vorliegt. Für die Oxidation des gelösten Eisens zu Eisen-III-oxid (4 Fe + 3 O2   2 Fe2O3), bei einer Eisenausgangkonzentration von 1 mg/l sowie und bei einer Durchsatzleistung von 1 m/h Brunnenwasser durch die Enteisenungsanlage werden jedoch nach unserer Auffassung mehr als 0,43 g ölfreier Sauerstoff/Stunde benötigt
(mO2 =1g Fe x 96 g O2. / 223,2 g Fe).
Die anzuschaffende konfektionierte Enteisenungsanlage sollte möglichst aus handelsüblichen Normteilen bzw. Materialien bestehen. Sie soll kostengünstig sein. Eine problemlose Filterrückstandsentnahme mit einer kleinen Rückspülwassermenge wäre hier zu sichern, da vor Ort kein öffentlicher Abwasserkanal zur Rückspülwasserentsorgung anliegt [Qspül. solte < (1 m/ 60 min. x 10 min. x 5 F) = < 0,833 m sein ].

Zur Problemlösung wird vom Grundstückseigentümer beabsichtigt, eine Kalkstrukturänderung im Brunnenwasser mit einem magnetischen Verfahren (im Handel erhältlich) vorzunehmen. Anschließend soll das Brunnenwasser in einer nachgeschalteten Enteisenungsanlage im geschlossenen Druckfiltersystem ohne
technische und kostenintensive Steuertechnik aufbereitet werden, bevor es dem Wohnhaushalt und evtl. für den Filter-Rückspülprozeß zur Verfügung gestellt wird.

Da in der Literatur zur Enteisenung von Wasser unterschiedliche Verfahrensbeschreibungen mit groß streuenden Preisangeboten und mit unterschiedlichem Anlagenaufbau mit oder ohne Zusatz eines Katalysators zur Eisenoxidation sowie auch im Lufteintragsverfahren z. B. Belüftung-Verdüsung von komprimierter Luft mittels Verdichter oder Lufteintrag mittels Injektoreinrichtung,  Rückschlagventil und mit statischem Mischer oder von Rein-Sauerstoff - ausgewiesen werden, bitten wir Sie hiermit, aus Ihrer fachlichen Sicht uns das konkrete und preisgünstigste Verfahrens- Lieferangebot zur Problemlösung, bezogen auf die o. g. Sachlage, zu unterbreiten. Im Besonderen wären wir an den baulichen und an die Leistungsangaben der Teile bzw. an den erforderlichen Materialienausrüstungen und Anlagenabmessungen einschließlich auch an der Luftbereitstellungs- und Lufteinmrmischungsanlage interessiert.
Für einen durchzuführenden Preis/Leistungsvergleich benötigen wir die Art/ Bezeichnung und die Menge des Filtermaterials, die Filterkorngröße, die Filterschichtstärke, die Filterfläche, den Wasserdurchlässigkeitsbeiwert des Filters (kf-Wert), die Wasser-Filtergeschwindigkeit, das hydraulische Filter-Gefälle sowie Informationen beim Einsatz eines Katalysator und eines Adsorptionsmaterials.

Auf eine baldige Rückantwort hoffend bedanken wir uns im voraus.

Mit freundlichen Grüßen




Nauck


Anlage:
-Brunnenwasseranalyse
Auszug aus der Brunnenwasseranalyse mittels S
Gast (Frank Heuser )
(Gast - Daten unbestätigt)

  02.02.2005
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Ivo Katalenic vom 30.04.2003!  Zum Bezugstext

Ich habe hier im Forum gelesen, daß die gängigsten Verfahren um Brunnenwasse zu enteisen Filtersysteme (Greensand) oder belüften (Fermanox) sind. Unser Brunnenwasser ist eisenhaltig (Wasseranalyse fehlt noch)und wir möchten uns eine Anlage anschaffen um den Eisengehalt in vernünftige Grenzen zu bringen.
Welche der beiden Verfahren ist technisch sowie finanziell die sinnvollere Variante
Gast (Ivo Katalenic)
(Gast - Daten unbestätigt)

  30.04.2003

Ich kann Ihnen Unterlagen zusenden, die unser Gerät darstellen. Die Wirkungsweise ist nachweislich sehr gut.
MfG
Ivo Katalenic
Gast (Andreas Steffens)
(Gast - Daten unbestätigt)

  07.04.2003

Weitere, durchaus gängige Verfahren zur Enteisenung sind: geschlossene oder offene Kiesfilteranlagen. Hier wird das eisenhaltige Rohwasser zunächst belüftet und anschließend im Kiesbett filtriert. Die sich dabei anlagernden Eisenflocken werden in der Regel über eine manuelle Rückspülung wieder entfernt.
Bei geschlossenen Filtern wird das Wasser in der Regel über das Schnüffelventil der Kolbenpumpe belüftet. Bei offenen Anlagen erfolgt die Belüftung per Verdüsung in den offenen Behälter.
Gruß, Andreas



Werbung (4/4)
NEIN! ZU GEWALT


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2012 by Fa. A.Klaas