Wasser.de
Lexikon
Shop
Wasser Forum
   mehr als 6200 Themen und 30400 Antworten
Zurück zur Übersicht! Datenschutz FAQ Hilfe Impressum



 

Kategorie: > Technik > Brunnen / Quellen / Pumpen
Hilfe Brunnenwassergeruch
Gast (manwut)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.06.2001

Vielleicht kann mir jemand bei einem großen Problem weiterhelfen. Das Wasser (Kein Trinkwasser) in unseren Brunnen ist sehr übelriechend. Bei einer Überprüfung der Tauchpumpe stellte sich heraus, das die Pumpe und Schlauch mit einem schmierigen sehr stark nach Gülle riechenden Belag versehen ist, der von fast Ölartiger Substanz und kaum zu entfernen war. Der Brunnen ist auf 24 Meter Tiefe gebohrt, das Wasser steht bei ca. 7 Meter an und die Tauchpumpe hängt bei ca. 12 Meter. Das Loch hat einen Durchmesser von 100 mm.Das Problem mit dem Geruch trat erst im zweiten Jahr nach der Bohrung auf. Vielleicht hätte jemand einen Rat für mich.





Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 5
Gast (Rainer Schmitz)
(Gast - Daten unbestätigt)

  19.01.2002

Hallo,

tauch einen Silberlöffel in das Wasser. bei Anwesenheit von Schwefelwasserstoff färbt sich dieser nach einigen Stunden schwarz. Nach Deinen Aussagen würde ich auf eine bakterielle Verschmutzung mit Stoffwechselablagerungen schließen.
Eine Analyse bringt aber Gewißheit.

mfg
Rainer Schmitz
www.der-brunnen.de
Gast (Danny)
(Gast - Daten unbestätigt)

  18.01.2002
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Rueger vom 15.06.2001!  Zum Bezugstext

Hallo ihr zwei,

ich würde fast Behaupten wollen das nur ein verwestes Tier die Ursache für das Problem ist.


MFG
Danny
Gast (Andreas)
(Gast - Daten unbestätigt)

  19.06.2001

Hallo!

Bei den dunklen Ablagerungen handelt es sich wahrscheinlich um Manganverbindungen. Wir haben schon oft Pumpen, insbesondere Kolbenpumpen, repariert, die stark manganbelastetes Wasser gefördert haben. Neben dem schwarzen, öligen Belag war immer auch ein übler Geruch zu vernehmen. Der Guß der Pumpen und Rohrleitungen wird ebenfalls sehr stark in Mitleidenschaft gezogen.
Der Geruch könnte jedoch auch durch hohe Ammonium- oder Schwefelwasserstoffwerte verursacht werden. Dann riecht das ganze nach "faulen Eiern".
Durch eine umfangreiche Wasseranalyse kann in der Regel festgestellt werden, wo nun die genaue Ursache für das Problem liegt. Empfehlen kann ich da das landwirtschaftliche Institut LUFA in Münster.

Beste Grüße    Andreas
Gast (manwut)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.06.2001
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Rueger vom 15.06.2001!  Zum Bezugstext

Hallo Rueger,
Leider komme ich aus dem Ruhrgebiet.
Das Wasser wird hauptsächlich zur Gartenbewässerung je nach Wetterlage eingesetzt.Das Wasser kann Stundenlang laufen, behält aber den Geruch. Im Umkreis von ca.50 Metern sind noch 4 weitere Brunnen die von diesem Problem nicht betroffen sind. In unmittelbarer Nähe gibt es weder Industrie noch Landwirtschaft. Altlasten oder Abwasserrohrbruch
schließe ich auch aus, da ja nur unser Brunnen betroffen ist.
Gast (Rueger)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.06.2001

Da bedarf es fachlicher Hilfe!
Wozu fördert ihr das Wasser und wieviel?
Bei Stagnation kann sich die Biologie unter guten Bedingungen explosionsartig vermehren.
Somit könnte sich um Bakterien handeln, bei geringen Grundwasserbewegungen kann es bei massiver Förderung vielleicht auch passiert sein, dass ihr eine "Altlast" durch den verursachten Absenktrichter angezogen habt.

Wenn ihr in Bayern sitzt, kann ich vielleicht helfen.

Rüdiger






Werbung (2/4)
Laboruntersuchung für Ihr Trinkwasser


Zurück zu Wasser.de
© 1999 - 2012 by Fa. A.Klaas